01.12.2007: The Undertones, Swearing At Motorists - Berlin - Festsaal Kreuzberg

 


Zum Glück kamen dann aber die Undertones! Bis auf Sänger Paul McLoone, der erst 1999 mit der Reunion einstieg, traten sie in Originalbesetzung an, um das Publikum mit knapp 1,5 Stunden feinstem Power Pop Punk für die vorangegangene einstündige akustische Folter zu entschädigen. Man schimpfe mich Banausin, aber ich finde, daß Pauls Stimme der, als unvergleichlich geltenden, des Originalsängers Feargal Sharkey durchaus das Wasser reichen kann. Die hohen Lagen klingen in meinen unwürdigen Ohren fast exakt wie das Original, und live habe ich sie vor ihrer Auflösung 1983 auch nie gehört.

Auf jeden Fall begannen Sie Die Show gleich mit drei Krachern! Mit "You've got my Number" schoß die allgemeine Stimmung schlagartig nach oben und die ersten halbnackten Tätowierten fielen tanzend übereinander und das teilweise etwas konsterniert wirkende, anscheinend aus dem UK angereisten, stylishere Publikum her.
Das ganze Konzert über hielt sich ein rauer aber immer fairer kleiner Moshpit vor der Bühne, gerahmt von aufgebrezelten Engländerinnen, einem Rollstuhlfahrer und Herren um die 50 in "Kutte". Ein buntes Volk gut aufgelegt. Das Publikum bekam ein abwechslungsreiches Set zu hören, mit allen Lieblingshits und auch einigem von der neuen Platte "Dig Yourself Deep" was auch gut aufgenommen wurde. Das natürlich von allen heiß ersehnte "Teenage Kicks" sparten sich die Undertones überraschenderweise nicht bis zum Ende auf, sondern lieferten es dem hungernden Volk als Belohnung nach den Songs des neuen Albums. Nach einigen weiteren Klassikern war erstmal Schluß aber immerhin eine Zugabe mit 4 spitzen Songs gab es noch, wobei der wirklich enthusiastische Applaus noch eine zweite verdient hätte. Überall sah man zufriedene und erschöpfte Gesichter und etliche hatten den Eindruck, daß sich die fünf älteren Herrschaften auf der Bühne doch gut gehalten haben, und man selber aber nicht mehr der allerjüngste ist. 1975 (damals gründeten sich die Undertones in Derry, Nordirland) ist halt schon ein paar Jährchen her. Schade eigentlich!

I can't listen to it now without getting all dewy-eyed. And if I play it on the radio, I have to segue it into the front of another record because I can't speak after I've heard it. � John Peel über »Teenage Kicks«


Setliste:
You've got my Number
Jump Boys
Here comes the Summer
Precious Little Wonder
I Gotta Getta
Girls dont like it
Dig Yourself
Girls that don�t talk
Wednesday Week
I'm Recommending Me
Jimmy Jimmy
Family
Here Comes the Rain
Runaround
Saturday
She's too sweet
Tearproof
There Goes Norman
Hypnotised
You Stand So Close
Teenage Kicks
Thrill me
Get over you
I know a Girl
My Perfect Cousin

ZUGABE:
Talked about
Billy's Third
True Confessions
Male Model