08.04.2009: Clickclickdecker - Münster@Gleis 22

 


Clickclickdecker sind mal wieder auf Tour. Oder ist? Mittlerweile war. Und auch Münster sollte bespaßt werden. Im wunderschönen Gleis 22 fand sich eine geordnete Menge Menschen ein, um dem Treiben beizuwohnen. Und Clickclickdecker in alter Manier mit Band im Hintergrund ebenso.
Als Vorband fungierten The Dance Inc. Eine “Band” zu der mir leider nicht mehr einfällt als: Ein Tonspurschubser zuzüglich Sänger sind erstens noch keine Band und machen zweitens noch lange keine hörbare oder gar vorbereitende Musik auf das, was folgen sollte. So konnte man das Spielchen auch gerne mit ordentlich Sicherheitsabstand von der Bar aus beobachten. Es gab zwar Menschen im Publikum, die auch das wohlwollend in der ersten Reihe verfolgten, aber der wirkliche Funke sollte doch nicht überspringen. Von Warm up konnte nicht die Rede sein.
Als das Thema als gespielt war, folgten Clickclickdecker. Aus dem einfachen jungen Jungen mit der Gitarre ist eine Band geworden. Die jeglicher elektronifizierten Indiemode zum Trotz noch so schöne Songs zum Besten gaben- ohne Synthie. Wie überaus sympathisch! Back to the roots par excellence. Eine Sache, die man in diesem Genre schon fast vergeblich sucht.
So erzählten Clickclickdecker weniger Anekdoten zwischen den Songs als vielmehr Geschichten mit den Songs. Songs die Geschichten erzählen. Wozu viel reden, wenn es sich mit Musik doch besser anhört? Es fielen Fragen, Antworten, Denkanstöße. Ehrliche Worte, die man sonst so oft vermisst. Vielleicht hört man sie mit solch netter Musik untermalt auch einfach lieber. Das kleine bisschen obligatorische Soundproblematik wurde schnell behoben, weiter ging´s. Ein bisschen was zum schunkeln, ein bisschen was zum tanzen und ein bisschen was zum immer mitsingen. Menschen mit Karohemd und Hornbrille konnten entspannt ihr Bierchen am Rand der Menge trinken und kleine tanzwütige Indiemädchen ihre Zöpfchen schütteln. Ein absolut runder Abend für jedermann und jederfrau. Clickclickdecker gehen immer. Die Erwartungen wurden erfüllt. Jemand der das Leben einstmals mit einem Fahrstuhl verglich, beginnt festzustellen, dass man dort wohnt, wo man scheißt. Clickclickdecker sind etwas erwachsener aber kein bisschen langweiliger geworden. Über eine Stunde und drei Zugaben später übergab man an das örtliche DJ- Team, zur vertrauensvollen Fortführung dessen, was man soeben angefangen hatte und verließ die Bühne. Zum Abschluss bliebe festzuhalten, dass auch Clickclickdecker immer noch nicht wirklich wissen wie das hier funktioniert- es wird ihnen auch niemand so wirklich erklären können, aber sie haben an diesem Abend mit Sicherheit bewiesen, wie es funktionieren könnte.

by Jule