09.03.2007: Callejon, Pitfall, Longing For Tomorrow - Köln - Underground

 

Freitag Abend in Köln. Natürlich ist immer irgend etwas los, aber an diesem Abend ging es schon früh in die Metropole um CALLEJON im Underground zu erleben. Etwas zögerlich trudelte das noch recht junge Publikum ein, gönnte sich noch einen kleinen Imbiss bei der Fast Food Kette nebenan oder konsumierte eilig die mitgebrachten Getränke bevor man sich in die Bude wagte, die sich beständig füllte. Das Kölner Publikum ist schon etwas Besonderes, denn von AIDEN Nachahmern (böse Zungen Sprachen auch von TOKYO HOTEL) bis hin zum Bodybilder in Feinripp war ein bunter Querschnitt versammelt und man durfte sích über eine entspannte Atmosphäre freuen.

Eröffnet wurde der Abend von den jungen Aachenern namens LONGING FOR TOMORROW. Das Quartett spielte eine verspielte Emocore / Screamo Version mit englischen und deutschen Texten, die auch gerne mit atmosphärischen Passagen aufwartete. Auf der Bühne gab man ein sehr unterschiedliches Bild ab, denn während Frontmann David sehr versiert auf der Bühne agierte wirkte der blonde Bassist Marcel ein wenig deplaziert mit seinem roten Schlabbershirt und dem unsicheren Versteckspiel hinter seiner Mähne. Musikalisch stimmte es jedenfalls und das Publikum ließ sich mit Achtungsapplaus nicht lumpen. Persönlich war ich besonders von der Stimmer des Sängers angetan, die sich sowohl geschrieen als auch clean ziemlich gut anhörte. Die Screams vom zweiten Gitarristen, Tommy, waren mir hingegen auf Dauer zu anstrengend und transportierten nur Lautstärke und wenig Volumen. Potential erkannt und gemerkt!

Weiter ging es mit einem Heimspiel von PITFALL. Selten habe ich eine Metalcore-Band erlebt, die derart viel ehrlichen Spaß auf der Bühne hat und sich nicht in dummen Posen verliert. Auch wenn die Gitarren ein wenig übersteuerten und der Sänger sich immer wieder vergewisserte, ob man ihn auch vernünftig hört, wurde ein äußerst ansprechendes Set abgeliefert, welches die Crowd vor der Bühne erstmals in Bewegung brachte. Wie flügge gewordene Vögelchen versuchten sich einige Besucher an vorsichtigen Windmills oder einer kleinen Kickboxchoreographie. Das Ganze hatte nicht wirklich viel von Aggression und war daher besonders niedlich zu betrachten. Nun denn, PITFALL hinterließen das Publikum außer Atem und sichtlich angeheizt, komisch eigentlich, dass man die Jungs so selten auf Tour antrifft. Scheinbar arbeitet man bereits wieder an neuem Material, man darf also gespannt sein, was da noch so kommt…

Nun aber zum Headliner des Abends. Leider Gottes habe ich die Jungs aus Düsseldorf und Köln bisher immer versäumt, wenn sie vor meiner Haustür musizierten, aber diesmal wollte ich mir die Gelegenheit nicht entgehen lassen. Bekanntlich hat sich das Line-Up der Band in jüngster Vergangenheit ein wenig verändert, aber auf der Bühne zeigte man sich als eine gut gelaunte und perfekt aufeinander abgestimmte Einheit, die sich auch mal gerne gegenseitig unsittlich begrabscht. Mit "Es Regnet" wurde das Set der Jungs eingeleitet und sofort stieg das Publikum ein. Der Sound war deutlich besser als bei den beiden Vorbands und der ganze Saal genoss das bewegungsintensive Spektakel auf der Bühne. Auch wenn die Ansagen von Frontmann Bastian zuweilen ein wenig platt waren, überzeugte das Set von der ersten bis zur letzten Sekunde. Klares Highlight war natürlich "Snake Mountain" und die Zugabe in Form von "Astronaut". An diesem Abend durfte man sich aber auch mit "Wo Ist Die Erde" über einen brandneuen Songs der ScrEaMOmetal Combo freuen, der einen schon heiß auf den nächsten Output der Band macht. CALLEJON haben diesen Abend bewiesen, dass sie nicht nur auf Platte eine der besten deutschen Genrebands sind. Bis zum nächsten Mal!

Alte Kommentare

von Christian 13.03.2007 22:48

Uiui Torben wohnt in einer Metropole... :)

von torben 13.03.2007 23:28

hehe spotte du mal :)

von Dario 14.03.2007 00:17

Auf die alten Tage mal was erleben;-)

von torben 14.03.2007 13:24

ja früher war eh alles anders!

von seb 14.03.2007 13:54

machste dich etwa über bodybuilder im feinripp lustig?

von torben 14.03.2007 15:53

würde ich niemals wagen...

von Markus 16.03.2007 07:17

Interessant. Scheinbar ist das Publikum im plenum der Band hinterher gereist :).

von torben 16.03.2007 09:37

ich fands gut!

von nant 16.03.2007 13:13

schönes review...show war cool!

von bst 07.04.2009 09:38

Und wie kommt man eigentlich auf die absurde Idee, dass Callejon irgendwas mit Screamo am Hut hätten? :o Seltsam.

von das... 08.04.2009 09:14

...waren noch die alten Callejon...bevor es mit Phantomschmerz geleiher los ging

von mo 08.04.2009 09:25

haben ihre musik doch selbst "scrEaMO metal" genannt..

von siggy 10.04.2009 00:10

jeder ausser dumme kinder weiss das callejon scheisse sind