10.04.2008: Olli Schulz & der Hund Marie , Gnill - Koblenz - Circus Maximus

 


Um Olli Schulz ist es seit der Veröffentlichung von „Warten auf den Bumerang“ nicht wirklich ruhig geworden. Unendlich viel wird herum getourt ob mit oder ohne dem Hund Marie. Heute ist er also auf seiner „Live und allein Tour“ und somit macht er Stop im Koblenzer Circus Maximus.

Mit im Gepäck hat er den lustigen Kauz GNILL der im Vorprogramm seinen PETER LICHT ähnlichen Pop zum besten gibt. Alleine mit Gitarre und seinen frickeligen Hintergrundbeats singt er seine zum Teil sehr sozialkritischen Texte und erhält schon fetten Applaus, der in Koblenz sehr rar ist. Sogar ein JAWBREAKER Stück wird gecovert, nur schade, dass hier niemand JAWBREAKER zu kennen scheint bis auf ein paar Menschen die leider gerade rauchen waren. „Ey jetzt habt ihr ein Jawbreaker Stück verpasst“, „Nein ernsthaft ?“, „Siehst du, Scheiße, ich wollte nicht rauchen gehen“. So ist das halt im Bundesland Rheinland-Pfalz – Nichtraucherschutzgesetz, du bist ja so toll, aber im Laufe der Show von Olli Schulz wirst du schon noch deinen Arschtritt bekommen.

Der kommt dann auch nach einer endlos scheinenden Pause auf die Bühne und beginnt um kurz nach 22Uhr mit seinem Set. Eigentlich war ein Interview mit ihm geplant aber vor der Show erklärte er mir, dass er nicht allzu gut gelaunt wäre und nicht wirklich Lust drauf hätte. Nach mehrmaligen Entschuldigen und Erklärungen, dass er keine Starallüren hat schlurfte er dann wieder in den Backstage Bereich. Er beginnt sein Set mit „Der Film beginnt“ und bestätigt mit den ersten Songs irgendwie das was er mir schon vor der Show sagte. Etwas lustlos und irgendwie etwas geschwächt von 5 Wochen Tour.

Das bessert sich allerdings sofort als er beginnt mit dem Publikum zu kommunizieren. Um über die Sprüche und der Mimik eines OLLI SCHULZ zu berichten bräuchte man eine Filmkamera um das ganze aufzuzeichnen damit man auch bloß nichts vergisst. Obwohl er diesmal etwas wortkarger als sonst schien war es natürlich ein Fest. Ob er von dem „Vorführeffekt“ erzählte oder dem Aufguss in der Sauna. Es war einfach Lustig. Unglaublich erheiternd war es, als Olli Schulz genervt den kleinen Mädchen in den ersten Reihen des ausverkauften Circus Maximus die Handys weg nahm damit sie aufhören ihn zu filmen. „Kommt Kinners, entspannt euch doch mal, ich leg die Handys neben mich dann film ich mich die ganze Show, is geil ne ?“ Peinlich berührt standen die kleinen nun ohne Handys da und die restlichen Konzertbesucher lachten sich schlapp. Für einige Songs kam dann aber doch noch sein Drummer auf die Bühne um ihn bei dem traurigen „Rückspiegel“, „Spooky Girlfriend“ oder auch dem wunderschönen Gute Laune Hit „Wenn die Music nicht so laut wär“ zu unterstützen.

Gegen Ende merkte man noch mal das Olli nicht wirklich gut auf Photohandys zu sprechen ist und so hatte ein Herr in den hinteren Reihen die Dreistigkeit zu filmen, sich ermahnen zu lassen und trotzdem weiter zu filmen. Olli war sichtlich aufgebracht und irgendwann war dann auch mal Ruhe und das Handy wurde hinuntergenommen. Als er dann das letzte Lied gespielt hat fragt er in die Menge ob sie auch mal eine Rauchen wollen und es wird demokratisch abgestimmt ob nun der blaue Dunst durch die Katakomben des Circus schwirrt oder nicht. Olli und der Rest der Raucher verliert haushoch und so kommt es dass Olli die Bühne verlässt und mit glimmender Zigarette zurück kommt und noch drei Zugaben zum besten gibt. Olli Schulz hat man schon mal besser erlebt, trotz allem einfach ein Erlebnis.