10.07.2009: Cold World, Dirty Money, No Turning Back, The Setup, Cornered - Hamburg, Rote Flora

 

Ich bin mir sicher, dass die meisten Anwesenden auch locker das Doppelte bezahlt hätten, umso honoriger ist es, dass die Veranstalter ihren Gewinn anscheinend eher über die Regelmäßigkeit von guten Shows erzielen wollen.

Dem Line-Up und den erwähnten Umständen entsprechend war die Flora optimal gefüllt, sprich, es war voll, aber nicht so voll, dass man in den Säften seines Nebenmannes baden musste. Als erstes spielten SAID AND DONE, die wir aber aufgrund des frühen Starts (20 Uhr) verpassten. Egal, weiter ging’s mit den Belgiern von CORNERED. Geboten wurde Mosh-freundlicher Hardcore der NO WARNING Schule, also ein Mix aus schnellen Passagen und einer Menge Two-Step Parts, die die mitgebrachten Fans auch gleich zur körperlichen Ertüchtigung nutzten. Wirklich spektakulär war dennoch nur die unermessliche Prolligkeit des Bassisten. Mehr geht tatsächlich nicht. Und dass der Gute später immer wieder Torret-Syndrom artig vor sich hinfaselnd durchs Publikum schlenderte (“yeah, cock-sucking, ass-licking...”) legte dann auch die Vermutung nahe, dass der Junge im Zuge eines Behinderten-Integrationsprogrammes in die Band gelangt sein muss.

Als nächstes waren die immer noch sträflich unterbewerteten THE SETUP an der Reihe. Dass Publikum schien meine Vorfreude nicht wirklich zu teilen und nahm den TURMOIL-artigen Planierraupen-Hardcore der Band recht emotionslos entgegen, trotzdem boten THE SETUP ein bewegungsreiches Set und konnten auch mit neuem Sänger voll überzeugen. Das neue Album dürfte auf jeden Fall mal wieder gewaltig scheppern.

Überragend langweilig kamen die folgenden FOREFEIT daher. Deren vollkommen belangloser, leicht tougher 0815 Hardcore folgte konsequent dem Motto “Song-Writing und Instrumente beherrschen ist überbewertet”. Einzig der Sänger legte sich ein bisschen ins Zeug, während hingegen die Musiker gut damit zu tun hatten ihre simplen Songs wenigstens halbwegs fehlerfrei über die Bühne zu bringen. Die vielen Mosh-Parts schienen einige der Anwesenden trotzdem zu überzeugen, insofern war (ungerechter Weise) vor der Bühne wieder ein bisschen mehr los als noch bei THE SETUP.

Mit NO TURNING BACK kam dann die altgedienteste Band des Abends und entsprechend abgefeiert wurde der Vierer aus den Niederlanden dann auch. Die Jungs boten eine energiegeladene Show mit viel Bewegung und das Publikum tat es ihnen gleich. Da wurde doch schon recht euphorisch das Tanzbein geschwungen, auch wenn ein paar Vollpatienten einfach nicht raffen wollen, dass es einfach nicht sooo cool ist, aus vollem Lauf und mit gestreckten Beinen in Nebenstehende zu rammen. Egal, aufregen lohnt nicht. Alles in allem war das ein großartiger Auftritt von NO TURNING BACK, der die Stimmung in Richtung COLD WORLD schon mal gewaltig anheizte.

Davor waren aber noch Londons DIRTY MONEY dran. Ich will jetzt hier echt nicht den Madigmacher spielen, aber es ist schon erstaunlich, wie eine im Vergleich zu ihren Brüdern im Geiste (GUNS UP!, NO WARNING) doch eher mittelmäßige Band derart vom Publikum abgefeiert wird. Klar, die Bewegungsfreude des Sängers war definitiv mitreißend und sympathisch war der Mann auch (wenn auch sehr schwach bei Stimme), aber rein musikalisch fand ich die Band nie mehr als “gerade noch okay”. Wie auch immer, die Anwesenden sahen das ein bisschen anders und legten die Flora in Schutt und Asche. DIRTY MONEY waren vermutlich sogar die Abräumer des Abends. Sachen gibt’s.

Zumindest unser persönliches Highlight sollte noch folgen und zwar mit der Band, die beweist, dass guter NYHC tatsächlich noch aus New York kommen kann. COLD WORLD ließen rein gar nichts anbrennen. Proper sind sie geworden, aber das sollte die Band mit dem Hang zum Basketball-Jersey und unverhohlener BIOHAZARD-Verehrung nicht davon abhalten die Menge in ähnliche Raserei zu versetzen, wie vor ihnen DIRTY MONEY. Persönliches Highlight für mich war der unfassbar rustikale Breakdown von “Roaches And Rats” (“I went the wrong way!...”). Immer wieder schön und für viele Anwesende natürlich genau das Richtige, um noch mal ordentlich das Karussell anzuwerfen. Sehr unterhaltsam, das Ganze.

Dass es trotz 7 Bands nie wirklich zäh wurde, sagt eigentlich alles über die Qualität dieses Abends aus. Dickes Lob noch mal an die Veranstalter - das war ein mehr als gelungener Wochenabschluss.

Alte Kommentare

von jona 12.07.2009 22:11

hihi, "altgedienteste band"... egal, da spricht der neid des zuhausegebliebenden...

von Kevin 13.07.2009 02:02

sehr schön zu lesendes und ausführliches review man merkt das der mann sich mühe gegeben hat super! das einzig kleine minus ist das du leider nicht über die erste band berichten konntest aber klasse review

von welcher schwule 13.07.2009 08:04

hurensohn hat denn dieses review geschrieben? ihr seid doch alles arschgefickte fotzen. als ich die schwulen fotzen von konzertbesuchern gesehen habe,musste ich fast kotzen. vans era und ab dafür. man man man was für dumme schwuchteln überall.

von Lieber 13.07.2009 10:16

...Welcher Schwuler, ich habe da mal einige eindringliche Fragen. a) Was hast denn Du bitte gegen Vans Eras? Sicher, barfuß läuft man sich in den Dingern zunächst fiese, wässrige Blasen aber dann - der Style entlohnt einen vollkommen. Die tragen doch alle. Also ich finde die super. b) Warum immer gleich so rüde? Man kann das auch anders formulieren. Sicher, arschgefickte Fotzen ist rhetorisch schon arg brilliant, hier aber noch ein paar alternative Einstiege: "Hey ihr..." oder "Ey, ihr alle..." oder "Also hört ma echt hier alle" etc. c) Die stumpfe Aneinanderreihung der Worte "schwul", "Fotzte", "Schwuchtel" und "kotzen" macht mich irgendwie wuschig. Wo kann man Dich treffen? Hast Du Tattoos? Formschön Oberarme? Vielleicht gar ein Cro-Mags oder Judge Tattoo auf Deinem Hodensack? Lass es mich wissen. Deine Sarah

von Sven 13.07.2009 10:17

....schöner letzter Kommentar auf das Review. Geistige Umnachtung ick hör dir trapsen.... Top! Konzert-Review aber großartig bis fantastisch geschrieben. 7 Bands 5 € - billiger ist's nicht mal bei ALDI. Top-Veranstaltung, die komischerweise trotz der durchwachsenen ersten Bands (Cornered, Forfeit und für mich auch Dirty Money klangen in etwa so wie damals vor 15 Jahren die Kiddies bei uns im Jugednzentrum, die gerade seit nem halben Jahr "brutalen HC" spielen.... Aber insgesamt hat's den Anwesenden wohl gefallen). Beeindruckende Brust- und Bauch-Tattoos auf der Bühne im Übrigen - wie wär's mal mit einem "Wanne-Eickel" oder "Castrop-Brauxel" in Frakturschrift über der Plauze??? Anyway - Setup brutal und defitg, No tunring back zwar nicht my cup pf tea, aber trotzdem knallig und Cold World ziemlich gut, wenn auch zu kurz. Tja, aber der neu gewonnenen Körperfülle müssen der Sänger und der eine Gitarrist wohl Tribut zollen..... (War im übrigen ein anderer Drummer dabei, oder hab ich nur was auf den Augen?). Insgesamt also: quadratisch - praktisch - gut. Liegestütz-Action auf der Bühne, warme Spezi und Kreuzschmerzen nach ca. 6 Stunden stehen. Was will man mehr?!?!

von Ponyboy 13.07.2009 10:44

das man(n) auch immer dieses leidige thema "style" ansprechen muss. da haben scheinbar immernoch welche die grundidee des hc nicht verstanden. schade.

von Siggy 13.07.2009 12:45

nämlich hart saufen!

von Fab 13.07.2009 12:59

war in Essen, aber ähnlich super geil! I Went The Wrong Way war der Hammer ja:) Dirty Money zurecht abgefeiert ohne Ende!

von just wondering 13.07.2009 16:15

Said & Done Cornered World Gone Mad Forfeit Set Up No Turning Back Dirty Money Cold World =/= 7 Bands

von schmiervurst 13.07.2009 17:09

war alle 3 tage da,das review ist echt treffend geschrieben,selbst wenn ich dem statement zu dirty money nicht zustimmen kann (vielleicht weil ich ein wenig subjektiv bin,ich feier die band einfach nur),aber alles in allem passte es echt,das essen war besonders geil zu dicker schanzen-athmosphäre!

von nuttensohn 13.07.2009 20:18

vans era tragen alle! und jetzt? muss ich die schuhe jetzt gut finden? man man man, wird zeit, dass die ganzen schwulen stricher mal wieder aus dem hardcore verschwinden. 20 kg bubis ihr.

von Ja man... 13.07.2009 21:52

...und Platz machen für die Muschmusch-Jäger.

von xblubbx 13.07.2009 22:40

ob 100kg typen in air max besser wären *gähn*

von jona 14.07.2009 08:59

@ Ja man::: verpiss dich doch, du homophober wichser!

von @jona 14.07.2009 10:10

Ich glaub, du hast da was falsch verstanden.

von @ @jona 14.07.2009 10:30

das glaub ich auch, ironie is warscheinlich nichts für alle -.-

von jona 14.07.2009 10:34

haha, ja gut, mag sein. war noch früh am morgen. das ätzende ist ja, dass es zuviele leute gibt, die sowas nicht ironisch meinen. egal...

von @jona 14.07.2009 10:43

da haste recht, musste nur ins cunthunt review gehen :D GAY.EDGE.LIBERATION!

von bumerang 14.07.2009 13:57

schmiervurst heißt du zufällig tim? ich hab weder vans noch nikes will hier auch keine anpreisen aber ihr seit alle so bekackt nur darauf fixiert wer hier am meisten hardcore is nur weil er keine vans nikes oder was auch immer hat ich muss vans uncool finden da so viele die haben! zu jeden scheiß review immer die gleichen bekackten diskusionen wer trägt was und is deshalb szene oder nicht

von s 14.07.2009 22:51

"dass guter NYHC tatsächlich noch aus New York kommen kann." ähh CW sind aus pennsylvania, nicht ny.

von marx 15.07.2009 01:27

da iss nix mit gewinn machen. sowas gibts auch noch heutzutage. in der flora ist alles nicht teurer als 5 ois.

von Sascha // Allschools 15.07.2009 10:55

@ s: Stimmt. Dachte, die Mehrzahl der Mitglieder käme aus NY, ist aber nicht so.

von x 07.01.2011 01:25

der cornered bassist is der sänger von new morality. weiss aber bestimmt schon jeder, wollts nur noch ma sagen...

von x 07.01.2011 01:26

der cornered bassist is der sänger von new morality.

von ich hab gehört 07.01.2011 03:53

der CORNERED Bassist is der Sänger von NEW MORALITY...stimmt das !??