13.01.2018: RAZZ, KID DAD - STUTTGART - KELLER KLUB

 

Am Keller Klub angekommen, fällt als erstes das Schild AUSVERKAUFT auf. Damit hatte ich nicht gerechnet, freue mich aber natürlich umso mehr. Ein voller Club  hat immer seine eigene Magie und für die Bands ist es spitze, versteht sich. Die vielen Leute sind für RAZZ und KID DAD in den Keller Klub gekommen. Beide haben noch nicht so häufig in Stuttgart gespielt, umso schöner das der Klub ausverkauft ist.

 

 

KID DAD machen den Anfang. Mit ihren Songs zeigen sie, dass Grunge nicht tot ist. Die 30 Minuten, die sie spielen dürfen, sind mit vielen neuen Tracks gefüllt. Von ihrer ersten EP „Disorder“ haben sie nur „Rehab“ gespielt und auch ihre aktuelle Single „My Innen Baby“ dürfte nicht fehlen. Bis man die anderen Songs auch daheim hören kann, wird man noch etwas warten müssen. Aber das Debütalbum soll in diesem Jahr erscheinen. Für die junge Grunge-/Alternativerockband aus Paderborn war es der letzte Tourstopp mit den Jungs von RAZZ. Sänger Marius erzählt, dass sie ihre EP extra für die letzten 2 Konzerte DIY-mäßig selbst „illegal“ brennen mussten, weil sie ausverkauft war. Dem Publikum gefällt die Musik von KID DAD, kann aber den Auftritt von RAZZ kaum mehr erwarten.

 

 

Nach einer kurzen Umbaupause, die es wie gewohnt auf jedem Konzert gibt, starten die Emsländer ohne große Umschweife mit ihrem Set. Die Stimmung ist ab dem ersten Song spitze. RAZZ spielen eine bunte Mischung von Tracks aus ihrem aktuellen Album „Nocturnal“ und ihrem Debüt „With Your Hands Weil Conquer“. Es passt einfach alles und man lässt sich schnell von Niklas Stimme verzaubern. Die aktuelle Single „Another Heart/Another Mind“ erklang neben dem Klassiker „Youth & Enjoyment“, der mit lautstarkem Singalong des Publikums glänzte. Auch bei anderen Tracks konnte man hier und da aus dem Zuschauerraum etwas hören. Die Band bedankte sich, dass so viele Leute auf ihr Konzert gekommen sind und auch Stuttgart, neben vielen anderen Städten, ausverkauft ist. Das sei nicht selbst verständlich. Nach ca 45 Minuten war es dann aber auch leider schon vorbei. Mit einer Zugabe verabschiedeten sie sich und waren danach, wie KID DAD, noch am Merchtisch für Fotos, Autogramme und Gespräche zu haben. 

 

Ein gelungener Konzertabend im Keller Klub in Stuttgart mit zwei Band, von denen man in Zukunft noch mehr hören wird.