14.01.2008: Bring Me The Horizon, Maroon, Architects, Blessed By A Broken Heart - Trier - Ex-Haus

 


An diesem Montag Abend ist es sehr kalt und ungemütlich in Trier. Im Ex-Haus soll sich dies allerdings schnell ändern denn heute geben Maroon ihr Gastspiel und haben mit Bring me the Horizon einen echten Szenemagneten dabei und noch 3 Vorbands. Also ist klar, dass es im Ex-Haus nicht sonderlich kalt sein wird.

Als wir die Location erreichen ist schon eine beachtliche Schlange zu sehen also gehen wir erst essen. Was im nahe gelegenen Burger King an Menschen zu finden ist, ist eine Mischung aus Metalheads und Schwarz gekleideten Hardcore Kids. Man kann sich ungefähr ausmalen was heute los sein wird. Als ich den Keller vom Ex-Haus betrete ist die erste Band schon fertig.

Recht schnell stehen dann auch schon die Lustigen Kerlchen von Blessed by a broken Heart, die ich zuvor interviewen durfte auf der Bühne. Laser Show, 80�s Metal, Vokuhila und ein Frontmann der nicht nur mich an den Sänger der Chili Peppers erinnert. Die Jungs verbreiten verdammt gute Laune und grinsende Gesichter. Natürlich entziehen sich die Oberposer von der Szenepolizei sofort um sich diesen �allergrößten Schrott� nicht anzutun aber im Laufe der Show geht auch das Publikum mit. Der Gitarrist beweist Humor und teilt dem Ex-Haus "Ich bin schwul" und "Ich habe einen kleinen Penis" mit. Ob diese Informationen nun nützlich sind sei mal dahin gestellt. Spaß macht der Auftritt allemal. Die Mischung aus Enter Shikari und 80's Metal kommt gut an. Songs wie "Move your Body" oder "side by side" werden sogar teilweise schon mitgesungen. Myspace sei Dank. Anzumerken ist das der Gitarrist ein verdammtes Monster ist. Jeder einzelne der Songs ist ein einziges Solo dieses Kerlchens. Selten einen solch guten Gitarristen gesehen.

Als nächste Band sind die noch sehr jungen Kerle von den Architects zu sehen. Meines Wissens nach aus England kommend, räumten die Jungs erst mal die 80's Matten auf Seite und machten mächtig Druck der bei dem steifen Publikum nicht ganz ankam. Ein bisschen Metal hier, ein bisschen Emo da, ein bisschen Hardcore dort. Fertig waren die Architects. Gelegentlich gab es ein paar gute Momente aber alles in allem ein eher langweiliger Auftritt.

Dann die Überraschung: Als nächste Band stehen Maroon auf der Bühne und nicht wie angekündigt Bring me the Horizon. Der Sänger von BMTH war wohl noch in London und konnte somit erst später nach Trier, somit verschob sich der Auftritt auf den Headliner-Slot.
Also nun der eigentliche Headliner. Dafür das Maroon eigentlich die Band des Abends sein sollten war allerdings recht wenig los, und auch die Masse bewegte sich erst im Laufe des Sets schleppend, aber am Ende doch ausgelassen und rücksichtslos. Maroon gaben Songs vom aktuellen Album und auch Songs von älteren Werken zum Besten und trafen den Geschmack der Fans. Vom Sound her war an der Show nichts auszusetzen aber nervige Ansagen vom Sänger machten das Set kaputt, da die Zeit begrenzt war. Die Songs von Maroon gingen geradewegs nach vorne. Keine Verschnaufpause für die Fans die inzwischen ein beachtliches Pit auf die Beine gestellt haben. So schnell wie Maroon dann allerdings auf die Bühne kommen so schnell verabschieden sie sich wieder und hinterlassen bei den Fans zufriedene Gesichter wobei das sicherlich nicht der beste Maroon Auftritt war.

Kaum sind Maroon von der Bühne, schon lehrt sich der Saal schnell. Meine erster Gedanke ist also das BMTH vor kleinem Publikum spielen Falsch gedacht. Fast noch mehr Zuschauer als bei Maroon stehen vor der Bühne und warten. Meist sind es Mädels mit schwarzen Haaren und... lassen wir das. Ein jeder weiß das der Sänger ein Mädchenschwarm ist und das wurde heute auch klar. Egal. Hier geht es um Musik. Die Jungs begannen ihr Set und vom ersten Ton an flippten alle aus. Es ging heiß her im Ex-Haus. Der Mob konnte alle Songs mitgröhlen. Wenigstens die Fans. Denn Sänger Oli hatte einige Ausfälle seiner Stimme was den meisten aber kaum auffiel. Die Fans feierten die Band gehörig ab. Musikalisch kann man den sehr jungen Mitgliedern nichts vorwerfen. Ihre Instrumente beherrschen sie enormst. Der Sound war okay aber ab und an ein wenig breiig. Als letzten Song gab es dann den �hit� for stevie wonders eyes only. Letzte Chance nochmals zu zeigen was man vor dem Spiegel so geübt hat an Sprüngen und Tritten und dann geht es heim. Morgen ist Schule.

Alles in allem waren Blessed by a broken Heart mit Sicherheit die beste und talentierteste Band des Abends, aber über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten.

by Raphael






Alte Kommentare

von blake schwarzenbach 18.01.2008 12:11

einen tag später in hamburg sah der timetable schon ganz anders aus: architects zuerst, was vollkommen in ordnung war, da sie zwar gut, aber nicht sonderlich originell waren, dann blessed by a broken heart, bei denen übrigens der bassist die saudämlichen, beim publikum aber extrem gut angekommenen, ansagen machte. der band merkt man an, dass sie mittlerweile schon ein paar shows gespielt hat. tightes set. der, wie schon im review erwähnt, ziemlich versierte leadgitarrist wurde vom headstock des bass' am auge getroffen und viel für ca. fünf minuten aus. dadurch wurde offenbart: ausserhalb der geprobten songs hat der sänger leider keine entertainer-qualitäten. danach kamen bring me the horizon, welche die heftigsten publikumsreaktionen hervorriefen. dass das mirkofon permanent übersteuerte schien nicht zu stören. trotzdem ein ziemlich gut runtergezocktes set, und das trotz des jungen alters. als headliner spielten in hamburg maroon. im publikum wurden vermehrt metalheads gesichtet und allgemein wurde es nicht nur auf der bühne zeit für die etwas reiferen semester. das set kam ohne jegliche höhepunkte aus. nicht schlecht, aber auch nicht überzeugend. wie bei allen bands ein ziemlich breiiger sound und ein zwischen mieser laune und überdrehtheit pendelnder frontmann. komische band.

von tommi 23.01.2008 09:46

selten schlechtes Konzert.... Ich war in Bochum in der Matrix Blessed with a broken heart waren sicherlich lustig anzuschauen musikalisch war das allerdings bestimmt kein Highlight, desweiteren hat die Band den schlechtesten Drummer den ich jemals gehört und gesehen habe. Ich möchte im übrigen darauf hinweisen das sich ein guter Gitarist auch mal im hintergrund halten kann und nicht den ganzen Sound zukleistern muss, technisch hat er es aber drauf. Architects kamen mir persönlich wie ein recht langweilige Mischung aus Dillinger Escape Plan und Shai Hulud im 4/4 Takt vor. Bring me the Horizon sind meiner Meinung nach zu unrecht gehypt. Das was an guten Leads fehlt wird einfach durch ziemlich unstrukturierte Blastparts kompensiert. Gute Breakdowns machen keine guten Lieder und noch lange keine gute Band. den Leuten hats gefallen. Bei Maroon was es direkt sehr viel leerer. Eigentlich reicht ein Wort um den Auftritt zu beschreiben: solide. Der Auftritt war nicht schelecht aber die Band ließ die Spielfreude wohl zu Hause. Nenn schlechten Tag kann halt jeder mal haben. Die schlechteste Maroonshow die ich bis jetzt miterleben durfte. Für 16 Euronen hätte ich doch deutlich mehr erwartet...

von oO 23.01.2008 22:25

Kann tommi wirklich nur in allen Punkten zustimmen. Fand aber gut, das dann endlich diese 12 - 13 Jährigen Kinder nach BMTH nach Hause ins Bettchen gegangen sind ;P

von geebee 25.01.2008 01:07

also ich war auch in bochum. muss sagen, dass ich bbabh einfach nur schrecklich langweilig fand. technisches können der gitaristen hin oder her. von architects war ich dermaßen positiv überrascht. echt, eine wirkliche entdeckung. bmth muss man unter zwei gesichtspunkten sehen. auf der einen seite das musikalische: teilweise ein sehr, sehr schlimmer sound, der wirkliche an der grenze des zumutbaren grenze und teilweise klangen manche sachen, wenn man sie aus dem soundbrei heraus identifizieren konnte sogar noch besser als auf platte (ja, ich weiß eine sehr komische aussage). insgesamt war es musikalisch gesehen aber wirklich nicht gut, da konnte auch das meiner meinung nach doch recht gewagte slipknot cover nichts retten. auf der anderen seite muss man einfach mal den hype sehen, welcher während der show um die band gemacht wurde. das war einfach nur zum kotzen: ich finds wirklich extrem befremdlich, wenn während (!) eines liedes kleine, trendy mädchen auf die bühne klettern und mit dem sänger zusammen ein foto machen. das ist einfach nur sensationsgeilheit, die kaum noch zu ertragen ist. aber was soll man machen, die band scheint ja unheimlich hipp zu sein. danach waren dann maroon dran. mit dem neuen material kann ich mich nicht so wirklich anfreunden, aber ältere songs waren und sind auch heute immer noch gut und entfalten immer noch ihre wahre energie. im vorfeld des konzerts hatte die band ja für reichlich kontroverse gesorgt (nazi beschuldigungen, straight edge statements bei zweifelhaften tv-sendern, etc.), jedoch hat es mich wirklich gefreut, dass die band sich wirklich ausschließlich nur aufs zocken beschränkt hat und dem publikum keinen neuen zündstoff geliefert. unterm strich muss ich sagen, dass ich den abend zur hälfte gut und zur hälfte schrecklich fand. maroon haben aber im endeffekt doch für einen abend gesorgt, der mir weitestgehend positiv im gedächtnis bleiben wird

von Raphael 25.01.2008 14:53

Lustig zu erwähnen war das ich in Trier am Rand der Bühne stand wegen Bildern und auf einmal ein kleines Mädel kam, mir ihr Handy in die Hand drückte und mich bittete ein paar Bilder vom Sänger zu machen :)

von steigi 29.01.2008 14:39

bittete! das heißt bat! *klugscheiß* xD

von @ geebee 29.01.2008 22:23

Polylux ist doch keine zweifelhafte Sendung..

von @@ geebee 30.01.2008 18:30

das stimmt. ich meinte eigentlich mehr die damit wieder aufgekommene rtl/rtl 2 diskussion. ist mir halt noch so im kopf herum geschwirrt.