14.02.2008: Airbourne - Köln - Underground

 

Posen statt Rosen oder auch nicht ohne meine Naturlocken. Roadrunner Records betreiben seit einiger Zeit verstärkt musikalische Diversifikation und haben in diesem Zusammenhang auch den guten alten Hardrock mal wieder für sich entdeckt. Mit AIRBOURNE annektierte man nun aktuell Australiens Nachwuchshoffnung auf das AC/DC Erbe und importierte den jungen Trupp für ein Valentinstag-Stelldichein in der Domstadt. Das erste Deutschlandkonzert fand als Promoevent im charmanten Underground statt und die hiesige Rockgemeinde ließ sich nicht zwei Mal bitten.

Kurz vor 21:00 Uhr: Einige Anhänger halten bereits seit einiger Zeit hartnäckig ihr AIRBOURNE Banner in die Höhe und auch der Rest der ersten paar Reihen versucht lautstark die Jungs aus Melbourne aus dem Backstagebereich zu locken, welche sich nun nicht länger bitten lassen. Die Partymaschine wird gestartet und AIRBOURNE präsentieren sich in ausgesprochener Feierlaune. Schnell stimmt das anwesende Publikum ein, welches der Band im Durchschnitt so Einiges an Jahren voraus hat und zwischen Fingerpointen und Mattenschwingen bei entsprechender Haarpracht pendelt. Frontmann Joel O'Keeffe und seine Kollegen zelebrieren den Rock’n’Roll Spirit in seiner Reinform und legen eine Coolness an den Tag, die nach unzähligen Jahren Bühnenerfahrung schmeckt. Plötzlich steht Joel auf der anderen Seite des Undergrounds auf der Theke und lässt sich dort gebührend feiern.

Ein feuchtfröhlicher Abend neigt sich dem Ende entgegen und die australischen AIRBOURNE haben der langsam aber sicher erlöschenden Hardrockglut in Köln eine neue Initialzündung verpasst. Wir freuen uns auf den nächsten Besuch, aber dann doch bitte kein Tuborg auf der Bühne servieren.

Alte Kommentare

von frank09 20.02.2008 09:47

derbe show. hat spaß gemacht. aber letztendlich sind die jungs ja auch nur ac/dc für arme.