15.11.2008: Disfear, Grief, Doomriders, Trap Them, Black Haven - AJZ - Bielefeld

 

Verregnete Samstage im November können schon grausam sein und die Motivation hat sich an solchen Tagen bei Null eingepegelt. Aber dank solcher großartigen Shows wie am heutigen Samstag im Bielefelder AJZ ist man froh der Dinge die einen dort erwarten. Ok das AJZ hat seinen gewissen Charme und wer mit den Sanitäreneinrichtungen nicht zu Recht kommt, hat es schwerer, aber grade solche Clubs sind der Garant für wahnsinnig gute Konzerte.

Am bereits gut gefüllten AJZ (AJO) angekommen, kann man erst mal aufatmen, dass es nicht restlos ausverkauft ist und man den weiten Weg nicht umsonst antreten musste. Im "Cafe" und vor dem Hof des AJO befinden sich heute VFC-, Platten- und Merchstände und hier herrscht bereits beste Stimmung. Da ich noch scheppernde Klänge aus dem Konzertraum dröhnen höre, mache ich mich sofort auf den Weg, um nicht noch eine Band zu verpassen. Bielefelds PATYS OHARA hatte ich leider schon verpasst und nun standen BLACK HAVEN schon vor ihren letzten Songs. In knackig präzisen Beschreibungen nun der weitere Verlauf des Abends:

BLACK HAVEN - Belgische Dampfwalze trifft auf noch wenige Zuschauer, die von der Musik auch nicht wirklich mitgerissen scheinen. Es ist noch früh am Abend.

TRAP THEM - Death Wish's finest im Moment, machten den Vorschusslorbeeren alle Ehre und brachten mächtig viel Stimmung in den kleinen Club. Die Klasse Show mit auch neueren Stücken der "Seizures In Barren Praise" LP war leider zu kurz, hinterließ aber mächtig Eindruck.

DOOMRIDERS - Das Nebenprojekt von Nate Newton am Mikro & Bass, der hauptberuflich bei CONVERGE alles gibt, bietet dem AJO Publikum eine undurchdringliche Soundwand der extra Klasse. Für viele überhaupt ein Grund an diesem Abend hier zu sein.

GRIEF - Der progressiv doomige Boston Metal ist an diesem Abend mir zu schleppend und düster, wird aber von vielen im Publikum begeistert angenommen. Sehr lange Songs die sich wie Mäander durch Mark und Bein bewegen. Als Anheizer für DISFEAR eine gute Gelegenheit zum Wraps essen und entspannt abhängen.

DISFEAR - Nach der Show in Mülheim, sind sie an diesem Abend wieder der Gewinner überhaupt. Stagedives, gnadenloses Geschiebe, wilde Pogos und ein Typ in weißem Maleranzug sowie Gasmaske überschatten den sehr sehr schweißtreibenden Auftritt. Tomas Lindberg und Co, sind einfach die sagenhafteste D-Beat Band der Stunde, die durch die Genres fast jeden begeistern.

Schweißnass und sehr froh, dass man dieser Show beiwohnen durfte und top motiviert für die nächste Show geht es dann nach Hause. Shows im AJZ waren in letzter Zeit leider viel zu selten!