15.01.2016: KRAFTKLUB, DRANGSAL - Mannheim - Maimarkt Club

 

Ob die KRAFTKLUB Fans beim Kauf ihrer Tickets schon wussten dass ausgerechnet an dem Tag, an dem die neue Staffel von "Ich Bin Ein Star Holt Mich Hier Raus!" startet, KRAFTKLUB ihr zweites Konzert hintereinander in Mannheim spielen?! Ja?! Nein?! Spaß beiseite.

Nichts, aber auch gaaar nichts konnte die KRAFTKLUB Fans aufhalten. Innerhalb von kürzester Zeit rissen die Fans KRAFTKLUB die Tickets aus den Händen und so konnten die Chemnitzer schon kurz nach Vorverkaufsstart den Maimarkt Club AUSVERKAUFT melden! Aber kein Grund zum traurig sein, dachten sich die 4 und hängten einfach noch ein Konzert vor die Tour und so hieß es schon Donnerstag, anstatt Freitag: Tourstart! Kraftklub in Mannheim! Und auch hier - AUSVERKAUFT!

Die erste und damit vermeintlich schwerste Show ist schon wieder Geschichte, Kraftklub und auch Mannheim haben sich warm getanzt und es ist Freitag Abend - Wochenendeeee, Saaaufen, Geeeil - bessere könnten die Sterne an diesem Abend kaum stehen. Nur das Wetter will nicht so ganz mitspielen. Bei leichtem Regen drängen sich die Raucher und Ticketinhaber unter die wenig vorhandenen Unterstellmöglichkeiten. Drinnen dagegen ist es schon kuschelig warm (und vor allem auch voll), als ich pünktlich zur Vorband (19:30 Uhr) den Maimarkt Club betrete. DRANGSAL aus Karlsruhe, die Felix mit so viel Euphorie ankündigt als würden AC/DC, GUNS N ROSES oder MICHAEL WENDLER gleich die Bühne betreten, haben die Ehre den Abend zu eröffnen.

Die vermeintlichen Lokalmatadore schaffen es allerdings leider nicht ihre (Fast-) Heimspielkarte auszuspielen. Zu anspruchsvoll und wenig Partytauglich ist die Mucke für das feierwütige Mannheimer Publikum. Auf dem Maifeld Derby habe ich mir nach kurzer Zeit auch noch eine andere Bühne gesucht, diesmal  schau ich mir die Jungs allerdings komplett an und werde mehr und mehr warm mit dem Sound der Karlsruher. Während mich Anfangs noch der (wie immer eigentlich im Maimarkt Club) extrem schlechte Sound ablenkt, komme ich immer mehr rein und wünsche mir am Ende des Sets gar, dass die Jungs noch einen Song ran hängen. Der Rest des Maimarkt Clubs allerdings nicht.

DRANGSAL erinnern teilweise an JOY DIVISION oder MORRISSEY. Zwischendurch auch an SIZARR, gefallen mit auf deutsch allerdings um einiges besser als auf englisch. Schade nur dass die Jungs nur einen einzigen Song auf deutsch im Gepäck haben. Blöde. Dennoch schöner Auftritt - ich bin mehr als gespannt auf ihr Debüt, welches Mitte April erscheinen wird.

Nach einer halben Stunde DRANGSAL und einer halben Stunde Umbaupause betreten KRAFTKLUB die Bühne. Das Garagentor, dass während der Umbaupause den Blick auf die Bühne versperrte, fährt nach oben, das Licht flackert und die Schlagerstars tauchen aus dem Nebel auf. Und Mannheim? Mannheim tobt! Wer während der Umbaupause noch mit seinem Platz unzufrieden war stellt kurz darauf fest dass alles Haare raufen und ärgern umsonst war. Keiner steht mehr still. Keiner steht noch an seinem ursprünglichen Platz. Keiner macht nicht mit. Mannheim hüpft, singt und pogt. Vom 12jährigen Schüler bis zum Metalhead. Alles und jeder ist in Bewegung. Leider auch die McFit-Testosteron-Poser, die schon ab Song 2 ihr Oberteil aus haben und ihre schwitzigen, nackten Körper an dem der anderen Konzertbesucher reiben. Wer auch immer sich angesprochen fühlt - Pogo geht auch mit T-Shirt und ohne ekelhaftem Gepose. Danke. Und Kraftklub? Auch Sie geben von Sekunde 1 an alles und packen, um jenes zu unterstreichen, jede Zuschauer Mitmach-Aktion aus die es gibt. Vom Mitklatschen über's Hinsetzen und Aufstehen, T-Shirt wedeln, Wett-Stagediven,... ein Festivalwochenende komprimiert auf 2 Stunden. Wer allerdings schon mal eine KRAFTKLUB Show gesehen hat und das sind neben den, mit Sicherheit auch in großer Anzahl anwesenden, Konzertneulingen bestimmt einige, dem kommen so einige Aktionen schon bekannt vor. Eine jedoch nicht: Das Alte-Song-Glücksrad! Zur Auswahl stehen "Juppe", "Schlagerstars", "Lieblingsband" und eine Minute Ruhe. Während so mancher Festivalbesucher im Sommer wahrscheinlich "All In" auf die Minute Ruhe gesetzt hätte, fordern die Fans in Mannheim (natürlich) lauthals einen der anderen Songs. Ein Zuschauer, der wohl bereits am Tag zuvor anwesend war und schon dort auf sich aufmerksam machen konnte, mimt die Glücksfee und lässt das Glücksrad bei "Schlagerstars", aber auch nur kurz nach der "Minute Ruhe", stoppen. Die Zuschauer reagieren mit Applaus, sorgen dann aber, während dem Song, für den Tiefpunkt des Konzerts. Während ich "Schlagerstars" für einen der stärksten Songs von KRAFTKLUB halte, können die meisten Fans wenig mit dem Lied, von der ersten "Adonis Maximus"-EP, anfangen und bleiben eher still. Insgesamt hat das Konzert seine Stimmungstechnischen Hoch- und Tiefpunkte, je nachdem welcher Song gerade gespielt wird. Auf voller Länge gesehen ist die Stimmung aber durchgehend positiv und bei 2 Stunden Spielzeit darf man es hier und da ja auch mal ruhiger angehen lassen. Jenes sehen wohl KRAFTKLUB (nicht nur auf Konzertebene) auch so und kündigen an (nach der Tour) erstmal eine längere Live-Pause einzulegen. Keine Festivaltermine, keine heißen Club Shows - Pause! Ausruhen, neue Kraft tanken und hoffentlich mit neuen Ideen zurück kommen.

KRAFTKLUB das war ein schöner Abschluss, auch wenn ich mir hier und da etwas mehr Kreativität und dafür weniger Poser im Publikum gewünscht hätte. Aber wer auf ein KRAFTKLUB Konzert geht weiß mit was er zurechnen hat. Hier regieren die feierwütigen Partygänger und Mittelstufenkiddies und nicht die Punks und Indie-Hörer(, was von einer Ansage des Sängers der Vorband DRANGSAL unterstrichen wird, der beim anpreisen eines Feuerzeugs auf große Zustimmung trifft, indem er als "Anzündobjekt" die eigene Schule nennt. Bei der Kirche als "Anzündobjekt" bleibt es dagegen verdächtig ruhig).
Man darf gespannt sein wie es mit KRAFTKLUB, nach der Bandpause, weitergeht,...