17.02.2010: Floorpunch, True Colors, Rhythm To The Madness, Against Your Society - Antwerpen (B) - Trix

 


Nachdem die erste Tour von Floorpunch ins Wasser fiel, wollten die Amerikaner an diesem Abend Ihre Show in Belgien mit AYS, Rythm To The Madness und True Colors nachholen. Kurz vor Einlass stand bereits eine Traube Leute vor dem Trix und wartete gespannt darauf, dass sich die Tür öffnete. Als um kurz nach sieben Uhr die Tür geöffnet wurde bewegte sich die Traube dann die Treppe empor und konnte nach kurzer Zeit bereits den Klängen von AYS frönen.



AYS begannen um kurz nach acht Uhr ihr Set. Nach den ersten Tönen der Band bewegen sich einige der Zuschauer auch gen Bühne um den Auftritt zu sehen. Allerdings waren die Meisten noch damit beschäftigt den Mearchstand zu durchforsten und so blieb vor der Bühne ein großes Loch, das während des Sets auch nicht mehr gefüllt wurde. Nach etwas mehr als 20 Minuten waren AYS mit ihrem Auftritt fertig. In der kurzen Zeit, die AYS hatten um ihre Songs zum besten zu geben, brachten Sie die Menge zwar nicht dazu das Loch vor der Bühne zu füllen, aber sie waren der Startschuß zu einem gelungenem Abend.



Als zweite Band für diesen Abend waren Rythm To The Madness an der Reihe. Ein Loch war zwar immer noch vor der Bühne vorhanden, aber das angereiste Publikum wirkte wesentlich textsicherer und half Sänger Klaas immer wieder mit Singalongs aus. Vereinzelt waren nun auch Stagedives zu sehen. Mit viel Energie und Routine spielten die Belgier Ihre Songs und gaben dem Publikum immer genügend Möglichkeiten für Singalongs. Während der guten halben Stunde, die Rythm To The Madness spielten, durfte noch Bjorn von Rise And Fall einen Gastauftritt zu besten geben. Erschöpft, aber zufrieden räumten die Herren dann die Bühne für True Colors.



Nach Rythm To The Madness betraten dann True Colors die Bühne. Von Anfang an brannte die Luft beim Auftritt der Belgier. Das gesamte Publikum zog vom ersten bis zum letzten Song mit. Waren es zuvor einzelne Stagedives, wusste man beim Auftritt von True Colors streckenweise nicht mehr, wie viele Leute gerade von der Bühne sprangen. Sänger Packo hatte sichtlich Spaß am Aufritt und heizte die Stimmung immer weiter an. Sichtlich motiviert und bei guter Laune spielten sich True Colors so quer durch alte wie neue Songs. Alles in allem boten die Belgier eines der besten Sets, das ich bis dato von ihnen sehen durfte – man kann auf Ihre letzte Show im Mai gespannt sein.



Nach einer kurzen Verschnaufpause betraten Floorpunch aus New Jersey die Bühne. Auch hier zog das Publikum ab dem ersten Song mit und unterstütze die Band von Anfang an mit Singalongs und Stagedives. Leider konnten Floorpunch nicht mit kompletter Besetzung spielen, da sich ein Gitarist bei der Tour verletzte und daher ausfiel. Mit viel Energie und Schweiß kämpfte sich die Band durch ihren Auftritt und wollte nach einer knappen Stunden den Abend beendet. Das Publikum forderte aber noch eine Zugabe, da jedoch bereits alle Songs der Band gespielt wurden forderte Sänger Mark einen Zuschauer auf Wall Of Hate zu singen. Ein Freiwilliger war schnell gefunden und so kamen alle noch zu Ihrer Zugabe.

Nach dem letzten Song konnten man dann zufrieden das Trix verlassen und sich auf die Heimreise begeben.