17.07.2006: The Suicide File, Just Went Black, Day Of The Dead, Ritual - Bremen - Schlachthof-Magazinkeller

 


Letztere starteten auch in den Konzertabend und lieferten eine sehr gute Show ab. Leider ging das Publikum nicht wirklich auf die junge Band ein, was aber der Intensität und Power der New meets Oldschool Hardcore Tracks der Band keinen Abbruch tat. Jeder sollte einmal ihr gerade auf Blacktop Records erschienenes Album Precious Times auschecken. Danach folgten dann Day Of The Dead aus Lissabon. Auch hier gab es einen Mix aus sehr viel Power, viel Melodie und einer guten Bühnenshow die besonders durch die intensive Stimme des Sängers überzeugen konnte. Leider verhielt sich das Publikum auch hier eher passiv. Im Anschluss betraten Just Went Black aus Hamburg die Bühne. An dieser Band kommt man, wenn man in Deutschland über Hardcore spricht einfach nicht mehr vorbei.

Unglaublich intensiv und druckvoll war die Show der Fünf Nordlichter. Die typischen traurig-düsteren Melodien gepaart mit der charismatischen Stimme von Sänger Sven konnten auch das Publikum zum ersten mal an diesem Abend doch deutlich in Bewegung setzen. Die Band ist einfach unglaublich gut im Moment, was auch die Übergänge zwischen den einzelnen Songs zeigten. Zu guter letzt betraten dann The Suicide File aus Boston die Bühne, und natürlich ging es hier dann auch ziemlich zur Sache. Show-technisch gab es nichts zu meckern, man merkt der Band einfach ihre langjährige Bühnenerfahrung an. Leider fehlten allerdings einige Hits, wie z.B. at the edge of town, aber nach langem Klatschen gab es dann doch noch Song for tonight als Zugabe und somit wurde der Abend gebührend abgeschlossen.