17.09.2008: Underoath, Narziss - Köln - Luxor

 


Pflichterfüllung vs. Bibelstunde

„Wenn die Musik anfängt und die Glieder locker werden und man langsam anfängt sich im Rhythmus zu bewegen, das ist das beste, ne? Rockmusik macht richtig Laune, ich wünsche euch viel Spaß Kinder.“ Mit diesen Worten verabschiedet sich der in die Jahre gekommene, zerzauste Herr und hinterlässt lächelnde Gesichter in der Warteschlange vor dem Luxor, die schon fast bis zum Blue Shell reicht.

Der Grund für diesen Andrang – UNDEROATH spielen heute eines von zwei Deutschland Konzerten um ihr Album „Lost in the Sound of Seperation“ vorzustellen. Bereits seit Wochen ist der Gig ausverkauft. Wer zu langsam war hatte nur noch eine Option, nämlich Ebay. Dort verschwanden Tickets zu horrenden Summen. Bereits um 18Uhr sollen die ersten am Luxor gewartet haben um pünktlich um 20.00Uhr herein gebeten zu werden. Edel ist es, das Luxor. Der Merchstand wird sofort dicht bedrängt und Preise von 20 Euro pro Shirt scheinen niemanden zu stören.

Um 21.00Uhr betreten NARZISS die Bühne. Diese pendeln irgendwo zwischen Metalcore und deutschem Screamo und haben den wohl undankbarsten Job dieses Abends. Das nette Auftreten der Band kann über den anfänglichen Soundbrei nicht hinwegtäuschen und so kommt es, dass die ersten Minuten des Sets eher dünn und sehr leise rüberkommen. Nach und nach bessert sich allerdings der Sound und die ersten tanzen sich warm. NARZISS geben sich Mühe, doch der Funke will einfach nicht überspringen. Der Anstandsapplaus wird nur getoppt, als der letzte Song angekündigt wird. Sichtlich enttäuscht räumen NARZISS die Bühne für die Band, die sicherlich leichtes Spiel haben wird.

UNDEROATH betreten die Bühne und haben wie erwartet leichtes Spiel. Die ersten Töne erklingen und eine unüberschaubare Zahl von Fotografen macht sich breit und beeinträchtigt die Sicht auf die Bühne für drei Songs ernorm. Die Christen vom Dienst beginnen extrem spielfreudig und energiegeladen. Timothy McTague huscht wie verrückt über die Bühne und lässt es sich nicht nehmen die Nähe zum Publikum zu suchen. Frontmann Spencer sieht heute extrem abgefuckt aus, macht seinen Job aber verdammt gut. „In Regards to myself“ leitet großartig ein, „Its dangerous business just walking out your frontdoor” folgt direkt im Anschluss und das ausverkaufte, umherwankende Luxor kennt sie alle, die Zeilen der Amis die an die Bibel glauben. Keyboarder Christopher Dudley legt die wahrscheinlich beste Show hier ab. Man muss Angst haben, dass er nicht jede Minute kollabiert so wie er hier sein Instrument benutzt und seinen Körper dazu bewegt als gäbe es kein Morgen mehr. Zwischen den Songs wird kaum bis gar nicht geredet und vergleichsweise zu den USA fällt die Predigt heute erstaunlich lau aus. „Without Jesus I wouldn’t stand here.” Sagt Spencer und schiebt im gleichen Atemzug hinterher, dass es ihm egal sei wie die Fans das sehen, ob sie es gleich wieder vergessen oder auch Gott für sich entdecken. Mit jedem Satz, den Spencer zwischen den Songs von sich gibt, wird er unsympathischer und hinterlässt den Eindruck, als sei er nur hier um wenigstens kurz zu zeigen, dass man noch lebt. Das Desinteresse an der Vorband, dessen Namen er „aufgrund seines schlechten Englisch“ gar nicht kennt bestärkt das.. Trotz allem werden sie abgefeiert. Mit „Writing on the Walls“ ist erst mal Ende um danach mit dem Knaller „..a boy brushed red living in black and white“ noch mal richtig Gas zu geben. Die anfängliche Energie kommt im Zugabenteil erstaunlich heftig zurück sodass Gitarrist Timothy beinahe ins Publikum fällt vor lauter Übermut. „When the Sun sleeps“ wird sich sehnlichst herbei gewünscht aber auch hier wird stur „we dont take suggestions“ entgegen gebracht und man schließt das Set mit einem neuen Song. Alles in allem sicherlich ein guter Auftritt, auch wenn die Luft zur Hälfte raus war und man der Band leider ansah, dass sie endlich fertig werden wollte.

Alte Kommentare

von ratatoesk 20.09.2008 10:14

Kann man so stehen lassen. Den Publikumsapplaus bei der Jesusansage fand ich übrigens doch sehr befremdlich. Ob den jubelnden Kids bewusst ist, dass die nicht einfach nur den ollen Jesus toll finden, sondern für mittelalterlichsten Bibel-Belt Muff stehen?

von corpse 20.09.2008 10:32

obwol UNDEROATH sich ja ziemlich vorsichtig ausgedrückt haben. sie wissen scheinbar, dass die leute in europa kritischer sind..

von bree 20.09.2008 10:49

immerhin sind wir papst ;) sehr gute review. hab ich genauso empfunden

von Pedda 20.09.2008 12:05

also erstmal muss ich sagen, dass ich das gespielte set sehr gut fand. erst die härteren sachen, dann 2 -3 lieder die ruiger waren, und dann hinten raus nochmal vollgas gegeben. das sie unbedingt von der bühne wollten habe ich jetzt nicht so empfunden... ich war aber auch im pit und habe von der bühnenleistung nicht so viel mitbekommen. ;) total daneben war, dass spence nichtmal den namen der vorband kannte und das überflüssige jesus gelaber. zu den leuten die da geklatscht haben, dachte ich mir nur, dass 90% der leute wenn überhaupt zuletzt weihnachten ne kirche von innen gesehen haben, und dass sie einfach nur stumpf geklatscht haben ohne darüber nachzudenken was da grade gesagt wurde... alles in allem fand ichs aber gut.

von Sascha // Allschools 25.09.2008 11:47

Hurra, Spencer ist jetzt also das männliche Gegenstück zu Amy Whinehouse!

von xcarnivalx 29.09.2008 00:45

Ganz im Ernst, wer sich bei einer Underoath Show über die Ansagen aufregt scheint ja wohl noch nie einen Blick in die Booklets der Band geworfen und/oder mal ein Interview mit ihnen gelesen haben. Inhaltlich halt eine der schrecklichsten Band auf diesem Planeten. Geld würd ich für definitiv nicht bezahlen.... Show war in Ordnung, mehr nicht. Narziss im Vorprogramm hat auch nur bedingt gepasst.