18.08.2007: H-Blockx, Madsen, Virginia Jetzt! - Köln - Live Music Hall

 

Was ursprünglich als Underground Festival im Hochsommer 2007 als Open Air auf dem Parkplatz vor der beliebten Kölner Lokalität geplant war, wurde dann doch ob des Mangels an sommerlichem Wetter in die Räumlichkeiten der Live Music Hall verlegt. Gegen 16:00 Uhr sollte die Rockpalast Bootleg Sause dann auch starten um gegen 22:00 Uhr die letzten Zuschauer auch wieder nach draußen zu bugsieren. Als wir mit einer einstündigen Wochenendverspätung vor Ort eintreffen, stehen zwar diverse Nightliner vor der Hütte, das WDR Wägelchen und Eins Live Korrespondenten haben bereits Stellung bezogen, nur die Kölner Musikfreunde scheinen noch nicht wirklich den Vortagsrausch abgeschüttelt zu haben und glänzen mit Abwesenheit.

POHLMANN haben wir bereits verpasst, aber wir treffen rechtzeitig ein um den Indiepop von VIRGINIA JETZT! in leicht verdaulichen Happen serviert zu bekommen. Das letzte Mal als ich die Band erlebte spielten sie in einem kleinen Jugendzentrum in Braunschweig ihre schrammelige Mixtur zwischen Hamburger Schule und aufblühendem Berliner Pop. Den Opener "Mein Sein" kenn ich sogar noch, aber alles was danach kommt sagt mir nichts mehr. Die ersten belegten Reihen der Live Music Hall hängen hingegen an den Lippen von Frontmann Nino Skrotzki und freuen sich über jede Ansage. Wir haben uns an dieser Stell nicht das komplette Set angeschaut, das anwesende Publikum schien jedenfalls angetan.

Auch die nachfolgenden Chartstürmer von MADSEN spielen vor nicht viel volleren Rängen wurden jedoch mit einem herzlichen und warmen Applaus begrüßt. Während vor der Bühne die Kameras des WDRs von links nach rechts und wieder zurück fegten, viele die Bühnenshow der Gebrüder plus Anhang nicht ganz so bewegungsfreudig aber dennoch sympathisch aus. Man sei froh das Köln-Debakel eines letzten Auftritts verarbeiten zu können, gibt Frontmann Johannes eine kleine Anekdote zum besten. Beim letzten Mal spielte man vor THE USED und die anwesenden Fanscharen nahmen das Set von MADSEN wohl nicht sehr wohlwollend auf und wollten vielmehr ihre Helden sehen. Diesen Abend zeigte sich das Publikum jedenfalls wohlwollender und genoss größtenteils den Auftritt der Jungs. Den einen oder anderen Radiohit konnte ich dann auch ausmachen ansonsten lauschten wir den letzten Takten im Hof der Live Music Hall.

Hier wurde man hingegen von einem Eins Live Korrespondenten aufgelauert und nahm somit an dem "Pop oder Sektor"-Spiel Teil. Natürlich glänzte der Kollege mit fundiertem SPORTFREUNDE STILLER vs. Bayern München Fachwissen und kann nun für einen Monat jeden Abend im Club seines vertrauens durch den VIP Eingang.

Nach der willkommenen Abwechslung hieß es den Headliner dieses Abends zu begrüßen. Die Münsteraner H-BLOCKX nahmen die auf einmal gut gefüllte Live Music Hall mit auf eine Reise durch die mehr als 17jährige Bandgeschichte. Wer hat nicht auch "Time To Move" irgendwo in seiner heimischen CD Sammlung vergraben und als der damalige Überhit "Move" schon recht früh rausgekramt wird, bedankt sich die Crowd mit kollektivem Hüpfen und Tanzen. Die H-BLOCKX feiern an diesem Abend mit einem bunten Querschnitt zwischen 13 und 50 Jahren eine klischeefreie Party, bei der neben Material vom "Bang Boom Bang" Soundtrack auch ein paar ganz neue Songs von "Open Letter To A Friend" zum Besten gegeben werden. Ob die H-BLOCKX anno 2007 an alter Erfolge anknüpfen können, für diesen Abend liefern die Münsteraner und allen voran der posende Henning Wehland jedenfalls ne gute Show ab. Gegen 22:00 Uhr darf dann auch das offizielle Abendprogramm in Angriff genommen werden.