19.06.2009: Aborted, Salt The Wound, One Bullet Left, In Burning Days - Turock - Essen

 

Vor 11 Tagen nur im Review kurz angekratzt, nun aber bitte auch in voller Ausführlichkeit. So geschehen im Turock in Essen am letzten Freitag, wo die ABORTED/SALT THE WOUND Tour Station machte, um die Metal Keule ordentlich zu schwingen.

IN BURNING DAYS habe ich leider verpasst und so kam ich während des Sets der Oberhausener ONE BULLET LEFT im Turock an. Für meinen Geschmack wurde es um die fünf Herren in letzter sehr still, aber nun freue ich mich um so mehr sie wieder zu sehn. Das vor drei Jahren aufgenommene Demo "Invisible Fleshwounds" habe ich zumindest als letzten Output im Kopf, hoffe aber auch das die Band wieder mehr an Aufmerksamkeit dazu gewinnt.

SALT THE WOUND die schon in Köln ein wahnsinniges Deathcore Monster auf die leider nicht so zahlreichen Zuschauer los ließen begeisterten auch heute wieder die Meute. Vor der Bühne war es für meinen Geschmack zu leer und nicht nur dort, denn für Turock Verhältnisse war viel zu viel Platz im Club vorhanden. Nichts desto trotz lockten die US Boys einige Fans vor die Bühne, um zum mitgrunzen/-grölen einzuladen. Wären ACACIA STRAIN noch mit auf den Tourzug aufgesprungen (mussten die Tour leider absagen), wäre diese eine gute Unterstützung für SALT THE WOUND gewesen.

Leider wuchs die Zuschaueranzahl auch bei ABORTED nicht mehr groß an, aber daraus macht die teils Belgier keinen Hehl. Auf unzähligen Touren mit HEAVEN SHALL BURN oder HATESPHERE konnte man die Dampfwalze schon erleben und endlich nahm man die Headliner Position ein. Ob Songs des "Goremageddon" Albums oder des aktuellen Werkes "Strynine.213" die Goregrinder machten wieder sehr viel Spaß und Sänger Sven de Caluwé trieb die Meute vor der Bühne immer wieder an. Dem Tourtitel "The Entombment Of Europe" wurde man zwar heute nicht gerecht, aber man zeigte erneut welche gewohnte Power und Eigenständigkeit ABORTED einfach besitzen.