19.08.2011: Bury Your Dead, For The Fallen Dreams, Betrayal, Scarred By Beauty - Exhaus Trier

 


Der 19.08.2011 ist ein verdammt heißer Tag und ganz Deutschland wartet auf abkühlende Gewitter. Im Trierer Exhaus gibt es dann abends auch ein Soundgewitter der anderen Art und den Auftakt der European Summer Tour 2011 von BURY YOUR DEAD, FOR THE FALLEN DREAMS und BETRAYAL bildete die dänische Export-Band SCARRED BY BEAUTY. Technisch vertrackt und anspruchsvoll (auch wenn ein wenig mehr Groove ab und an schön wäre) müht sich die junge Supportband mit dem Publikum ab. Aber hinter verschränkten Armen will wenig Begeisterung aufkommen. Was schade ist.

Weiter gings mit BETRAYAL aus dem sonnigen Californien. Immerhin müssen sie die Sonne auf ihrer ersten Europatour nicht vermissen und auch das Publikum taut langsam auf, worüber sich die Band wie kleine Jungs freut: „Es ist so toll hier zu sein“. Im Gegensatz zu SCARRED BY BEAUTY sind jetzt die meisten verschränkten Arme verschwunden und das Parade-Gemoshe beginnt. An sich aber eine sehr gute Stimmung und die Jungs auf der Bühne zeigen eine verdammt gute Live-Präsenz. Allerdings bewegt sich eigentlich nur der Sänger, der Rest der Bandmembers verharrt etwas statisch auf ihren Plätzen. Es werden vor allem Tracks vom neuen Album Abandonment zum Besten gegeben, technisch solid intensiv gespielt. Intensiv ja, aber irgendwie hat das Set auch seine Längen. Irgendwann einfach nurnoch ein Mosh-Sound-Matsch.


Wie ein Faustschlag ins Gesicht ist der Eröffnungssong Nightmares von FOR THE FALLEN DREAMS und man merkt, dass der Song das Zeug zu ihrem ganz eigenem Evergreen hat. Alles und jeder gröhlt mit, drängt nach vorne zu einer riesigen Singalong-Traube, oder trällert die Cleanparts mit – der Song sitzt. Was allerdings schon mal besser geklappt hat, war der Wechsel von Geshoute zu Cleanparts, heute kratzt sie Stimme des Sängers da etwas herum, was vor eineinhalb Jahren auf ihrer ersten Europatour noch wie von der CD klang. Bis auf diese Wechselpatzer ist stimmlich und technisch aber alles einwandfrei und die Band sprüht vor Energie, wenn auch nicht vor guter Laune. Es fällt auf, dass sich die Band mittlerweile einen Namen gemacht hat und so scheint ein Großteil des Publikums vor allem wegen FOR THE FALLEN DREAMS da zu sein. Und so spielen sie ein sehr gutes Allerlei aus alten und neuen Songs, alle drei Alben werden gut durchgemischt, so dass keine Langeweile aufkommt. Sänger Dylan Richter will scheinbar eine richtig gute Show ablegen, als er sich über Boxentürme auf einen Deckenbalken schwingt und sich versucht an einer Scheinwerferaufhängung weiterzuhangeln. Erst als es buntes Lichterfolienkonfetti regnet, die Aufhängung bedrohlich schwankt und jemand vom Management angerannt kommt, zieht er sich wieder auf den festen Holzbalken zurück und lässt von dort aus das Mikro hängen, so dass vom Boden aus wieder kräftig weiter geshoutet werden kann. Danach brechen sie ihr Set nach knapp 30 Minuten plötzlich ab. Großes Missverständnis in der Menge und minutenlang wird one last song skandiert, die Stimmung ist kurz vorm kippen. Irgendwann lässt sie die Band dann aber doch erweichen und spielt als Zugabe noch One Last Breath.

Nach diesem komischen Ende betritt dann BURY YOUR DEAD die Bühne.[Image]http://allschools.de/pictures/bands/Bury_Your_Dead/Bury_Your_Dead__-_Trier_-_Exhaus_%2819.08.2011%29/img_8.jpg[/Image] Am Anfang kommen sie leider gar nicht in die Pötte, stehen statisch und lustlos auf der Stage, man überlässt die Programm-Mache scheinbar neuem-alten Sänger Matt Bruso. Erst als sie Songs von ihrer neuen Platte Mosh’n’Roll spielen, taut die ganze Band auf. Auf Lieder, die einst noch Myke Terry sang, sowie auf Clean-Gesinge, wird heute Abend verzichtet und irgendwie hatte ich mir den Wieder-Einstand von Bruso furioser vorgestellt, dafür, dass er für viele die eigentliche Stimme von BURY YOUR DEAD ist. Auch fällt auf, dass die Crowd bei FOR THE FALLEN DREAMS textsicherer war, was die Vermutung über den „Headliner der Herzen“ bestätigt.