19.08.2017: Elbriot Festival - Hamburg - Großmarkt

 

Das Elbriot Festival fand in diesem Jahr zu alter Stärke zurück und konnte mit starken Auftritten der gebuchten Bands überzeugen. Die Verlegung des Festivalgeländes ließ die (Fuß-)Wege kürzer werden und das Wetter präsentierte sich größtenteils trocken, die absolute Ausnahme in diesem Festivalsommer.

Die Veranstalter haben sich die Kritik vieler Festivalbesucherinnen und -besucher offensichtlich zu Herzen genommen, denn das Elbriot fand dieses Jahr nicht hinter dem Mehr! Theater, sondern davor statt. Für alle Bahnreisenden eine große Erleichterung, da der Weg bis auf das Festivalgelände dadurch deutlich kürzer wurde. Der Aufbau des Geländes hat sich im Vergleich zu den Vorjahren ansonsten nicht verändert. Was sich im Vergleich zum letzten Jahr verändert hat: Das Elbriot findet wieder eintägig statt. Nach dem Experiment im letzten Jahr das Festival auf zwei Tage auszuweiten, wurde in diesem Jahr zurück gerudert. Da es mitten in Hamburg keine Campingmöglichkeiten gibt eine logische und nachvollziehbare Entscheidung. Zudem kann auch für einen Festivaltag ein zugkräftiges Line-Up zusammengestellt werden:

BURY TOMORROW machten den Anfang und gaben mit "Man On Fire" gleich mal die Richtung für die kommenden Stunden vor. Als die ersten Töne des Songs um 12:00 Uhr über den Großmarkt Hamburgs fegten, war das Festivalgelände mindestens schon zur Hälfte gefüllt. Sänger Daniel Winter-Bates stellte fest, dass man das auch nur in Deutschland machen könne. Chapeau, Elbriot!

WHITECHAPEL und AUGUST BURNS RED hielten im Anschluss die Core-Fahne hoch in die Luft. Während WHITECHAPEL, wohl die musikalisch brutalste Formation des Tages, noch etwas unterkühlt wirkte, wussten AUGUST BURNS RED zu überzeugen. Insbesondere Frontmann Jake Luhrs wirbelte über die Bühne und die gesamte Band hatte sichtlich ihre Freude am Auftritt.

Wenig später betraten die ARCHITECTS die Bühne. Die Band ist mit ihrem aktuellen Album "All Our Gods Have Abandoned Us" in aller Munde und zeigte beim Elbriot wieder warum. Das insgesamt vierte Mal, dass ich die Band in diesem Sommer live sehen durfte. Teilweise wirkte die Band etwas müde, bei dem Programm, dass die Briten hinter sich haben, ist das aber auch kein Wunder. Nichtsdestotrotz bot die Formation einen starken Auftritt. Sänger Sam wischte sich vor dem letzten Song "Gone With The Wind" die Tränen aus dem Gesicht, denn am 20. August 2016 starb bekanntermaßen der Gitarrist der Band Tom Searle an einer Krebserkrankung.

Im Anschluss an diesen Core-Block zu Beginn gab es mit CHILDREN OF BODOM einen Stilbruch. Alle (Black/Death) Metal-Fans kamen nun auf ihre Kosten und sahen eine hochmotivierte Band, die sich immer und immer wieder bei der Menschenmenge vor der Bühne bedankte. Ähnlich motiviert waren auch HATEBREED, die einen sehr guten Auftritt hinlegten und auf viel Zuspruch trafen. Nach dieser-Hardcore Dampfwalze durften dann TRIVIUM die Bühne betreten. In einer Radiosendung einige Wochen vor dem Festival wurden TRIVIUM ebenso wie HATEBREED als eine Hardcore-Band vorgestellt. Beim Elbriot stellten Matthew Heafy und seine Kollegen eindrucksvoll unter Beweis, dass sie das nicht sind und spielten einen soliden Auftritt. Die Metal-Band spielte auch ihren neuen Song "The Sin & The Sentence", der Lust auf das neue Album der Band macht, welches am 20. Oktober erscheinen wird.

BULLET FOR MY VALENTINE waren für mich die Überraschung des Tages. Zwei Mal hatte ich die Band zuvor bereits live gesehen und beide Male war das nicht wirklich gut. Daher war ich durchaus skeptisch, ob die Band vor 10.000 Besucherinnen und Besuchern auf einem Festival als Co-Headliner funktioniert. Ich wurde eines Besseren belehrt: BULLET FOR MY VALENTINE machten von Anfang an Dampf und die Fans machten mit. Crowdsurfer nach Crowdsurfer nach Crowdsurfer machten sich auf den Weg Richtung Bühnengraben und die Waliser spielten sich durch ihre Diskografie. Manchmal konnte man allerdings den Eindruck gewinnen, dass nicht alles tatsächlich live eingesungen wurde. Egal. BULLET FOR MY VALENTINE überraschten mit einem sehr guten Auftritt und mit vielen Fans. Nach dem Auftritt und bevor MEGADETH die Bühne enterten, verließen jede Menge Besucherinnen und Besucher das Gelände. Die Thrash-Metal-Legenden ließen sich davon aber natürlich nicht beeindrucken. MEGADETH boten sowohl musikalisch als auch visuell einen ansprechenden Abschluss eines langen Festivaltages mitten in Hamburg.

Mit 10.000 Besucherinnen und Besuchern konnte das Elbriot Festival dieses Jahr den Ausverkauf vermelden! Im Vergleich zu vielen anderen Festivals, die mit hohen Regenmassen an diesem Wochenende zu kämpfen hatten, blieb es beim Elbriot größtenteils trocken und es konnte in entspannter Atmosphäre gefeiert und gemosht werden. Hier der Link zu unserer Fotogalerie: http://www.allschools.de/photoGallery/show/ELBRIOT_-_Hamburg_-_Grossmarktgelaende_19_08_2017_1503334894782 

Im kommenden Jahr findet das Elbriot am 18. August 2018 statt. Die Early-Bird-Tickets gibt es zur Zeit für 45,90 €. Bis zum nächsten Jahr!