01.07.2017: VAINSTREAM - Münster - Hawerkamp

 

Das Vainstream Rockfest meldete in diesem Jahr bereits vor Beginn des Festivals den Ausverkauf. Und wenn die Veranstalter des Festivals den Ausverkauf melden, dann ist der Hawerkamp in Münster auch wirklich ausverkauft. Leider führte dies dazu, dass es vor den Bühnen teils sehr eng wurde. Insbesondere der "schnelle" Wechsel zwischen beiden Hauptbühnen war nachmittags und abends ganz einfach unmöglich. Als Augleich wurde die Musik durch die Lautsprecher beider Hauptbühnen übertragen, sodass zumindest der Sound der "Lonsdale Stage" und der "EMP Stage" nahezu überall auf dem Gelände zu hören war. Trotzdem war das Gedrängel besonders vor der "EMP Stage" teilweile sehr unangenehm!

An einem Festivaltag wurden insgesamt 28 Bands auf die Bühne gestellt. Rechnet man die "Opening Party" hinzu, konnten dieses Jahr insgesamt 30 Acts in Münster begrüßt werden! CHELSEA GRIN eröffneten den Festival-Samstag pünktlich um 09:45 Uhr auf der größten Bühne, der "Lonsdale Stage", des Festivals. Sound und Licht stimmten, Sänger Alex Koehler wirkte zu dieser frühen Zeit jedoch noch etwas unterkühlt. Vor der Bühne wurde trotzdem der erste Moshpit eröffnet und die ersten Frühstücksbiere wurden in die trockenen Kehlen gegossen.

THE DEVIL WEARS PRADA machten genau dort weiter und präsentierten einen satten Sound und mächtig Bock auf den Auftritt. Inzwischen habe ich die Band bereits einige Male gesehen, konnte mich live aber nie wirklich mit den Band anfreunden. An diesem Tag stimmte aber alles! THE DEVIL WEARS PRADA hätte gern mehr Spielzeit eingeräumt werden dürfen. Dafür ging es nach einer halben Stunde bereits mit NORTHLANE weiter, die live von Auftritt zu Auftritt besser werden. Die Songs vom aktuellen Album "Mesmer" fügen sich wunderbar ins Live-Set ein. Je öfter man die Australier auf der Bühne sieht, desto mehr erkennt man, dass Marcus Bridge die richtige Wahl für den vakanten Sänger-Posten war.

WHILE SHE SLEEPS waren eine der absoluten Höhepunkte des Tages. Trotz der frühen Spielzeit versammelten sich jede Menge Fans vor der "Lonsdale Stage", um das Set der Briten gebührend zu feiern. Die Band zeigte sich entsprechend begeistert auf der Bühne und heizte die Meute immer wieder an. Das Set bestand größtenteils aus Songs des Albums "You Are We", welches im April diesen Jahres veröffentlicht wurde. NASTY und COMEBACK KID machten nicht minder gut weiter. Bei AGAINST ME! Sackte die Stimmung hingegen etwas nach unten. Dies stellte aber nur eine kurze Verschnaufpause dar, denn es ging mit den ROGERS auf der dritten Open Air Bühne, der "Throwdown Stage" mit Vollgas weiter. Daran knüpften ebenfalls OF MICE & MEN und CALLEJON an. Dazwischen stand noch die 187 STRASSENBANDE auf der Bühne, die von einem Großteil der Anwesenden mit dem Mittelfinger begrüßt wurde.

Das Stimmungsbarometer war anschließend bei CALLEJON ähnlich hoch wie bei WHILE SHE SLEEPS. Der Moshpit wurde an mehreren Stellen geöffnet. Sowohl zu älteren Songs, zum neuen Song "Utopia" als auch zu den Covern von "Schwule Mädchen" (FETTES BROT) und "Schrei nach Liebe" (DIE ÄRZTE). CALLEJON und das Vainstream, das passte an diesem Tag einfach zueinander!

Während ich diesen Bericht schreibe, wird mir klar, dass es kaum einen schlechten Auftritt an diesem Samstag gab, denn auch bei FEINE SAHNE FISCHFILET wurde gefeiert was das Zeug hält. Und endlich ließ sich auch die Sonne blicken! Passend dazu hatten FEINE SAHNE FISCHFILET ihr Bananen-Boot eingepackt, welches auf die feiernde Meute vor der Bühne losgelassen wurde.

Im Anschluss folgten auf den beiden Hauptbühnen noch vier Bands: ARCHITECTS, DROPKICK MURPHYS, A DAY TO REMEMBER und der Headliner des Tages, die BROILERS. Besonders hervorheben möchte ich an dieser Stelle die Auftritte von ARCHITECTS und A DAY TO REMEMBER.

Die ARCHITECTS haben mit ihrem "All Our Gods Have Abandoned Us" vieles richtig gemacht und trotz ihres Verlusts von Tom Searle nicht an ihrer Brachialität auf der Bühne verloren. Dementsprechend gestaltete sich die Setlist für den Auftritt beim Vainstream, welches enthusiastisch durch die Fans vor der Bühne gefeiert wurde. Durchaus möglich, dasss die Band in den nächsten Jahren nach ganz oben auf dem Poster des Festivals stehen wird. Hier die Setlist dazu:

  1. Nihilist
  2. Deathwish
  3. These Colours Don't Run
  4. Phantom Fear
  5. Naysayer
  6. Gravity
  7. Downfall
  8. Gravedigger
  9. A Match Made in Heaven
  10. Gone With the Wind

A DAY TO REMEMBER konnte ich bereits zwei Tage vor dem Vainstream als Support von BLINK-182 erleben. Dazu muss ich sagen, dass ich von diesem Auftritt ziemlich enttäuscht war. Dementsprechend skeptisch sah ich dem Auftritt der Band beim Vainstream entgegen. Ich wurde ab der ersten Sekunde aber eines Besseren belehrt. A DAY TO REMEMBER machten aus ihrem Auftritt eine riesengroße Party inklusive Konfetti-Regen, Moshpits und bunten Plastikbällen. A DAY TO REMEMBER hatten offensichtlich mächtig Freude an ihrem letzten Auftritt ihrer Europa-Tour. Hier die Setlist des Tages:

  1. All I Want
  2. I'm Made of Wax, Larry, What Are You Made Of?
  3. 2nd Sucks
  4. Right Back at It Again
  5. Paranoia
  6. Exposed
  7. Have Faith in Me
  8. Naivety
  9. If It Means a Lot to You
  10. All Signs Point to Laudedale
  11. The Downfall of Us All

Das Vainstream Rockfest setzte in diesem Jahr seine Erfolgsgeschichte fort und verwandelte den Hawerkamp wieder einmal in eine große Feier bestehend aus Metal, Hardcore und Punk.

Fotogalerie: http://www.allschools.de/photoGallery/show/VAINSTREAM_-_Muenster_-_Am_Hawerkamp_01_07_2017_1499012326745  

http://www.vainstream.com