21.05.2007: Someone Still Loves You Boris Yeltsin - Köln - Gebäude 9

 


Im Zentrum des 21/05/07 stand vielmehr die drittbeste Band aus Springfield, Missouri: Someone Still Loves Boris Yeltsin. Nach dem amtlichen Auftritt der Vorband Irving, die sich durch die Zuneigung zum lokalen Bier („Saion“) und ihre mitreißenden Melodien die Sympathien des leider nur halb gefüllten Gebäude 9 erspielten, erwartete eben dieses mit Spannung die performative Umsetzung des Erstlingswerks der Boris Jelzin- Freunde.
Vorweg: die drei werden bei ihrem ersten Gig in Europa dem selbst gesetzten Anspruch gerecht, die Songs „straighter forward“ klingen zu lassen. Mit einer Mischung neuerer Tracks und der „Hits“ „House Fire“ und „Oregon Girl“ des mittlerweile zwei Jahre alten Albums erzwingen sie ein akutes Mitwackeln auch in den letzten Reihen, sodass die anfangs leicht nervösen Multiinstrumentalisten- während des Sets ist fröhlicher Klampfentausch angesagt- sogar zweimal zu einer Zugabe herausgebeten werden. Letztere ist durch die Rap- Einlage bei dem Arrested Development- Cover „Mr. Wendell“ ein besonderes Highlight, also immer schön weiterklatschen!!

Dennoch- und zwar leider- bleibt der Auftritt hinter den Erwartungen zurück: aufgrund der rockigeren Interpretation erkennt man viele Songs nur anhand der Texte, insgesamt fehlt die wunderbar verschlafene Melancholie des im eigenen Keller aufgenommenen „Broom“ . Ob man diesen neuen Sound als künstlerische Weiterentwicklung befürworten möchte, muss die Band und jeder selbst entscheiden. Vielleicht ist es auch so, dass ich aufgrund meiner Begeisterung für ihr Album dessen neue Live- Version nicht richtig zu würdigen weiß. Womit wir wieder beim Stuhl bzw. der Unschärferelation wären.

Alte Kommentare

von Joe Hollywood 02.06.2007 12:50

Also ich habe sie vorgestern in Bremen gesehen und muss sagen dass die Songs zwar ein bisschen rockiger daherkommen, aber trotzdem dieses verschlafene was ich in SSLYBY so mag auch in den Livegeilfend gut rüberkam. Gut, sie haben viel \"neues\" gespielt, alles recht rockiger, ein bisschen mehr im stile der ganzen Uk bands...doch diese melachncholie blieb meines erachtens auch in den neuen songs ehalten und jonathan meinte auch, dass genau das ihr ziel war. und wer nach 2 songs sagt: this is quite embarrasing, but does anyone in the audience know how to change a guitar string...\" hat schon gewonnen. ;-) cool finde ich aber auch dass sie bandintern je nach song mal die instrumente wechseln...