21.-23.07.2017: Deichbrand Festival - Cuxhaven - Seeflughafen

 

Das Deichbrand, das Festival an bzw. in der Nähe der Nordsee, hat in diesem Jahr erneut Vieles richtig gemacht. 4 Tage musikalisches Programm und eine Umstrukturierung des Festivalgeländes machten es möglich 55.000 Festivalpässe an den Mann oder die Frau zu bringen. Darüber hinaus bestand noch die Möglichkeit Tagestickets zu erwerben. Trotz dieser Dimensionen wirkte das Infield nie überfüllt. Es war jederzeit möglich sich ohne großes Gedrängel über das Gelände zu bewegen.

Neben dem traditionellen Camping mit Zelt und Isomatte bot das Deichbrand auch in diesem Jahr wieder zahlreiche alternative Möglichkeiten des temporären Wohnens: Womo Regular, Womo Green, Womo Watt, Green Camping und das Comfort Village. Bis auf das Comfort Village, welches mit einem Shuttle bedient wurde, war das Infield von allen Camping-Möglichkeiten fußläufig erreichbar. Dass die Wege beim Deichbrand inzwischen etwas länger geworden sind, ist bei der Entwicklung des Festivals nicht verwunderlich. Tipp für das nächste Jahr: Wegbier nicht vergessen!

Auf dem Infield befanden sich in diesem Jahr natürlich wieder die Fire und Water Stage, aber auch das Palastzelt, welches im letzten Jahr noch ausgelagert wurde. Die Newport Stage, die vergangenes Jahr einige Perlen der Musiklandschaft beheimatete, gab es in diesem Jahr leider nicht. Auch das Riesenrad, dass seit einigen Jahren beim Deichbrand zum Standardprogramm gehört, durfte natürlich nicht fehlen! Auf und vor dem Infield gab es eine riesige Auswahl an Speisen und Getränken. Preislich für ein Festival alles im Rahmen und größtenteils durchaus lecker!

 

Die Musik

Auch in diesem Jahr wurden die beiden Hauptbühnen Fire und Water Stage erneut abwechselnd bespielt, wodurch einige Überschneidungen im Programm vermieden werden konnten. Den Donnerstag verpasste ich beruflich bedingt leider, wodurch mir Bands wie ANCHORS & HEARTS, LOVE A und NASTY durch die Lappen gingen. Dafür ging es am Freitag dann früh Richtung Cuxhaven, um ODEVILLE auf der riesigen Fire Stage zu sehen. Die Jungs hatten mächtig Lust mit Sonne im Gesicht auf dieser großen Bühne ihr Ding durchzuziehen. Das kam durchaus an, wodurch die Tanzbeine der Besucherinnen und Besucher sich in Bewegung setzten. Etwas später am Tag zeigten FEINE SAHNE FISCHFILET erneut, dass sie einfach eine grandiose Live-Band sind. Dementsprechend füllte sich das Infield langsam immer mehr. Der Auftritt von FJØRT begann etwas verhalten. Mit zunehmender Dauer verschwand die anfangs aufgekommene Enttäuschung und als die Band ihr Set beendete, hätte es gut und gerne noch eine halbe Stunde weitergehen können. Danach ging es mit TRAILERPARK und PLACEBO auf den beiden Hauptbühnen weiter. Ein krasser Kontrast, wovon es an diesem Wochenende mehrere gab. Während TRAILERPARK mit Feuerwerfern vor sich über die Bühne hüpften und eine große Sause aus ihrem Auftritt machten, zeigten sich PLACEBO wie PLACEBO eben. Zurückgenommen, sowohl musikalisch als auch vom Bühnenbild. Lediglich eine große Videoleinwand im Hintergrund untermalte die Songs der Briten. Wenige, gezielte Ansagen zwischen den Songs wurden eingestreut, letztlich sollte aber die Musik und das 20-jährige Jubiläum der Band im Vordergrund stehen. Schade, dass dabei "Every You Every Me" fehlte! Die BROILERS beschlossen an diesem Abend die beiden Hauptbühnen mit ihrem gefeierten Auftritt auf der Water Stage.

Am zweiten Tag begeisterten besonders die DONOTS und KRAFTKLUB. Und auch die FOO FIGHTERS und die BEATSTEAKS hatten auf die eine oder andere Weise ihren Weg zum Deichbrand Festival gefunden. Für mich begann der Tag mit YOUNG GUNGS, die es genossen auf der großen Fire Stage zu spielen. Der Alternative Rock der Briten gipfelte im "My Hero"-Cover der FOO FIGHTERS. Wenig später an gleicher Stelle legten die DONOTS einen der besten Auftritte des Tages, wenn nicht sogar des Festivals hin. Eine Stunde lang fegte die Band über die Bühne. Es gab auch allen Grund zu feieren. Schließlich feierte die Mutter von Ingo und Guido ihren 70. Geburtstag! Kurzerhand wurde sie für einen Song auf die Bühne eingeladen. Sie fühlte sich dabei zwar nicht richtig wohl, war aber sichtlich gerührt von der Geste ihrer Söhne. Weiter ging das Programm mit FABER, ANNENMAYKANTEREIT und der PAROV STELAR BAND, die mir in meinem musikalischen Horizont bislang völlig durchgerutscht ist. Als ich dann von Kollegen hörte, dass die Band Elektro Swing spielt, mischten sich Zweifel und Neugier. Das musste ich sehen! Das Ganze war durchaus gewöhnsbedürftig, hatte aber auch seine positiven Seiten. Danach war dann die KRAFTKLUB-Zeit gekommen. Im Vorfeld hatte die Band es angekündigt. Heute sollte es durchgezogen werden: die Hochzeit. Vor 2 Jahren verlobte sich die Band mit dem Festival an gleicher Stelle. KRAFTKLUB spielten ein gefeiertes Set aus alt und neu, wobei die alten Songs noch etwas besser ankamen als diejenigen vom aktuellen Album "Keine Nacht für Niemand". Aber egal, kurz vor Ende des Konzerts war es soweit. Ein tapferer KRAFTKLUB-Fan hielt das ganze Konzert über einen riesigen silbernen Ring in die Höhe und auf den Schultern eines Besuchers saß eine Braut. Sowohl die Braut als auch der Ring wurden kurzerhand auf die Bühne geholt! Felix machte den Antrag und das Deichbrand Festival sagte "Ja."! Herzlichen Glückwunsch!

Zum Abschluss des Programms auf den beiden Hauptbühnen am Samstag spielte MARTERIA auf der Water Stage. Direkt zu Beginn des Konzerts bekam MARTERIA Unterstützung von BEATSTEAKS-Sänger Arnim, der über die Bühne rannte als sei er ein 100 Meter-Läufer. MARTERIA erhielt großen Zuspruch durch die Brandstifterinnen und Brandstifter beim Deichbrand Festival und bildete einen gelungenen Abschluss für einen langen Festivaltag!

Der finale Tag beim Deichbrand Festival 2017 startete für mich mit den EMIL BULLS. Nun schon das dritte Mal, dass ich die Band in diesem Jahr live gesehen habe. Leider erhielt die Band nicht den größten Zuspruch. Als ich auf das Gelände fuhr, reisten bereits viele der Besucherinnen und Besucher bzw. Brachten Zelte und Habseligkeiten in ihre Fahrzeuge. Dementsprechend spielten die EMIL BULLS vor einem kleinen Publikum, ließen sich aber nicht davon abhalten den Auftritt zu genießen. APOCALYPTICA brachten im Anschluss METALLICA auf das Deichbrand Festival 2017. Die Cello-Interpretationen von Klassikern der Thrash Metal Legende wird beim Deichbrand wohl einmalig bleiben! Während APOCALYPTICA die Metal-Fans zum Headbangen brachten, begann auf der Bühne des Palastzelts ANTJE SCHOMAKER. Die Singer-/Songwriterin strahlte von allen Künstlerinnen und Künstlern wohl am meisten auf der Bühne. Die äußerst symphatische Sängerin sang und erzählte ihre in Musik verpackte Geschichten mit einer ansteckenden Spielfreude. Eine DER positiven Überraschungen an diesem Wochenende. GENETIKK, DRANGSAL und CRO machten weiter im Programm bis dann die wirklich dicken Fische die Bühnen des Festivals betraten: BIFFY CLYRO und BILLY TALENT. BIFFY CLYRO fegten mit einer nicht abbrechenden Energie über die Bühne der Water Stage. Im Vergleich zu den Hallenkonzerten spieltn BIFFY CLYRO ein verkürztes und verändertes Set, in dem sie mit zwei besonders alten Songs überraschten. "57" und "All the Way Down: Prologue Chapter 1". Besonders bei zweitgenanntem Song habe ich nicht daran geglaubt diesen nach den jüngsten Veröffentlichungen nochmal live hören zu dürfen. Gänsehaut! Danke, BIFFY! Für den letzten Act auf der Fire Stage, BILLY TALENT, war es das erste Mal beim Deichbrand Festival. Mit dem fünften Studioalbum "Afraid of Heights" haben BILLY TALENT zu alter Stärke zurück gefunden und wirklich gutes Album veröffentlicht. Auch live sind die Kanadier eine Waffe! Die Setlist deckte die gesamte Diskografie der Band ab, alt und neu gaben sich die Klinke in die Hand. Ein würdiger Headliner für den letzten Festivaltag!

Insgesamt können die Veranstalter mit der diesjährigen Ausagbe durchaus zufrieden sein. 55.000 Festivalpässe gingen über die (virtuelle) Ladentheke. Die Veränderungen des Geländes haben gegriffen. In den späteren Stunden könnte das Infield noch einige Getränkestände mehr vertragen, um die Wartezeiten zu verkürzen. Die Wege sind für alle Besucherinnen und Besucher natürlich weiter geworden. Dies dürfte angesichts des erneuten Wachstums des Festivals jedoch Niemanden wundern. Vermutlich besteht auf dem Gelände auch die Möglichkeit das Festival noch weiter wachsen zu lassen. Ich bin auf jeden Fall gespannt wie das Festival sich entwickelt, welche Bands im nächsten Jahr an Land gezogen werden können und ob das Festival erneut im Vorfeld ausverkauft sein wird.

Hier die Fotos von drei Tagen beim Deichbrand Festival 2017:

Freitag: http://www.allschools.de/photoGallery/show/DEICHBRAND_FESTIVAL_-_Cuxhaven_-_Seeflughafen_21_07_2017_1500884451073 

Samstag: http://www.allschools.de/photoGallery/show/DEICHBRAND_FESTIVAL_-_Cuxhaven_-_Seeflughafen_22_07_2017_1501015288643 

Sonntag:  http://www.allschools.de/photoGallery/show/DEICHBRAND_FESTIVAL_-_Cuxhaven_-_Seeflughafen_23_07_2017_1501087632486 

Bis zum nächsten Jahr, liebes Deichbrand Festival! Danke für eine schöne Zeit!