22.11.2008: Callejon, Parachutes, We Butter The Bread With Butter - Köln - Live Music Hall

 


Kaum eine andere deutsche Band die sich Metalcore oder der Gleichen schimpf, hat in den letzten Wochen und Monaten so für Fuore gesorgt wie die Herren von "Callejon". Callejon, frei aus dem Spanischen übersetzt: "enge Gasse", oder auch "Sackgasse", befinden sich derzeit alles andere als in einer Solchen. Das ließen schon die Vorverkaufszahlen vermuten. Der Run auf die Tickets war so hoch, dass kurzerhand das Konzert wenige Tage vor dem Veranstaltungsabend vom Underground in die größere Live Music Hall verlegt wurde. Und auch am Konzerttag gingen noch mehr als genug Karten über den Ladentisch, oder mehr die Abendkasse. Zwar hatte man im hinteren Teil der Halle ein Stück abgesperrt, aber es solle sich herausstellen dass spätestens zum Auftritt der Co-Headliner von "Parachutes" auch die letzten Callejon Anhänger ihren Weg hierher gefunden hatten und die komplette Halle gut gefüllt war. Die Promotionmaschinerie hatten reife, dicke Früchte getragen. Man durfte gespannt sein auf das was da kommen möge.

Zu nächst einmal kamen da "nur" zwei Jungs, mit Gitarre und Mikro. Mehr nicht. Aber wer sich im Vorfeld ein wenig über die Supports informiert hatte, wusste dass "We Butter The Bread With Butter" auch nicht aus viel mehr bestehen. Mal abgesehen von dem von irgendwo her eingespielten Drumcomputer nebst Synthies. WBTBWB, ihres Zeichens eine der Neuerrungenschaften des Erfolgslabels Redfield Records, begannen ihr Set mit ihrer höchst eigenen Form der Auslegung des Kinderliedes "Der Kuckuck und der Esel". Allerdings war von dem ehemals harmlosen Lied nicht mehr viel übrig geblieben. Rasende Doublebass in Spe mischte sich mit hochfrequentierten Geschrei nebst Gegrunze durch Sänger Tobi. Geräusche die man früher in erster Linie aus dem Schweinestall kannte und heute als Grindcore verstanden werden, wurden geschickt mit Synthieriffs untermalt. Eine Mischung die aufging, denn kaum hat das Spiel seinen Lauf genommen, nahm auch die viel kritisierten Jünglinge der uns allen so gut bekannten Szenebewegung merkliche die Beine in die Hand. Taktfreies Rumgeprügel wurde vor der Bühne zum Besten gegeben. Das spornte die beiden Herren merklich an. In schnellem Tempo folgte ein Song dem Nächsten. Egal ob dieser drei Minuten oder nur wenige Sekunden lang dauerte. Und für all diejenigen denen das optische Schlagzeug zum digitalen Gegenstück fehlte hatten die Beiden eine Miniausführung aus Schaumstoff, alten CD's und Gaffatape zusammengezimmert das von einer Art zappelnden Ball malträtiert wurde. Zugegeben, witziger Einfall! Pünktlich zum Tourstart hatten WBTBWB im Schnellschussverfahren eine Platte auf den Markt gebracht, welche gewiss an diesem Abend noch reißenden Absatz fand. Zumindest die live Qualitäten der Band beeindruckte das recht textsichere Publikum. Aber vielleicht hat das auch damit zu tun, dass es nicht bei dem einen Kinderlied blieb, denn Songs wie "Alle meine Entchen" und "Backe backe Kuchen" wurden ebenfalls in einem ganz neuen Gewand präsentiert. Der Ein oder Andere mag das Ganze für albern halten, denn am Merchstand sah man hin und wieder mal Gestalten stehen die so gar nicht glücklich wirkten über das was da auf der Bühne performt wurde. Aber jeder hat scheinbar eine Chance verdient. Kleineren Soundproblemen zum Trotz hatten "We Butter The Bread With Butter" am Ende ihres ca. halbstündigen Sets alles was ging weggeknüppelt. Zeit für eine kleine Ruhepause.

Von wegen! Im fliegenden Wechsel standen die Saarländer von "Parachutes" auf der Bühne. Ein kleiner aber gravierender Einschnitt in das sonst doch so hart anmutende Abendprogramm. Denn mit ihrem soliden Mix aus cleanem Gesang, klaren Riffs und Melodien sowie gut zu verstehenden Shoutingparts stellen sie sich heute Abend selbst als "Pussiband" dieser Tour vor. Aber die Herren sind ja nicht erst seit gestern mit Songs wie "Seven Feet From Where You Call It Save " und Ihrer Musik erfolgreich unterwegs. Da sieht man darüber hinweg wenn eben nicht die große Welle durchs Publikum geht, und macht mit viel Humor und ein wenig Feuerwasser das Ganze zu einem persönlichen Erfolg. Und allen denjenigen die sich nicht erst seit WBTBWB mit dieser oder artverwandter Musik beschäftigten, wurde ein gutes und solides Set aus alten und neuen Songs dargeboten. Der Versuch einer Wall Of Death ging leider fast nach Hinten los, aber die Breakdownparts taten ihr übriges und animierten wenigstens Einige zum tanzen, mitsingen und -feiern. Spätestens bei "The Fallen" dämmerte es den Meisten: "Ach, die sind das…" hörte man es von links und rechts flüstern. Mit dem Titeltrack des aktuellen und gleichnamigen Albums "Vultures" verabschiedete sich die grundsympathische, quirlige Truppe und gab die Bühne für die frei, auf die das Publikum schon den ganzen Abend gewartet hatte.

Callejon! Frisch ausgebrochen aus dem obligatorischen Zombieactionhauptquartier, so der Name der am 28.11 verspätet erscheinenden Platte, riss die Kombi aus Köln und Düsseldorf von der ersten Sekunde an alles weg was nicht niet- und nagelfest war. Sprich alles unterhalb der Grenze der amerikanischen Volljährigkeit. Was genau "Zombiefied" ist finde ich an diesem Abend zwar nicht mehr heraus, jedoch dass es durchaus stimmungsförderlich ist keinen meterweiten Graben vor der Bühne der Live Music Hall zu haben, was sonst meist der Fall dort ist. So hatte Jeder die Freiheit die Bühne zu erklimmen und sich selbst ein wenig im Lichte Callejons zu baden. Es folgte "Im dunklen Wasser brennt ein Licht" und "Spiel mir das Lied vom Sterben". Ein Song der neben den zahlreichen Anderen klar macht, dass es sich bei der Neuveröffentlichung der Herren um eins der wenigen Konzeptalben handelt die in letzter Zeit auf den deutschen Markt gebracht wurden. Jede andere Band wäre mit der Aktion "Konzept Zombie" wohl schwer vor die Hunde gegangen, nicht so die Querköpfe von Callejon. Diese geben sich seit ihrer Erstauftritte und zweimaliger Neubesetzung im Winter der vergangenen Jahre mehr als albern und abgedreht. Ob dies nun ein genialer Werbestreich ist oder doch eher zur Natur der Fünf gehört bleibt fraglich, kann jedoch eigentlich auch jedem egal sein. Denn die Herren machen einfach Spaß und involvieren das Publikum voll in ihre Performance. Diese entspricht an Basti, dem Sänger und Artwork-Kopf der Band, gemessen voll und ganz dem Erscheinungsbild eines Zombies. Wüste Schminke, düstere Optik und eine böse verstellte Stimme die einem das Fürchten lehren soll. Angst braucht hier jedoch keiner zu haben, allenfalls um die heißgeliebte Turmfrisur. Callejon bestechen durch die charakteristischen Riffs, bretternde Doublebass, nicht ganz alltägliche Lyrics und einer Form des selbsternannten "Screamometals" die man so noch nicht erlebt hat. Die Abschnitte zwischen den Songs werden mit Zitaten dezent überspielt: "Es kommt die Stunde in der du an Gräbern stehst und lachst". Zum Lachen finden wohl im nachhinein auch einige Konzertgäste das Treiben von Callejon, es sich entgehen zu lassen kommt jedoch nicht in Frage. Man hat schließlich rund 15 € für den Spaß gelatzt. Was mache ich eigentlich hier? Ach... egal! Fakt ist, dass man über Geschmack durchaus streiten kann. Und so bleibt die sich reifer gebende Generation der Metalcore, Screamo und Co Anhänger dezent im Hintergrund und schaut sich das Zusammenspiel von Stroboskop, Nebelmaschine und dieser total aufdrehenden Band aus gebührendem Abstand an. Nicht jedoch ohne jedes Lied brav mit Applaus zu bedenken. "Es regnet" wurde mal eben durch ein Synthieintro like "Sky Eats Airplane" oder "Enter Shikari" neu eingekleidet und erhält die erwarteten Beifallbekundungen. Das neonfarbenden Mikro durch die Gegend schwingend wirbelt Sänger Basti über die Bühne, aber auch die Bühneaction der Anderen ist nach wie vor nicht zu verachten. Selbst Gitarrist Buschy, der mir als eher ruhiger Typ in Erinnerung geblieben ist, wagt den ein oder anderen Ausraster. Nach "22 Teile" und "Loreley" fehlt eigentlich nur noch ein Song zum perfekten Abend der Fans. Doch der folgt erst nach ordentlichen Zugabeforderungen und dem Track: "Das Ende von John Wayne". Und da haben wir sie, die Wunderwaffe auf die Callejon so oft reduziert werden "Snake Mountain". Jetzt sind alle glücklich, oder? Und am 25. Dezember geht es für Köln in die nächste Runde. Sei gewarnt Essigfabrik: Die Zombies kommen und sie werden viele Infizierte anlocken!

Alte Kommentare

von Mindfake 25.11.2008 15:31

Ich wusste nicht was ich von dem "albernen" getue des Headliners halten sollte...naja. WBTBWB waren richtig gut, Stimmungsgranaten!!!!

von Kischo 25.11.2008 20:17

ich fand alle drei bands geil und fand das alle, life viel besser sind als auf band, allen voran natürlich callejon

von gnihihi 25.11.2008 20:52

live is life, nanananana! so, damit wir das erledigt hätten: HAARSPRAYBAND!!!111einsenselfeindundertelf *please insert random flame* :)

von sepp 26.11.2008 11:26

wbtbwb ist einfach nur schlecht und peinlich mit dem was sie da machen. genau wie die herren callejon. das album ist ein witz. kein hit o.ä. drauf. ganz bitter

von Anti-Hardcore 02.12.2008 14:03

Krass,auf den bildern vom publikum sind ja nur Kinder drauf...tokio hotel-show????

von Norma Jens 18.12.2008 17:31

sacht ma, wieso gibbet bei allschools eigentlich kein review zur neuen WBTBWB??

von @Anti-Hardcore 20.12.2008 15:07

nein, kinder stehen nur einfach immer vorne in der ersten reihe

von BR33KATCHU 25.07.2009 15:46

WBTBWB is eine der geilsten bands die ich kenn und ok ich wr bei dem konzert nich dabei aber in münchen sind sie soo hart abgegangen <3<3