24.06.2009: Trivium - Köln - Underground

 


"Ausverkauft! Sold Out!" steht es auf einem Blatt Papier am Eingang des Undergrounds geschrieben. Seit geraumer Zeit sind alle Tickets zur heutigen Show der Thrash-Metal Giganten von Trivium vergriffen. Glück für all diejenigen die früh genug den Weg zum Ticketdealer ihres Vertrauens angetreten haben und Karten für das rund 17 Euro teure Event erwerben konnten. Vor dem Club drücken sich trotz allem allerhand Gestalten rum die versuchen ein Ticket zu ergattern. Man gibt die Hoffnung nicht auf. Denn nicht oft hat man die Chance eine Band wie Trivium in einem so relativ kleinen, intimen Rahmen zu sehen wie im rund 450 Gäste fassenden Underground.

Im Vorfeld der Show hatte es Diskussionen über den Support des heutigen Abends gegeben. Erst sollten Phoenix Cry aus Dortmund performen, dann hieß es deren Drummer habe sich verletzt und somit seien Black Thoughts Bleeding für sie eingesprungen. Dabei konnte noch Niemand ahnen, dass am Ende Trivium selbst sich gegen einen Supportact entscheiden würden. Und so stehen vier Herren aus Florida ganz ohne Vorprogramm um 20:20 Uhr auf der Bühne. Das Meer von Metalhorns heißt sie unter Jubelgeschrei willkommen. Vom ersten Song, Kirisute Gomen, an gibt sich die Menge äußerst textsicher und singt aus voller Kehle jeden Song mit. Trivium haben sich nicht lumpen lassen und fahren eine sehenswerte Show aus powergeladene Riffs, lauten Singalongs und Drumgewitter auf, über die hinweg man die Absperrung vor der Bühne glatt vergessen könnte. Für den geneigten Dauergast des Undergrounds bietet sich ein etwas ungewohntes Bild. Außer der Absperrung haben Management und Veranstalter auch für weitere Sicherheitsmaßnahmen und Annehmlichkeiten gesorgt. Plastikbecher statt Glasflaschen, Sanitäter und extra Security Mitarbeiter sind anwesend, eine große Roadcrew kümmert sich um Backline und Co und es gibt schicke blaue Backstageaufkleber Marke Lieberberg für den Dunstkreis der Band. Alles läuft in einem strikt geregelten Rahmen ab. Aber Trivium sind ja auch nicht irgendjemand, geben sich aber dennoch keinesfalls unnahbar. Noch während der laufenden Show verlässt der Sänger die Bühne, tritt vor den Club und gibt bereitwillig Autogramme. Auch für einen Schluck Bier unter Musikerfreunden bleibt noch Zeit ehe er wieder zurück Richtung Bühne stürmt. Besonders die weiblichen Trivium Fans, die deutlich in der Unterzahl sind, möchten ihn am liebsten gar nicht wieder loslassen. Im Club will der Jubel nicht abreißen, die Stimmung ist mit nur einem Wort perfekt zu beschreiben: Gigantisch! Auch Sound und Licht können überzeugen. Es scheint ganz als habe die Band nichts dem Zufall überlassen. Aus voller Überzeugung verkündigen sie, dass man nicht immer eine "fucking Supportband" braucht. Das sieht die Menge vor der Bühne ganz ähnlich und gibt ihrerseits alles. Da stört man sich auch nicht an der Raumtemperatur die einer Sauna gleicht oder den wehenden Haaren der Metalheadfraktion die einem auch in den hintersten Reihen ins Gesicht fliegen. Das gehört heute Abend absolut dazu. Trivium legen fast 2 Stunden(!) lang eine durch die Bank weg überzeugende Show hin. Erst gegen 22:10 Uhr verlassen Sie die Bühne, sind aber noch gern für ihre Fans da um ihnen Rede und Antwort zu stehen.


Setlist:
Kirisute Gomen
Down From The Sky
Becoming The Dragon
Into The Mouth Of Hell We March
Suffocating Sight
Like Light To The Flies
When All Light Dies
A Gunshot To The Head Of Trepidation
Fugue
Insurrection
If I Could Collapse The Masses
Metallica
Maiden
Anthem (We Are The Fire)
Throes Of Perdition
Rain
Pull Harder On The Strings Of Your Martyr
One Winged Angel (Outro)

Alte Kommentare

von Maxx 28.06.2009 17:20

endlich mal wieder ein gutes review!!

von olivier // allschools 28.06.2009 20:53

Hört sich aber echt gut an. Band ist zwar nicht ganz mein Fall, aber als Fan hätt ich's ziemlich gefeiert.

von kamikaze 28.06.2009 21:56

Haben die mittlerweile erkannt wie daneben der aktuelle "Konzerte werden immer teurer aber auch immer kürzer" Trend ist oder war das irgendeine besondere Show? Beim letzten mal haben die noch für das doppelte an Kohle, nur die Hälfte an Spielzeit geboten.

von MUnkvayne 29.06.2009 00:03

liest sich gut für eine band die sonst nur große hallen füllt!

von was die 29.06.2009 09:35

da mit Black Thoughts Bleeding gemacht haben ist echt ne Frechheit! Erst schön die Band antanzen lassen und dann vor Ort sagen: Och nee Ihr dürft doch nicht spielen, haben uns anders entschieden. Ein großes FUCK YOU an den Veranstalter und/oder die Band solche Spacken sollter man gar nicht mehr spielen lassen. Und NEIN ich gehör nicht zur Band

von skullz 29.06.2009 10:11

Wenn man zwei Stunden Hauptact bekommt, verzichte ich immer gerne auf drittklassige Supportbands. Hätte man trotzdem im Vorfeld schon klären müssen. Aber, das Leben ist ein Schwein!

von Ignoranten 29.06.2009 10:15

sind das, sonst gar nix. Ist ja ok wenn man alleine spielen will weil man soo geil ist und auf den Nachwuchs scheißt, aber dann soll man nicht anderen Bands zusagen dass sie spielen dürfen. Ich finde die hätten der Supportband die Hälfte Ihrer Gage geben müssen für so ne behinderte Aktion...und dann noch solche Sprüche auf der Bühne loszulassen. 10/10 Unsympathiepunkten

von gnaaf 29.06.2009 10:54

naja die fans wird es freuen. ich gucke mir auch lieber nur die band ohne unnötigen support an.

von lulu 29.06.2009 11:38

was wäre ein konzert ohne ihre vorbands... kA find die gehören schon dazu!

von mo 29.06.2009 13:04

es hat einen fehlkommunikation zwischen manager und booker gegeben.. vom manager hieß es von anfang an das kein support benötigt wird.. das haben die booker falsch verstanden.. daher die enttäuschung..kann die band herzlich wenig für, nur dafür das sie 2 stunden ohne vorband spielen wollen..und das kann man nur beführworten! das konzert war allererste sahne! unglaublich geil! und in so einem rahmen wird man trivium wohl nie wieder sehen.. und die preise von denen sind immer vollkommen human für eine solch erfolgreiche band!..außer wenn sie mit machine head und sonstwem touren.. ein gewinnspiel gibt es auchunter www.trivium-fan.de, mit merch den die jungs an dem abend unterschrieben haben

von mo 29.06.2009 13:07

metallica = from whom the bell tolls und iron maiden= gleichnamiger song

von dann 29.06.2009 13:46

ein großes FUCK YOU an den Booker ;-)

von oh mann.... 29.06.2009 15:32

...klar is das arm, wenn man ne vorband erst antanzen lässt und dann nach hause schickt, aber so läuft das nun mal schlimmstenfalls. Kleiner Tipp am Rande...NIEMALS einen Gig ohne unterschriebenen Vertrag klarmachen ;) In diesem Fall war die angekündigte Vorband ja nun auch extrem beliebig, was die Mucke angeht. Also für's Publikum nicht wirklich ein Verlust, dass denen die 08/15 Plörre erspart geblieben ist

von @ oh mann.... 29.06.2009 16:18

dann zeig doch mal deine Band, wenn Du soviel Ahnung vom Geschäft & der Musik hast.

von Kent Brokman 29.06.2009 17:04

Ganz ehrlich:Bei ner Lieberberg Tour is doch klar, daß da nich irgend eine Schülerband auftreten darf, ich hätt vorher bei sowas garnicht angefragt. Rock Star Kacke!

von xniemandx 29.06.2009 18:50

"trash metal giganten" haha. ich kann gar nich aufhören zu lachen.

von jaja 29.06.2009 20:13

vor allem, da du es nicht mal richtig schreibst...

von kevin 29.06.2009 23:51

ham die jungs wohl ordentlich star allüren ... oh oder sie sind schon mega stars und ich war dumm zu denken sie wären noch sympatische menschen die einfach nur guten metal spielen schade

von mo 30.06.2009 01:11

wo siehst du noch gleich starallüren? bei 2 stunden spielzeit für 20 ocken?

von m0re 30.06.2009 09:37

kevin ist neidisch weil er nicht da war

von skullz 30.06.2009 12:00

Genau pisst Euch doch alle gegenseitig an! Das hat hier ja wohl mal wieder überhaupt nix mit Trivium zu tun! Hier wird mal wieder Stunk gemacht, weil die arme, kleine, aber eigentlich ja doch so böse, aber trotzdem stinklangweilige MetalCore-Kombo nach Hause geschickt wurde! Leute! Michael Jackson ist tot! Michael Jackson!

von HuHn@skullz: 30.06.2009 22:57

ich lach mich tot :D