25.03.2009: AC/DC, The Answer - Festhalle - Frankfurt

 

Alle AC/DC Konzerte haben mindestens eine Gemeinsamkeit. Sie sind innerhalb weniger Minuten ausverkauft. Erst recht wenn es sich um eine Hallentournee handelt. So auch die Show in Frankfurt. Hier hats 12 Minuten gedauert und alle 12.000 Tickets waren weg.
So war auch die gute Stube Frankfurts, wie die Festhalle gerne genannt wird, randvoll gepackt mit einem bunt gemischtem Publikum. Von Teenagern bis hin zu ganzen Familien war alles dabei was man sich so denken kann.

Die Vorband „The Answer“ aus Nordirland betrat pünktlich um 20:00 Uhr die Bühne und bot bei vollem Einsatz soliden Rock N‘ Rolle ohne Tief- aber auch ohne Höhepunkte. Eigentlich sind Vorbands von Acts wie AC/DC die ärmsten Schweine weil sich im Endeffekt keiner im Publikum für sie interessiert. So gab es auch für The Answer nur Anstandsbeifall.

Die Stimmung schlug aber natürlich beim Comicfilm-Intro zu AC/DC um bei dem Angus als Teufel in einem Zug auf die Frankfurter Festhalle zurast und von zwei Schönheiten gefesselt wird woraufhin der Zug entgleist und in echt mit vielen Pyroeffekten „durch“ die Videoleinwand „bricht“. AC/DC betraten zeitgleich die Bühne und stimmten die aktuelle Single „Rock N Roll Train“ an. Die Halle Stand Kopf und feierte jeden der Songs frenetisch ab. Nach Rock N‘ Roll Train gings weiter mit einer Setlist, die neben er aktuellen Single mit „Big Jack“, „Black Ice“, „War Machine“ und „Anything Goes“ insgesamt fünf Songs des neuen Albums bot. Der Rest der gut eineinhalb Stunden Spielzeit bestand ausschliesslich aus Hits der Marke „Back In Black“, „TNT“, „You Shook Me All Night Long“ oder „Shoot Down In Flames“. Bei „Hells Bells“ wurde, wie üblich, eine riesen Glocke von der Bühnen Decke herabgelassen und „Whole Lotta Rosie“ war in Sachen Show das absolute Highlight: Während des Songs enfaltete sich eine überdimensionale mit Luft gefüllte Stripperin, die auf der Lokomotive im Bühnenhintergrund einen heissen Ritt hinlegte. Den Zugabenblock bildeten die zwei Gassenhauer „Highway To Hell“ und „For Those About To Rock“, bei dem es natürlich wieder Böllerschüsse aus Kanonen gab. Keine Frage, dass die Stimmung in der Halle angesichts dieser Setlist weit über dem Durchschnitt solch grosser Shows lag. Der Grossteil des Publikums erwies sich als textsicher und singfreudig. Auch die Stimmung auf der Bühne war sehr locker und ausgelassen, aber auch sehr professionell. Man merkt einfach dass die Herren von AC/DC eine solche Show nicht zum ersten Mal spielen. Auch wenn man Angus das fortgeschrittene Alter anmerkte hat man den Eindruck dass die Band immer noch Spass am live spielen hat und deshalb auch immer noch sehr frisch wirkt. Brian Johnson war sehr agil, wanderte auf der Bühne pausenlos auf und ab und überzeugte mit seinen Qualitäten als Rampensau vollends.

Zusammenfassend war es ein super Abend mit einer Top Setlist und einem guten Publikum und ich würde sagen, dass jeder der gerne Konzerte besucht und auf Gitarren Musik steht einmal im Leben AC/DC live gesehen haben sollte.

Setlist:

Rock N' Roll Train
Hell Ain't A Bad Place To Be
Back In Black
Big Jack
Dirty Deeds Done Dirt Cheap
Shot Down in Flames
Thunderstruck
Black Ice
The Jack
Hells Bells
Shoot To Thrill
War Machine
Anything Goes
You Shook Me All Night Long
T.N.T.
Whole Lotta Rosie
Let There Be Rock
----------------------------------------------------------
Highway To Hell
For Those About To Rock (We Salute You)

Alte Kommentare

von di sache mit dem ausverkauf 30.03.2009 16:11

is nich so,wie es immer dargestellt wird. vor offiziellem vvk werden tickets schon über die offiziellen fanclubs vertickt. somit sind die showkarten schon einige monate vorher im verkauf. und die wenigen restkarten im vvk gehen dann natürlich in wenigen minuten weg. also doch nich alls so spektakulär wie es immer dargestellt wird...

von Stonebreaker 02.04.2009 21:38

... ganz so stimmt das nicht! Auch die Fanclubmitglieder konnten erst am offiziellen Vorverkaufsbeginn zuschlagen. Allerdings war ein extra Kontingent für sie reserviert. Da es nicht so viele FC Mitglieder gibt, die zum gleichen Konzert wollten, war die Chance ganz gut, darüber Karten zu bekommen. Allerdings hat Eventim selbst am Tag vor dem offiziellen Verkaufsstart für registrierte User mittels "Ticketalarm" die Möglichkeit freigeschaltet, Tickets verbindlich "vorzureservieren". Als Verkauf wurde das dann aber erst am Folgetag verbucht ... ... auf die Art und Weise ist bereits ein Tag vor dem Start ein großes Kontingent weggewesen.

von arndt 13.04.2009 23:23

diese ganze problematik wurde ausgiebig in den einschlägigen magazinen wie rock hard thematisier