25.04.2008: Donots, Fire In The Attic - Hannover - Musikzentrum

 


Der Sonnenschein an diesem Abend verhies Gutes. Die Option Grillfest unter den imaginären Tisch gekehrt, ging es mit dem Untergang des besagten Planeten zum Musikzentrum - gerade rechtzeitig zum Abbau von Serum 114. Nach einer angemessenen Umbaupause legten FIRE IN THE ATTIC aus Bonn ohne Schnick-Schnack oder stadionreifes Intro los und liessen die Halle vorglühen. Leider verdarb leicht breiiger Sound anfangs den Genuss der gut durchgebratenen Emo-/Post-/Screamo/-Rocksongs, jedoch kamen nach den ersten Minuten auch diese Probleme einfach auf den Rost. Geboten wurde eine solide und professionelle Show mit manchmal allerdings zu gewollt wirkenden Mosheinlagen der Jungs und eine auf Dauer doch etwas monotone musikalische Beilage. Eine knappe dreiviertel Stunde des jedoch nicht zäh werdenden Sets gefüllt mit leider nur einem Song der ersten EP war gut angereichert mit Auszügen des neuen Albums "Cum Grano Salis" und den Hits von "Crush/Rebuild" und "I´ll Beat You, City". Bonuspunkte gibt´s hier für das "Rockstar-Spiel"...

Nach dem Set wäre tatsächlich Zeit gewesen, um die besagte Grillparty doch noch in Gang zu bringen, denn die Herren Ingo Donot und Co. liessen auf sich warten. Dafür versprach der technische Schedule am Mischpult ein 90-minütiges Programm. Die gutgefüllte Halle kreischte wie am Spiess als der Headliner des Abends dem Nebel entsprang. Aus den zuvor aufgewärmten Tomaten wurde doch noch das saftige Steak. Ja, die Typen können´s noch. Hüpfen, brettern, - one-two-three-GO! Haare hoch, Punkrock scheien. Lediglich die Haut der Donots hat etwas an Tinte zugenommen, nicht aber sind ihnen die 4 Jahre (hannoveraner) "Abstinenz" anzusehen. Es folgte Hit auf Hit, "Room With A View" auf die neue Single "Break My Stryde", "We´re Not Gonna Take It" auf "Sacarine Smile". Bereits nach 20 Minuten hätten man die Bratwurst locker auf dem Geländer zum Balkon der Halle garen können. Das vielleicht im Durchschnitt 18 Lenzen zählende Publikum war für jeden Spass zu haben und hatte ordentliche heisse Kohlen mitgebracht. Erst nach etlichen Minuten gaben die Herren Donots sich geschlagen und entliessen ihr schweissgebadetes Publikum, welches sich wohl bei 20,- Euro Eintrittspreis keine Bratwurst mehr leisten können wird.

ca. 350 Besucher

by Moppi