25.09.2008: Kingdom (De), Against Your Society, Feeding Time - Köln - Lamäng

 


"Rambazamba opp der Kejelbahn" oder auch, Köln hat ja doch eine HC Szene. Hit & Run Shows haben mal wieder geladen und an diesem Donnerstag Abend trifft man sich gut gelaunt in Köln Kalk, genauer gesagt im Lamäng. Die charmante Kneipe beherbergt im Kellergeschoss eine Kegelbahn, die jedoch heute mit Teppich ausgelegt ist. Dort wo sonst frivole Spiele wie "Tannenbaum", "Schräger Otto" oder auch "Fuchsjagd" von Jung & Alt exerziert werden, wurden heute Amps gestapelt und die Szenerie für eine trashige Floorshow geebnet.

Pünktlich mit den ersten Takten von FEEDING TIME ist der Raum gut gefüllt und die Stimmung positiv nur die Band sowie das Publikum müssen sich mit der sehr niedrige Räumlichkeit arrangieren, die jegliches Rumgespringe mit Beulen quittiert. Das Wiener Gespann gibt sich ambitioniert, energetisch und lässt die Temperaturen in der stickigen Räumlichkeit in die Höhe schnellen. Ein ordentliches Set endet mit ersten Bewegungstendenzen bevor die Meute ihren Lungen ein wenig Frischluft verordnet.

AGAINST YOUR SOCIETY aus Wegberg bei MÖNCHENGLADBACH läuten nachfolgend den Höhepunkt des Abends mit einer kurzen BAP-Einlage ein und haben sofort das Publikum auf ihrer Seite. Frontmann Schommer nutzt den zur Verfügung stehenden Rahmen exzessiv aus und serviert die Youth Crew Brocken mit einer Intensität à la Bjorn RISE AND FALL, die für kurze Ausbrüche auf das Publikum überspringt. Ein kleiner Pit, ein paar Singalongs und die ersten Härtetests für das Deo seiner Wahl später steht man wieder gut gelaunt vorm Lamäng bzw. in der Kneipe und klönt über das eine oder andere Kaltgetränk.

Der sympathische Abend sollte mit einem Heimspiel von KINGDOM gekrönt werden, doch die Jungs hatten an diesem Abend so einige Problemchen mit der Technik. Die Gitarre wollte nicht so wie sie sollte, insgesamt wirkte man heute ziemlich unabgestimmt und hatte keine richtige Setlist geplant. Das hatte man in der Vergangenheit schon deutlich besser erlebt, dennoch machte die Show jede Menge Spaß und Sänger Jan ackerte sich an vorderster Front in Rage. Dreckig und gerne auch schleppend frönt man dem NYHC und auch wenn man sich heute ein paar mal verspielt, hat das Publikum zweifelsfrei seinen Spaß. Nächste Woche trifft man sich dann wieder im Rubinrot bei YOUNG LIVERS.