28.02.2009: Protest The Hero, The Chariot, The Human Abstract - Köln - Underground

 


Wenn NORMA JEAN ihre neue Platte nicht Live promoten wollen, dann müssen eben THE CHARIOT herhalten. Warum aber auch nicht? Mit den letzten beiden musikalischen Ausgüssen führte doch Josh Scogin erfolgreich das weiter, was diese Band in etwa noch während ihrer Anfangstagen, zu denen er noch dabei war, ausgemacht hat; und auch Live müsste das ganze dann nicht unähnlich chaotisch, nicht unähnlich intensiv sein. Mit PROTEST THE HERO, die sich bereits auf NEVER SAY DIE Live als kurzweiliger Geheimtipp entpuppten, ist dann auch direkt eine gelungene „Ergänzung“ – also aus meiner Sicht der Dinge – für den Headliner der Herzen des Abends gefunden.

THE HUMAN ABSTRACT habe ich vergessen? Bestimmt unberechtigt habe ich sie an diesem Abend wohl still ausgeklammert. Kein Wunder also, dass ich die Bahnfahrzeiten dann doch etwas zu locker genommen habe; und wenn dann noch Verspätungen und schlechte Absprache mit der Begleitung dazu kommen, verpasst man doch glatt ganz den Opener. Ob das jetzt schade ist oder nicht kann ich nicht beurteilen, weder Live noch auf Platte mit ihnen vertraut. Als Aufheitzer dürften sie aber funktioniert haben, denn beim Start von THE CHARIOT waren sämtliche Hemmungen des Publikums bereits (zum Glück) begraben. Ebenso kannten die Herren um Scogin absolut keinen Halt und fuhren sämtliche Chaos-Attitütde auf, die man so zuletzt nur bei BLESSED BY A BROKEN HEART zu sehen bekam (wobei die dann noch mal auf einen ganzen anderen Level spielten, hehe…). Vielleicht haben THE CHARIOT vorher auch noch einen mit dem netten Herren von der Garderobe gezogen; schließlich flogen nicht nur Teile des Publikums oder Scogin selbst durch den Raum, auch die Axtfraktion oder gar deren Klampfen selbst fanden ihren weg in die Luft. Und wenn Scogin mal nicht mit der wild mitsingende Crowd kuschelte, so griff er sich Sticks und Bassdrum und trommelte eine Runde mit Drummer David Kennedy.

Aber nun zu den Headlinern auf Papier. Doch was rede ich, für die meisten waren sie doch eh die einzig wahre Band des Abends. Auf eben genannter NEVER-SAY-DIE-Tour waren sie eben nur ein Geheimtipp; aber auch von vielen verhasst. Grund genug, das neue Album lieber doch mit einer eigenen, kleinen Clubtour gebührend zu präsentieren. Und siehe da: Im kleineren Kreise fand man direkt weitaus mehr Anklang; plötzlich konnte das Publikum jeden Song mitsingen; und endlich fand man Platz, eine ausgewogene, breitere Setlist zu spielen. Das gefiel der bärtigen Fraktion um PROTEST THE HERO sichtbar, und so war man auch bereit, ausschweifendere Ansagen rund um Bier, Deutschland und Masturbation zu halten. Apropos, eine nette Anekdote einer dieser, direkt auch zu letzterem Punkt: Sänger Rody Walker merkte freundlicherweise an, einer der Bandmitglieder von THE HUMAN ABSTRACT würden diesen „Akt“ nicht durchführen – Lobenswert, wie er findet. Ferner erzählt er, dass er nicht zu dieser Sorte Mensch gehört, redet von seinen ersten Erfahrungen und dass er diese bereits zu Zeiten sammeln durfte, zu denen er in Punkto Schambehaarung unten rum noch eher knapp besäht war. Darauf merkte einer der belustigten Zuschauer an, er habe dafür genug davon nun in seinem Gesicht. Tja, da ist er aber in der Band bei weitem nicht der einzige…

Alte Kommentare

von Raphael 02.03.2009 23:16

Wenn ich das so lese kommt mir immer mehr der Gedanke dass Protest the Hero einfach nur daneben sind. "ANGBLICH" (ich drücke mich mal vorsichtig aus) hat der Sänger von denen einer Bekannten K.O. Tropfen in ihr Bier gemischt welches er ihr ausgeben wollte sodass sie später ins Krankenhaus musste... Sollte das so sein - mehr als daneben

von hippie 02.03.2009 23:21

nicht dein ernst..

von kamikaze 03.03.2009 00:19

Haben The Chariot diesmal länger als 25 Minuten gespielt?

von gnihihi 03.03.2009 00:47

jo, in hh 30min ;) stimmung ging so, halt hh verhältnisse. ich war nur enttäuscht, dass pth nicht heretics & killers gespielt haben. schade.

von gnihihi 03.03.2009 00:49

btw: sänger top bis niveaulos, aber in jedem fall unterhaltend. super bauchnabelpiercing.

von Sno 03.03.2009 10:21

Protest waren auf der Never Say Die Geheimtipp ??? Naja,.. nun... also... Nein :) Lediglich "must see" weil man dazu zuvor kaum/keine Gelegenheit hatte. Hätte mich gern erneut im Underground von ihrer Live-tauglichkeit überzeugt, aber irgendwie war ich wohl verhindert :/

von ... 03.03.2009 22:08

Unprofessionelles Review... Wie man es leider in letzter Zeit von Allschools gewohnt ist. Was da niedergeschrieben wurde interessiert einen genauso wie sich Eskimos für Kühlschränke interessieren dürften.

von lll 04.03.2009 00:08

du hast ja keine ahnung!

von ähm bla 04.03.2009 13:28

Bissken schade dass der Reviewschreiber The Human Abstract verpasst hat weil die bis auf den ersten Song wirklich sehr gut waren und sich angehört haben wie auf Platte. Der Sänger sah zwar scheiße aus aber egal^^ Und erwähnenswert wäre noch gewesen dass THM später noch mit Schildern um Gras gebettelt haben was vorallem bei dem kleinen Keyboarder der aussieht wie 16(viel älter KANN der einfach nicht sein) sehr amüsant war^^

von olivier | allschools 04.03.2009 15:47

Wem interessiert Professionalität? Ich will die Leute unterhalten und darüber informieren, was es so interessantes und hörenswertes vom Gig gab. Ansonsten hätte ich als Leser auch keinen Anreiz, mir das jedes mal zu geben. Wem interessiert ein runtergeleierter Aufsatz, der stur und trocken den ganzen Abend durchgeht? Das hier dient nicht der Protokolierung, sondern der Unterhaltung...

von jaja 04.03.2009 20:52

weM interessiert das alles bloß...?

von sascha 04.03.2009 22:50

"Bissken schade dass der Reviewschreiber The Human Abstract verpasst hat weil die bis auf den ersten Song wirklich sehr gut waren und sich angehört haben wie auf Platte." Warst du auf ner andere Show als ich? Der Sound war von Anfang bis Ende verdammt schlecht!

von duden 05.03.2009 19:57

protokollierung! hallo?! 2 L !

von dude 08.03.2009 13:24

leider kann ich auch nur bestätigen, dass der sound bei tha unglaublich schlecht war, was sicherlich nicht auf das professionelle equipment auf seiten der musiker zurückzuführen war. die gitarren, sowie der sänger waren nicht wirklich präsent - insgesamt einfach nur ein matsch von sound. unfähige mischer! ich habe mich sehr gefreut, die band live zu gesicht zu bekommen, doch ehrlich gesagt, bin ich ziemlich enttäuscht, wie unsympathisch die band auf mich wirkte. the chariot ist christenmüll. find ich unfassbar, dass so viele trottel die band abfeierten, als gäbe es kein morgen, aber das zeichnet die heutige generation der hardcore-jünger wohl aus: der inhalt ist einfach nur uninteressant und zur nebensache geworden bei den merch-stylos. so what. protest the hero waren nett, mehr nicht fand ich.

von gnihihi 08.03.2009 13:31

jaja, du bist ja so unendlich cooler hund. du bist der letzte true unter den untrueen.

von dude 08.03.2009 16:14

ja, ich bin true. du nicht? ;) kirche und hardcore, findest du das cool?

von gnihihi 08.03.2009 18:18

:) vielleicht bin ich nicht hardcore genug, aber solange mir keiner seine meinung aufdrücken will und keine menschenverachtenden ideen proklamiert, ist das mir eigentlich lachs.