28.04.2009: Senses Fail, Agent Elmo, Captains Diary - Sputnik Cafe - Münster

 

Der Zusatz Special Guest zieht entweder die Leute magisch an, die als Kinder schon auf Überraschungseier standen und sorgt dafür, dass die Fans einen weiteren Anreiz zum Auftritt des Hauptacts bekommen, schließlich sind wir von Natur aus neugierig. Oder er sorgt dafür, dass die Fans ihren Hintern nur zum Auftritt des Hauptacts herbewegen und sich die Special Guests ganz sparen. Letzteres zeigte sich am Dienstagabend im Cafe Sputnik. Senses Fail und Special Guests sollten an diesem Abend Münster rocken.

Doch so ein Abend beginnt ja immer bei den Vorbands oder in diesem Falle mit den Special Guests. Los ging es also mit CAPTAIN’S DIARY. Aufmerksamkeit bekam der Singer / Songwriter aus Oberhausen eher wenig, denn sein Auftritt kam beim Publikum eher als nette Hintergrundmusik an. Bei dieser wurde in einer überschaubaren Runde von 20 Köpfen das erste Bier des Abends genossen. Nach einer halben Stunde verabschiedete sich CAPTAIN’S DIARY und räumte die Bühne frei für Special Guest Nummer zwei: AGENT ELMO. Das Poppunk-Trio aus Hattingen lockte noch mal gut 20 weitere Zuschauer in das Cafe Sputnik. Wären wir also mittlerweile bei einem Publikum von gut 40 mehr oder weniger neugieriger Senses-Fail-Fans, die es einzustimmen galt. Sie gaben sich Mühe ohne Ende, versuchten mit Ansagen zwischendurch die Leute zum Tanzen zu bewegen, doch die wollten irgendwie nicht mehr, als leicht ihre Köpfe mitwippen zu lassen. Gegen Ende ihrer Show wurden sogar eine handvoll tanzender Leute gesichtet, doch trotzdem sprang der Funke nicht über.

Nach den beiden Special Guests betraten dann endlich SENSES FAIL die Bühne. Das Publikum wuchs noch mal um 20 Köpfe. Macht also eine Gesamtsumme von ca. 60 Senses Fail-Liebhabern, die noch nicht wissen, dass sie mehr Glück als Verstand besitzen. Alle anderen SENSES FAIL Shows in Deutschland wurden nämlich kurz darauf abgesagt. Hätten die Fans das vorher gewusst, wäre aus dem Konzert in Münster vielleicht eine ausverkaufte Show geworden. Aber so konnten echte Fans SENSES FAIL in einer kleinen und gemütlichen Runde erleben. Um das Eis zu brechen starteten sie mit "„Lungs Like Gallows"“. Danach wurde auf das neue Album mit Liedern wie "„Four Year"“, „"Blackout“, „Family Tradition"“ und „"Wolves At The Door"“ Lust gemacht. Aber auch ältere Stücke wie "„Bite To Break Skin“", „"Buried A Lie"“ und „"You’re Cute When You’re Screaming"“ brachten die mageren Besucherreihen endlich zum Tanzen. Mit „"One Eighty Seven“" verabschiedeten sich SENSES FAIL von Münster. Eine gute Show im kleinen Kreis ging zu Ende, der es aber leider ein bisschen von dem „gewissen Etwas“ fehlte.