30.05.2009: Alesana, Fall From Grace, Parachutes - Leipzig - Conne Island

 

Nachdem das Konzert von ALESANA und Konsorten in Berlin echt Spaß gemacht hatte, entschied man sich spontan die paar Kilometer nach Leipzig nun auch noch anzutreten. Man ist ja als alter Beinahekölner ja nicht all zu oft im Osten unterwegs und Leipzig ist eine schöne Stadt. Das jedoch dieses Wochenende die komplette Stadt in einem Meer an schwarzen Gestalten versinken sollte, davon hatte uns keiner etwas gesagt: Wave-Gothic-Treffen in Leipzig und mitten im dunklen Treiben das Conne-Island, Veranstaltungsort der heutigen Show.


Zwar soll es noch zwei weitere Deutschlandshows von ALESANA geben, jedoch ohne die Jungs von PARACHUTES. Und so hieß es am heutigen Abend Abschied nehmen. Doch zuvor wollen die Saarländer nochmal eine richtig gute Show darbieten. Und das tun sie! Nicht nur das der Sound sich echt hören lassen kann, auch das recht junge Publikum geht bei der Band richtig mit. Das Myspace Prinzip hat mal wieder Früchte getragen und so werden alle dort veröffentlichen Songs lauthals mitgesungen. Anders als in Berlin muss sich das Publikum in Leipzig keine zweimal bitten lassen um sich zu bewegen. Bei The Fallen lässt es sich die Menge nicht nehmen einen Circlepit zu starten. Komisch, dass im Osten scheinbar andere Regeln für Veranstalter gelten als in anderen Bundesländern. Dort hatte man zuvor gerne mal die Anwesenheit einer erwachsenen Begleitperson von den jungen Konzertgästen gefordert. Und das trotz früheren Konzertbeginns. In Leipzig hingegen ist scheinbar die komplette Jungszene der Screamo-Subkultur auch ohne Mamis und Papis auf den Beinen. Der Club ist mehr als voll mit Leute die das Konzert feiern, singen, springen und einfach Spaß haben. Und so macht der Osten den PARACHUTES ihr letztes Tourtermin zu einem freudigen Erlebnis. Die fünf quirligen Herren bedanken sich beim Publikum, ihren anwesenden Fans und vor allem Tourkollegen von ALESANA und FALL FROM GRACE und verlassen am Ende ihres gewohnt kurzen Sets klitschnass geschwitzt die jubelnde Menge.


Der ewige Co-Headliner FALL FROM GRACE betritt nach kurzer Umbaupause die Bühne. Die Brüder Ken (Bass) und Brian (Gitarre) und ihre zwei Freunde machen seit 2004 Musik zusammen, kommen aus Seattle und waren schon im letzten Jahr mit ALESANA unterwegs. Allerdings damals nicht in bei uns. Dafür beglücken sie dieses Jahr Deutschland. Als Beglückung kann man ihren Auftritt aber nur beschreiben wenn man auf Punk-Pop mit Shouts und Posergehabe steht. Die Leipziger stört das wenig. Bei ihnen kommen die vier ganz gut an. Zu mindestens die Klatschnummer funktioniert im tiefsten Osten besser an als in der Hauptstadt. FALL FROM GRACE sind eine ganz schöne Spaßtruppe die sich gern feiern lassen. Ich für meinen Teil setze lieber eine Runde aus und begebe mich nach draußen. Schließlich hat es endlich aufgehört zu regnen. Nett übrigens das die Conne-Island Mitarbeiter vor der Tür zu günstigen Preisen leckeres vom Grill verkaufen.

Pünktlich zu ALESANA geht es wieder rein in den Club. Kaum stehen ALESANA auf der Bühne bricht im Publikum die Hölle los. Da wird keinerlei Rücksicht auf kleine Mädels genommen. Hauptsache man kommt irgendwie auf die Bühne rauf und kann sich möglichst kreativ wieder von dieser stürzen. Aber das kennen die Veranstalter schon. Bei anderen Konzerten sind hier schon massig Leute vor die Tür gesetzt worden, da Konzertgäste es übertrieben haben mit dem "Abgehen". Und kaum setzen die Gitarren beim ersten Track ein, liegt Sänger Dennis auch schon in der Menge und lässt sich von dieser tragen. Anders als in Berlin gibt es keinen kollektiven Publikumszusammenbruch und er wird sicher wieder zurück auf die Bühne gehoben. Endings Without Storys wird vom Track This Is Usually The Part Where People Scream gefolgt. Bei diesem legt Gitarrist und Shouter Shane die Gitarre ab und erklimmt die Bühnengerüste, lässt einen Zettel- und Konfettiregen auf die Menge niedergehen und baumelt wild hin und her. Das wurde ihm bei längst vergangen Shows schon mal zum Verhängnis, er fiel und brach sich die Hachsen. Heute Abend bleibt er aber vorerst unversehrt. Nicht zuletzt weil er seine Füße auf den Schultern von Sänger Dennis platziert. Wie erwähnt vorerst, denn zum Ende des letzten Song Apology hin, befindet er sich erneut in luftigen Höhnen. Dieses mal klettert er quer über die Menge, schneidet Grimassen und landet zum Glück unbeschadet wieder auf seinen Füßen ehe er grinsend gen Backstagebereich entschwindet. Auch wenn Berlin seinen Reiz hatte, die heutige Show ist die wohl eine eindrucksvollsten der ALESANA Tour. Und hingegen zu ihrem rüpelhaften Verhalten auf der Bühne (da wird den Fans gern mal spaßeshalber der Mittelfinger gezeigt), geben sich die Jungs nach der Show wieder sehr nett und brav. Erfüllen alle Autogrammwünsche und posieren über eine Stunde für sämtliche Fanfotos.

Am Ende haben es die Veranstalter schwer die Fans aus dem Club zu kehren und nur Bands und dessen Freunde drinnen zu behalten. Und dann heißt es das letzte mal Abschied nehmen. Noch ein letztes Gruppenbild wird geschossen und ALESANA und FALL FROM GRACE fahren ab nach Wien, ohne PARACHUTES. Aber vielleicht gibt es ja im nächsten Jahr ein Wiedersehen. Alle guten Dinge sind schließlich Drei.

Alte Kommentare

von Sno 12.06.2009 12:46

Ganz ehrlich und ohne jemandem auf den Schlips treten zu wollen, aber.. Wenn ich hier noch n Alesana Review in 2,3 Tagen finde, muss ich so fürchterlichst kotzen, das ich Tage damit beschäftigt bin die Tastatur wieder sauber zu bekommen.

von wurst 12.06.2009 16:57

geb Sno recht.. gibt massig andere konzerte von denen ebenfalls berichtet werden kann.. limp bizkit hat erst im stadtpark gespielt. DAS war nennenswert

von gnihihi 13.06.2009 13:21

word!@wurst