31.01.2006: Die Krupps, Lluther, Undergod - Erlangen - E-Werk

 

Wer hätte das gedacht, dass sich Die Krupps nochmal aufmachen um ein paar Konzerte zu spielen. Nachdem Jürgen Engler mehr oder eher minder erfolgreich DKAY.COM betrieben hatte ist es sehr ruhig um den Mastermind der Krupps geworden. Umso erfreulicher war es natürlich, dass annlässlich des 25 jährigen Jubiläums der Krupps eine kleine Club Tour angekündigt wurde.

Erste Band des Abends waren Undergod aus der Schweiz. Der Frontmann von Undergod, Thommy Baumgartner, dürfte einigen durch seine frühere Band Grud noch halbwegs bekannt sein. Mit dem Sound von Gurd haben Undergod allerdings recht wenig am Hut. Undergod spielen c.a. 45 Minuten lang. Vom Sound her ist die Band sehr Metal mit zahlreichen elektronischen Elementen und Samples. Vom Groove her erinnern Undergod teilweise an White Zombie, von den Meldodien ein wenig an Filter / Stabbing Westward. Genug vom Schubladen stecken... Undergod waren gut und ich hab mir gleich mal ne CD mitgenommen.
Danach kamen Lluther aus Irland auf die Bühne und, ich nehms gleich vorweg, die waren irre gut. Stilistisch ist die Band faktisch nicht einzuordnen. Man findet Elemente von Elektro, Noise Rock, Wave, Metal und im Gesang eine geniale Reibeisen Stimme. Lluther haben in jedem Song neue Ideen und innovatives Songwriting hervorgezaubert. Auch das Publikum war sehr angetan. Nach der Show hab ich mir alle Lluther CDs am Merch stand zugelegt und bin hin und weg. Wer auf Nine Inch Nails, Gitarrenwände, Pitchshifter, Emotionen, Elektro Metal und Tool steht, der wird diese Band lieben. Genial.
Nach Lluther war eine der wichtigsten deutschen Bands daran die Bühne zu entern: Die Krupps, ohne deren Vorarbeit Rammstein heute wahrscheinlich nichts wären. Die Krupps boten in 90 Min ein 1 A Best Of Set ohne einen einzigen Ausfall. Am Anfang wurden u.a. Scent, Alive, Germaniac, Volle Kraft Voraus, Isolation und Black Beauty White Beast gespielt. Die Band war voll dabei, man hat förmlich gemerkt, dass die Jungs richtig Bock hatten mal wieder ein paar Shows zu spielen. Im Publikum war jeder Song bekannt, entsprechen gut war die Stimmung. Am Ende der Show kam dann das "Hit Feuerwerk": To The Hilt, Fatherland und Metal Machine Music. Natürlich gabs noch zwei Zugaben: Bloodsuckers und Wahre Arbeit Wahrer Lohn.

Fazit: Was für ein geniales Konzert. Die Krupps boten ein irrsinns Set, bei dem eigentlich nur das Metallica Tribute Album ausgelassen wurde. Zudem waren noch zwei hervorragende Vorbands, bei denen Lluther als genial zu bezeichnen sind, dabei. Das Publikum war sehr angenehm: keine Windmillenden, Kickboxenden Vollidioten.. man konnte das Ganze auch vorne geniessen ohne gleich nen Stiefel durchs Gesicht zu bekommen. Nur der Eintrittspreis war mit 23 Euro etwas deftig, allerdings war der Preis angesichts der Qualität der Konzerte ok.