Interview mit ARKTIS

 

Hallo zusammen, dieser Tage kommt euer erstes Album raus und uns interessiert natürlich, wer hinter ARKTIS steckt. Also stellt euch doch mal kurz vor und erzählt etwas über euren Background.

Hey! Wir sind Kenji (Git), Fabi (Git), Benny (Voc), Lars (Bass) und Kim (Drums). Gestartet ist alles mit einem Vorgängerprojekt von Fabi und Kim, das sich musikalisch und personell über die Zeit ständig entwickelt hat. Wir haben alle vorher schon in anderen Bands Musik gemacht - Zusammen aber erst seit etwa anderhalb Jahren. Und mit Meta haben wir zu der Zeit einen bewussten musikalischen Schnitt gesetzt - was dann im Zusammenspiel für den Start von ARKTIS verantwortlich war!

 

"Meta" ist soweit ich weiß eure erste Veröffentlichung. Für euer Debüt konntet ihr gleich einen Deal mit People Like You einstreichen und wurdet im Studio von Chris Wieczorek von ANNISOKAY unterstützt. Wie kam es zu diesen Kollaborationen?

 

Ins Rollen kam das alles durch unseren Aufenthalt bei Christoph im Studio. Ich (Kim) habe ihn damals einfach angeschrieben, weil ich seine Produktionen echt geil fand und wollte, dass unser Album auch so klingt. Und von dort aus kam eines zum anderen. Wir haben kurze Zeit später unsere Manager kennengelernt und dann hat es auch mit den Labelgesprächen nicht mehr sehr lang gedauert. Im Nachhinein ging alles (erfreulicherweise) irre schnell!

 

Auf "Meta" höre ich recht viele verschiedene Einflüsse aus dem Modern-Metal-Sektor heraus, aber auch eine klare Affinität zu poppigen Klängen. Die zweite CD des Albums besteht sogar komplett aus Coverversionen aktueller deutscher Popsongs. Könnt ihr uns etwas über eure musikalischen Einflüsse erzählen? Inwieweit spielt z.B. die Auswahl der Coversongs da eine Rolle?

 

Sicherlich orientieren wir uns an zeitgenössischen Bands aus der Szene. Bands wie NORTHLANE und ARCHITECTS oder auch BMTH sind da wohl die Bindeglieder, die uns Fünf gemeinsam sind. Darüber hinaus hören wir privat aber auch vieles abseits von Metalcore, wie etwa Hip Hop, Rock oder auch Pop. Das Coveralbum war für uns ein Projekt, an dem wir Spaß hatten und wobei wir es gut fanden, wenige songwriterische Regeln zu haben, die es zu beachten gab (im Gegensatz zu Meta, wo wir eine ziemlich genaue Vorstellung vom Gesamtkonzept hatten, die es für uns umzusetzen galt). Dass die interpretierten Songs unseren Sound beeinflusst haben, würde ich jedoch bezweifeln.

 

Direkt ein Doppelalbum als Debüt rauszuhauen ist ja schon ein sehr ambitioniertes Unternehmen. War es von Anfang an geplant, euren Eigenkompositionen gleich ein ganzes Coveralbum gegenüberzustellen oder ist das eher spontan passiert?

 

Eher spontan. Als wir gesehen haben wie gut das Mark Forster Cover ankam, kam die Idee für das Coveralbum auf. Es bot die Gelegenheit, auf kreativem Weg auf sich aufmerksam zu machen. Und eben weil eine derartige Doppel-CD als Debüt etwas Außergewöhnliches ist, haben wir es dann in die Tat umgesetzt!

 

Mit dem With Full Force und dem Summer Breeze spielt ihr in diesem Jahr gleich auf zwei großen Festivals. Seid ihr schon aufgeregt?

 

Eher total gespannt! Wir haben noch nie etwas Vergleichbares gespielt und wissen aber auch, wie glücklich wir uns schätzen können, im 'ersten Jahr' solche Shows mitzunehmen. Die Aufregung wird sicherlich kommen, wenn wir vor Ort sind und uns die Dimensionen erst richtig bewusst werden!

 

Wie sehen eure Pläne für die nähere Zukunft, vor allem was das Touren betrifft?

 

Touren ist auf jeden Fall ein gemeinsamer Traum und im Hintergrund passiert in der Hinsicht gerade viel! Das wird dann zu gegebener Zeit alles öffentlich! Darüber hinaus steht für uns natürlich gerade im Vordergrund, das Album auf möglichst viele Bühnen zu bekommen und auf uns aufmerksam zu machen. Ein nächstes Album wird auch bereits geplant und in absehbarer Zukunft geschrieben.

 

Ich bedanke mich für das Interview und wünsche euch viel Erfolg für die Zukunft, ihr habt das Schlusswort.

 

Vielen Dank für das Interesse und hoffentlich bis bald!