Interview mit Alesana

 

Allschools: Wie ist es wieder in Deutschland auf zur zu sein, nachdem ihr letztes Jahr nicht hier wart.

Dennis: Super. Ich mag Deutschland. Gutes Bier und hübsche Frauen. Obgleich (Obwohl klingt vllt besser) ich auf dieser Tour schon im Krankenhaus gelandet bin...



Allschools: Ja, ich habe gehört du bist in Aschaffenburg von der Bühne gefallen. Wie konnte das passieren?

Dennis: Nunja... manchmal bin ich zu enthusiastisch auf der Bühne. Dann springe ich schon mal in die Menge. Nur konnte die mich leider in diesem Fall nicht tragen.



Allschools: Was ist dann passiert?

Dennis: Mein Tourmanager musste mich aus der Menge ziehen. Ich konnte mich an nichts mehr erinnern als ich voller Blut im Backstageraum aufgewacht bin. Wir mussten das Konzert abbrechen und ich wurde ins Krankenhaus gebracht.



Allschools: Mal abgesehen von deinem Unfall, wie läuft die Tour?

Dennis: Gut. Wir waren schon an ein paar coolen Orten und haben noch ein paar Gigs vor uns.



Allschools: Wie kommt eure neue Platte "A Place Where The Sun Is Silent" beim Publikum an?

Dennis: Ich denke doch gut. Wir spielen zwar auch immer noch viele Songs von "The Emptiness" aber ich denke, den Leuten gefällt die neue CD. Ich hoffe es zu mindestens (lacht).



Allschools: Wie seid ihr auf die Idee gekommen ein Konzeptalbum über "Dantes Inferno" zu machen, wo doch die Geschichte relativ schwierig zu verstehen ist?

Dennis: Es kam mir einfach so in den Sinn. Ich habe Dantes Inferno vor Jahren gelesen als ich noch zur Schule ging. Nebenbei habe ich Musik geschrieben. Eigentlich hing das damals nicht zusammen aber manche Songs erinnerten mich irgendwie an die Stimmungen oder Geschehnisse aus Dantes Inferno. Es ist auf Anhieb recht schwierig zu verstehen denke ich....



Allschools: Ich kenne die Geschichte gar nicht und habe versucht mich etwas einzulesen... so weit klingt alles sehr interessant.

Dennis: Es ist eine großartige Geschichte bzw. Gedicht. Das Original ist auf Italienisch geschrieben. Du solltest versuchen eine gute Übersetzung zu finden, da es in jeder Sprache ganz anders wirkt und klingt.



Allschools: Wie hängt dieses Gedicht mit eurem aktuellen, fast 10 Minütigen Video zu "Lullaby Of The Crucified" zusammen?

Dennis: Die Idee des Albums war es eine persönliche, musikalische Übersetzung zu Dante Inferno zu schaffen. Es ist eine moderne Interpretation davon. Das Video fasst die Geschichte quasi in einer Traumsequenz zusammen. Ein junger Mann verliebt sich, spielt mit der Sünde und fährt zur Hölle.



Allschools: Glaubst du, dass Himmel und Hölle wirklich existieren?

Dennis: (lacht) Also ich persönlich glaube nicht daran. Aber ich liebe alles was mit der Mystik darum zu tun hat und den Einfluss den der Glaube an solche Dinge auf Kunst und Litaratur hat. Es ist großartig!



Allschools: Morgen feiert ihr einjähriges Jubiläum mit eurem neuen Plattenlabe "Epitah Records" – wird das gefeiert?

Dennis: Yeah... warte, ist es? Ich hab gar nicht mehr genau gewusst, wann wir den Vertrag da unterschrieben haben. Ist es wirklich? Klar wird das gefeiert!



Allschools: Wer könnte in der Band wen ersetzen? Könntest du z.B. clean singen?

Dennis: (lacht) Hahaha, niemals. Mein Vater, er ist 70 Jahre alt und so richtig Oldschool, fragte mich kürzlich "Du kannst also Singen mein Sohn?" und ich musste ihm sagen "Nein Dad, ich kann nicht singen, ich schreie nur." Mein Vater antwortete darauf "Was? Also bezahlen dich die Leute dafür, dass du sie anschreist?!" Also, um zum Thema zurück zu kommen, nein ich denke nicht, dass jemand wen anderes aus der Band ersetzen könnte. Technisch gesehen auf jeden Fall, aber es würde einfach nicht richtig passen, da jeder in der Band seinen individuellen Style hat.



Allschools: Wie kommt´s, dass ihr mit Alex Torres einen neuen Gitarristen habt, euer alter Gitarrist Jake Campbell aber noch immer mit euch auf Tour ist und quasi den Roadie spielt?

Dennis: Wie alle Geschichten, fängt auch diese mit einem Mädchen an. Jake mochte dieses eine Mädchen sehr gern und er hat für sie die Band verlassen. Und es kam wie es kommen musste, sie hat ihn für so einen Trottel verlassen. Und er war sehr traurig. In der Zeit hatten wir jedoch schon wen neues gefunden, Alex. Aber wir lieben Jake und wir konnten seine Trauer nicht mit ansehen, also haben wir ihn mit auf Tour genommen und nun arbeitet er für uns als Guitar-Tech.



Allschools: Und für ihn ist das okay so?

Dennis: Ja, bloß, dass er nun nicht mehr den ganzen Tag schlafen kann so wie früher. Er muss schließlich unsere Gitarren stimmen etc. (lacht)



Allschools: Was kommt als erstes, wenn ihr eure Songs schreibt? Eine Gefühl, eine Melodie, die Lyrics selbst oder ein Beat...?

Dennis: Normalerweise schreiben die Jungs alle Songs bzw. Melodien zunächst auf Akustikgitarren um sicher zu gehen, dass es wirkliche brauchbare Titel sind, die wir im Anschluss mit unserer Schreierei versehen. Auf jeden Fall kommen die Songtexte selbst immer ganz am Schluss. Ich denke, dass der Songtext das Gefühl eines Songs selbst reflektieren muss. Man kann nicht einfach eine Konzeptstory nehmen und die Musik drumrum schreiben. Die Geschichte muss auf die Musik passen. Die Musik muss zuerst Sprechen. Dann darf Shawn den Songtext schreiben.



Allschools: Ihr besucht auf eurer Tour viele großartige Städte. Kommt ihr vor lauter Shows, Soundchecks und Partys überhaupt dazu, ein wenig Sightseeing zu machen?

Dennis: Wir versuchen die Hotspots der Städte zu sehen. Mein Manager lacht immer über mich, denn ich packe mir dann meinen Rucksack und meine Kopfhörer und stapfe einfach alleine los.



Allschools: Wenn du eine ganz andere musikalische Richtung einschlagen könntest, was würde das sein? Wärst du gern mal ein Rapper, House-DJ oder sowas?

Dennis: Wir haben letzte Nacht versucht den großen DJ zu spielen. Mit einem iPad und vielen nervig Apps. Ich hab kläglich versagt. Ich bleibe, glaube ich, besser bei dem was ich momentan mache.



Allschhools: Welche Superheldenkraft hättest du gern?

Dennis: Ha, ich wäre gerne unsichtbar. Dann könnte ich mich in die Frauenkabine mogeln.



Allschools: Was würdest du tun, wenn die Maya recht hätten und am 21. Dezember 2012 die Welt unterginge? z.B. an deinem letzten Tag...

Dennis: Wenn es 100% klar wäre, dass die Welt am diesen Tag untergeht? Nun, uff... wahrscheinlich irgendwo mit meinen Freunden und Bandkollegen hinfahren und mich sehr betrinken.



Allschools: Also so ziemlich das, was du jetzt schon machst.

Dennis: Genau. Man muss jeden Tag leben, als sei es der Letzte!



Allschools: Wenn du die Wahl hättest, welche dieser drei Dinge würdest du beenden: Den Hungertot, Krieg oder Krebs?

Dennis: Krieg nicht, Weltenhunger... oder nein ich denke ich würde Krebs heilen wollen. Ich rauche zu viel. Aber bevor ich an Krebs sterbe, werde ich gewiss erschossen. Weil ich den Krieg ja nicht beenden konnte.



Allschools: Wer ist dein Idol?

Dennis: Wahrscheinlich Clint Eastwood. Ich bin ein riesen Fan von ihm und wünsche mir jeden Tag, dass ich ein wenig mehr wie er wäre.



Allschools: Gibt es ein Land, dass du noch nicht gesehen hast und wo du gerne mal eine Show spielen würdest?

Dennis: Alaska. Wir haben in jeden Staat in Amerika schon mehrmals gespielt, nur in Alaska nie.



Allschools: Nenn mir eine Band, mit der du gerne mal touren würdest.

Dennis: Ich würde gerne mal eine Show mit Judas Priest spielen oder gar mit ihnen auf Tour gehen.



Allschools: Was ist das schlimmste, was je auf der Bühne passiert ist?

Dennis: (zeigt auf die Narbe an seinem Hinterkopf) vielleicht der Sturz... naja das war nur einer von vielen. Die Narbe an meinem Auge stammt davon, dass ich das Mikrofon zu sehr rumgeschleudert habe. Shane hat sich schon mal mit einer Gitarre die Nase gebrochen oder ist von einem Gerüst gefallen. Die Zähne haben wir uns schon ausgeschlagen.



Allschools: Hat sich euer Publikum über die Jahre hinweg geändert oder kommen noch immer die gleichen Leute zu euren Shows?

Dennis: Warst du schon mal bei uns auf einer Show?

Allschools: Ja.

Dennis: Siehst du, einige Leute kommen wieder zurück und werden sozusagen mit uns älter. Aber es kommen auch immer mehr junge Leute hinzu. Das macht uns sehr stolz und gibt uns das Gefühl, alles richtig gemacht zu haben.



Allschools: Wo siehst du dich selbst in 10 Jahren?

Dennis: Wenn die Welt nicht grad im Dezember endet, werde ich entweder ein verdammter Straßenreiniger, der Machthaber von einem kleinen Land oder ein verrückter Professor sein. Höchstwahrscheinlich Straßenreiniger (lacht). Nein um ehrlich zu sein, bevor ich in der Band war habe ich Möbeldesign studiert. Ich komme aus einer Familie von Schreinern und würde wahrscheinlich versuchen die Tradition weiter zu führen und nebenbei in einer Garagenband spielen mit der ich Kleinstadtkonzerte an Wochenende gebe. Außerdem habe ich einen Hund und eine Supermodelfreundin. Das wäre perfekt.