Interview mit Andy von ANY GIVEN DAY

 

Hi zusammen! Stellt euch doch mal vor und erzählt etwas zu eurem Werdegang als Band.

 

ANY GIVEN DAY sind 5 Typen aus dem wunderbaren Ruhrpott (Dennis ter Schmitten/Gitarre ; Andy Posdziech/Gitarre ; Raphael Altmann/Drums ; Michael Golinski/Bass und Dennis Diehl/Vocals). Wir kennen uns alle mittlerweile schon über 15 Jahre und haben auch vor ANY GIVEN DAY schon in diversen anderen Bands zusammen Musik gemacht. Vor 4 Jahren haben wir dann offiziell Any Given Day gegründet und unsere erste „Demo“ an den Start gebracht.

Es ist etwas wirklich Besonderes seine Leidenschaft mit seinen besten Freunden zu teilen und dafür sind wir alle auch sehr dankbar und wissen das sehr zu schätzen.

 

"Everlasting" ist bereits euer zweites Album. Ich gebe zu, ich kannte euch lange Zeit nur über Youtube durch euer RIHANNA-Cover. Wie würdet ihr selbst eure Entwicklung seit eurem Debüt beschreiben?

 

Nach dem Debüt hat sich einiges getan. Wir sind gut rumgekommen und haben viele Shows und Touren gespielt! Es kommen immer mehr Leute zu unseren Konzerten und das fühlt sich wirklich gut an! Man hat in dieser Zeit einiges an neuen Erfahrung sammeln können.

 

Ihr wart schon mit Bands wie CALIBAN und BURY TOMORROW unterwegs. Würdet ihr sagen, dass eure Tour Genossen und die damit verbundenen Erfahrungen Einfluss auf euren Sound haben? Und welche Bands und Musiker inspirieren euch allgemein?

 

Wenn man so eine unglaubliche Tour fährt wie z.B. die Ghost Empire 2015 mit CALIBAN und BURY TOMORROW sammelt man eine ganze Menge Erfahrungen. Es war unsere erste große Tour und man zehrt noch viele Monate danach von den Erinnerungen. Wir haben eine Menge toller Leute kennengelernt und neue Freunde gefunden. Ich bin mir ganz sicher, dass solche positiven Erfahrungen unterbewusst dafür sorgen wie ein Song klingt oder wie man die eine oder andere Zeile formuliert.

 

 Auf "Arise" konntet ihr euch mit Matt Heafy von TRIVIUM ja ziemliche Metal-Prominenz ins Boot holen. Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit?

 

Wir haben 2015 auf dem Summer Breeze Festival den Opener gemacht. Das war wirklich ein unglaublicher Festivalauftakt, da um 10 Uhr morgens bereits gefühlte 10.000 Metalheads vor der Bühne tobten und mit uns gefeiert haben. TRIVIUM performten am selben Spieltag als Headliner. In der Artist-Area hatten wir die Ehre die Jungs persönlich kennenzulernen und haben sogar zusammen ein paar Bälle gekickt. Wir haben dann während der Produktion unseres Albums daran gedacht ihm mal eine Anfrage zu schicken und auf gut Glück zu hoffen, dass er sich noch an uns erinnert und vielleicht dabei ist! Unglaublicherweise war er direkt begeistert und hat die Anfrage mit einem einfachen „Sure Thing“ beantwortet und hat uns trotz Tour-Stress in kürzester Zeit mehrere Spuren geschickt.

Wir waren alle total von den Socken und sind es auch immer noch. Oben drauf kam für Deutschland noch eine gemeinsame Tour zustande, bei der wir die Chance hatten Matt auch ins Video einzubinden. Wir sind Matt wirklich sehr dankbar und sind mehr als happy mit dem Endergebnis.

 

Neues Album heißt ja in der Regel auch neue Tour. Wo und in welcher Gesellschaft darf man euch denn in naher Zukunft live erleben?

 

Zur Zeit fahren wir eine kleine Release Tour in kleinen Clubs, um es sehr persönlich und Fan-nah zu halten. Bisher haben wir davon 2 ausverkaufte Shows gespielt und die Stimmung ist gewaltig!

Wir planen aber derzeit noch eine weitere „größere“ Tour für den letzten Teil des Jahres! Es werden so einige Städte sowohl in Deutschland als auch in den umliegenden Ländern dabei sein. Mehr darf ich aber noch nicht verraten.

 

Wo wir schon beim Thema Touren sind, da habt ihr doch sicher die ein oder andere lustige Anekdote parat. Was war bisher euer bester Auftritt, was euer schlimmster?

 

Grundsätzlich ist es bei uns immer lustig. Es gibt da so einiges was wir bisher erlebt haben! Aber wir können uns alle noch gut an das With Full Force letztes Jahr erinnern, als wir einen Tag eher angereist sind um dort noch „etwas“ Party zu machen.

Als es dann schon so spät war und alle randvoll waren, haben wir versucht ein Shuttle zum Hotel zu bekommen und niemand wollte uns zum Hotel fahren, dass ca. eine halbe Stunde vom Festival Gelände entfernt lag.

Somit mussten wir es uns mit 9 Leuten irgendwie in unserem Van gemütlich machen. Am nächsten Tag hat man sich dann prächtig gefühlt. Nicht, haha. Dafür war die Show dort aber dann echt der Wahnsinn und man hat alles wieder vergessen. Oder auch nicht.

 

Ich bedanke mich für das Interview, das letzte Wort gehört dir.

 

Wir haben zu danken und verabschieden uns mit einem einfachen MACHT DAS FERTIG!

Wir sehen uns auf den Shows. Cheers!