Interview mit Born From Pain

 

Zunächst einmal Glückwunsch zu einem wirklich überzeugenden Album. Seid ihr mit den bisherigen Reaktionen und Kritiken zufrieden, oder habt ihr es eh aufgegeben es jedem Recht machen zu müssen?

Dom: Danke! Wir bekommen bisher überdurchschnittlich positives Feedback, also sind wir mehr als zufrieden. Wir selbst sind sehr von „Survival“ überzeugt, in so fern ist es uns ziemlich egal, was andere dazu sagen. Natürlich freuen wir uns um so mehr, wenn andere das auch so sehen. Außerdem haben wir so oder so noch nie Musik gemacht, um anderen irgendwas Recht zu machen. Das sollte niemals die Intention für Musiker sein.

Der Sängerwechsel scheint euch sehr gut getan zu haben. Ich finde, das die neue Platte um einiges frischer und angepisster klingt, als noch euer Vorgängerwerk „War“.

Dom: Und nochmals Danke. Ja, sehen wir genau so und haben ja genau aus diesem Grund entschieden, dass Rob die beste Wahl für die Sängerposition ist. Sein Stil ist anders als Che's, aber variabler und angepisster, was der Musik halt einen ganz neuen, eigenen Charakter gibt.

Wie fühlst du dich, Rob, eigentlich mit deinem „neuen“ Posten als Sänger in der Band? DU hattest ja bereits in früheren Bands diese Position besetzt.

Rob: Ich fühle mich sehr wol auf der Position am Mikro. Es fühlt einwenig an nach zuhause ankommen haha. Nee, wirklich, ich bin sehr zufrieden am Mikro und kann endlich ordentlich loswerden was ich loswerden will auf der Bühne über unsere message usw. Ohne Bass kann man auch besser ausrasten live. Ist ja klar...! haha. Bass war auf jeden Fall sehr geil, aber am Gesang doch noch einwenig besser.

Die Grundausrichtung von „Survival“ ist zwar einerseits sehr metallisch ausgefallen, aber durch deine Stimme erhält sich die Platte einen gewissen HC-Charakter, denn ich auf dem letzten Album ein wenig vermisst habe. Wie seht ihr das?

Dom: Das hören wir immer wieder, aber Du beschreibst es wahrscheinlich richtig. Die Musik ist weiterhin metallisch, so wie man es auch von Born From Pain wahrscheinlich erwarten würde. Robs Stimme gibt der ganzen Sache eben einen Dreh in eine andere Richtung, was aber letztlich dem Ganzen sehr zu Gute kommt. Der Gesang wird vermutlich immer Geschmacksache bleiben, aber wie eingangs schon gesagt, wir selbst finden es besser als je zuvor und das ist das Wichtigste.

Die Thematik eures neuen Albums „Survival“ fällt erneut recht düster aus. Wie kam es zu dieser „Überlebensthematik“? Inwiefern übten die weltweiten politisch-religiösen Konflikte einen Einfluss auf das Konzept aus?

Rob: Also, ich finde das heutzutage und, indertat, die Situation in der dieser Welt im Moment steckt, immer mehr Leute mit überleben konfrontiert werden. Vielleicht nicht im reinsten Sinne aber auf vielerlei andere art und Weissen. Ins besondere, um mal ein Beispiel zu nennen, diese finanzielle Krise: alles wird teurer, Firmen gehen bankrot, Leute verlieren ihre Jobs, usw. Wenn man sich anguckt wie sich das alles ganz krass am entwickeln ist weiss man das man in der scheisse steckt. Es gibt so viele Leute die ihre Rechnungen nicht mehr zahlen können oder ihre Kinder auf ne ordentliche Schule schicken können oder sich kaput schuften müssen um immer warmes essen aufm Tisch zu bekommen. Da steckt reiner überlebungskampf drin. Das kann man gar nicht anders sehen... Reich wird reicher, arm wird armer... Leider stimmt es.

Auf eurem letzten Album „War“ gab es einige Gastsänger zu hören (wie z.B. Barney von Napalm Death). Wie kam es dazu, das ihr diesmal kaum noch welche an Bord habt? Liegt es unter anderem am Sängerwechsel?

Dom: In „Zeitgeist“ ist Marcel von THE PLATOON zu hören und bei „Zero Hour“ Scott von TERROR. Beide haben uns, nachdem Che ausgestiegen ist, mit einigen Shows ausgeholfen und wollten -natürlich auch weil beide sehr gute Freunde von uns sind- auf der neuen Platte dabei sein.

Rob: Ausserdem wollten wir auf jeden Fall auch Stärke zeigen durch das nicht so prominent zu machen als vorher auf WAR. Das wir so ein gewaltiges Feedback auf SURVIVAL bekommen ohne jegliche „extras“ ist dann für uns auf jeden Fall eine Bestätigung alles richtig gemacht zu haben...

Rob, du bist ja nicht nur bei Born From Pain aktiv, sondern auch als A&R bei GSR Music. Ich bin mir sicher, das du bestimmt viele neue und auch junge Bands jeden Tag zu hören bekommst. Inwiefern hilft der Job, in deiner eigenen Band immer wieder neues Feuer zu entfachen?

Rob: Durch die vielen Shows die wir machen sehen wir eh ganz viele neue und junge Bands. Auch von denen kann man was lernen... Die unbefangenheit und einfache Speilfreude von diesen Bands ist sehr ansteckend. Nicht das es daran mangeln würde bei BFP, aber es lernt dich immer wieder um nichts als „normal“ zu erfahren... So ist es auch wenn ich mir für GSR neue Bands anhöre. Auch wenn manche Bands vielleicht gerade sehr schlecht sind gibt es dich umso mehr das Gefühl das alles nie von selbst kommt wenn man in einer Band ist und man immer froh sein darf um in eie Band wie Born From Pain zu spielen die überwiegend geile Shows spielt und Erfolg hat...

Ihr seid im Dezember Teil der Persistence Tour und ich würde mich freuen, wenn ihr uns zu jeder Band ein kurzes Statement geben könntet:

Sick Of It All

Endlich gehen wir nach all den Jahren mal mit SOIA auf Tour! Sick Of It All waren und sind immer noch eine der energiereichsten Live-Bands, die HC je erlebt hat.

Heaven Shall Burn
Sehr sympathische Leute. HSB sind eine der wenigen Bands, die heutzutage noch großen Wert auf Inhalte in Ihren Texten legen und immer auf Trends geschissen hat.

Terror
Gute Freunde von uns. Wir freuen uns wie immer, mit Ihnen auf Tour zu sein!

H20
Super Band, die wirklich immer gute Laune verbreitet. Wird mit Sicherheit jeden Abend eine große Party.

Discipline
Hab mich ehrlich gesagt noch nie richtig mit der Band beschäftigt, aber hab gehört, dass sie eigentlich viel netter sind, als sie aussehen haha.

War Of Ages
Die sind wirklich absolut neu für mich, habe ich noch nicht bewusst gehört oder gesehen. Werde ich aber am ersten Tourtag gleich nachholen!


Danke für deine Antworten! Habt ihr noch abschließende Worte an unsere Leser?

Danke fürs Lesen, checkt SURVIVAL aus, kommt zu einer der Persistence shows! LOOK FOR TRUTH! survivalstateofmind.blogspot.com

Alte Kommentare

von jo.. 23.11.2008 21:45

könnte man jemand die rechtschreibung und zeichensetzung korrigieren bevor so interviews online gehen.. sieht ja schlimm aus

von mettey 24.11.2008 16:24

das hab ich mir auch gedacht..

von Rob 27.11.2008 22:41

ist halt so wenn ein Holländer ein Interview auf Deutsch gibt...Ich finds autentisch.