Interview mit Channel Zero

 

CHANNEL ZERO sind eine fein klöppelnde Thrash-Band aus Belgien, die nach einer längeren Pause nun 2012 mit “Feed 'Em With A Brick” ein bärenstarkes Album rausgehauen haben. Diesem Anlass zur Ehre war der sympathische Sänger Franky bereit, uns ein paar Details zu erzählen.

Franky, welches sind aus Deiner Sicht die drei wichtigsten Ereignisse in der Karriere von CHANNEL ZERO?
Die drei wichtigsten? Puh, zunächst natürlich aus den Anfangstagen, wo wir mit unserem Demo Anklang beim deutschen Shark-Records Label fanden. Wir bekamen die Chance, unser Debüt-Album aufzunehmen und das war natürlich schon sehr wichtig für uns. Als zweites fällt mir das Jahr 1995 ein. In dem Sommer spielten wir sehr erfolgreich auf verschiedenen Festivals und das war sicher der -bisherige- Höhepunkt unserer Karriere. Das dritte wichtige Ding ist unsere Wiedervereinigung 2010 und der damit verbundene Neustart.
Wir sind sehr froh, wieder gemeinsam Musik machen zu können und mit Mikey, dem einzigen Neuzugang, die Position an der Gitarre gut besetzt zu haben.

1997 habt Ihr Euch ja getrennt. Was ist in der Zwischenzeit bis 2010 passiert?
Musikalisch nicht viel. Ich habe mit einer Band namens SKITSOY gespielt und ein Album aufgenommen, aber das war mehr Hard Rock als Metal. Ansonsten hatten wir alle auch beruflich genug zu tun.
Aber es war ein tolles Gefühl, nach der Pause wieder zusammen Musik zu machen!

“Feed 'Em With A Brick” ist ja das gelungene Resultat des Comebacks. Welche Songs hältst Du für die stärksten?
Haha, das ist schwer, da ich das ganze Album in seiner Gesamtheit schätze und voll dahinter stehe. Trotzdem mag ich insbesondere “Hot Summer” und “Guns Of Navarone” weil sie unseren aktuellen Sound gut repräsentieren. Es war uns wichtig, zwar natürlich irgendwo bei den alten Sachen anzuknüpfen, aber dennoch frisch und kraftvoll zu klingen.
“Ocean” ist in meinen Augen auch ein sehr starker Song.

Gibt es etwas bemerkenswertes von der Aufnahmezeit zu berichten?
Nun, wir sind alle sehr stolz auf das Werk und wir freuen uns, dass wir Logan Mader für die Produktion gewinnen konnten. Bemerkenswert ist für mich die Tatsache, dass wir ihn mit dem Demo von “Ocean” nicht nur überzeugen, sondern quasi so einvernehmen konnten, dass er sich mehr oder weniger sogar aufgedrängt hat.
Logan hat unserem Album noch den richtigen Kick gegeben und einen sehr, sehr guten Job gemacht.

In diesem Sommer seid Ihr für einige Festivals gebucht - unter anderem Wacken. Wie sind Eure Erwartungen?
Ja, das ist großartig. Das Hellfest in Frankreich war schon ein guter Auftakt, aber in Wacken dabei zu sein, ist schon eine große Ehre. Weißt Du, in der heutigen Zeit, wo die CD Verkäufe überall rückläufig sind, ist es für uns eine gute Gelegenheit, den Fans unsere Musik nahe zu bringen. Wir wünschen uns natürlich gerade für Wacken, dass wir das Publikum auf unsere Seite ziehen. Ich denke, unsere Musik wird schon dafür sorgen und wir werden es ordentlich krachen lassen!

Gibt es Pläne für eine Deutschland-Tournee in nächster Zeit?
Leider kann ich Dir nichts Konkretes sagen. Es stehen für uns noch ein paar private Termine an, so dass das frühestens Ende des Jahres etwas werden kann. Vermutlich wird es allerdings nicht vor Anfang 2013 etwas werden. Aber Deutschland ist, allein durch unsere frühen Tage, sehr wichtig für uns und wir würden sehr gerne auf Tour kommen!

Was hast Du noch abschließend mitzuteilen?
Wir freuen uns einfach über jede Gelegenheit, den Leuten zu zeigen, dass wir wieder da sind und immer noch voll im Saft stehen. Es war ein gewisses Risiko, nach all der Zeit wieder als CHANNEL ZERO in Erscheinung zu treten. Wir wollen auf keinen Fall nur auf die alten Sachen reduziert werden und das macht es schwierig, frischen Wind und Tradition für das Publikum so aufzubereiten, dass wir allgemein akzeptiert werden.
Die Reaktionen von Fans und der Presse zeigen uns zum Glück, dass wir mit unserem aktuellen Weg richtig liegen - und das ist eine tolle Erfahrung!


Meine Meinung :-)
Franky ist ein angenehmer Zeitgenosse, dem man anmerkt, wie sehr er für seine Musik lebt. Mit dem starken Album im Rücken sollten die Zeichen weiter auf Erfolg stehen.
Und hoffentlich wird das was mit der Tournee durch deutsche Landen.