Interview mit Dark Fortress

 

Guten Tag nach Landshut! Mit wem habe ich das Vergnügen?

Morean (Sänger der Band)

Beim Stichwort "genreübergreifend" kann auch bei DARK FORTRESS halt gemacht werden. Seid ihr eigentlich noch Black Metal? Oder schon Avantgarde? Oder Dark?

Ehrlich gesagt, keine Ahnung. Wir verstehen uns zwar durchaus immer noch als Black Metal, aber die Szenepolizei (gääähn) ist sich ja
bekanntlich nicht zu blöd, sich viel mehr mit Wortklaubereien als mit der Musik der jeweiligen Bands zu befassen. Im Fall von Ylem ist es
noch schwieriger, da wir bewusst grosse stilistische Kontraste zwischen den Songs verwenden. Neben offensichtlichen Stilelementen
des Black Metal wie Blastbeats und der Art des Gesangs z.B. sind es für uns eher die Inhalte und die Atmosphäre, die Black Metal definieren. Wie alle andern das sehen, ist ihre Sache. Als Beispiel sei Emperor's "Anthems..." genannt, die musikalisch stellenweise progressiver als so manche Prog-Band sind, und doch nie in diese Ecke geschoben wurden. Auch Behemoth und Cradle of Filth sind für mich immer noch genauso Black Metal wie Mayhem und Darkthrone. Shining laufen unter Black Metal, aber was hat der Begriff mit Shining's Musik zu tun? Mann muss sich manchmal fragen wovon man eigentlich spricht hier; "Black Metal" bezeichnet ein Musikgenre, auch wenn es scheint dass sich dieses Genre in den
letzten Jahren mehr über die persönlichen Probleme seiner Protagonisten als über Musik definiert. Uns ist das, wie man in Landshut sagt, extrem Sacke.

Was ist passiert, dass "Ylem" eine völlig andere Richtung als "Eidolon" eingeschlagen ist? Meines Erachtens stellt das Album eine Rückbesinnung zu "Seance", geht aber einen deutlichen Schritt weiter.

Da gebe ich Dir Recht; Eidolon war wohl von Anfang an als ein direkteres Album als die anderen geplant, und wir legen grossen Wert
drauf, uns jedesmal neuen Herausforderungen zu stellen. Seance stellt für uns alle ein echtes Highlight der Bandgeschichte dar, und viel, das auf Seance begonnen wurde, wurde auf Eidolon nicht durchgeführt. Aber um die Wahrheit zu sagen gabs bevor das Songwriting begann noch gar keine Vorstellung davon, was Ylem für eine Platte wird, wir haben einfach frei von der Leber weg geschrieben.

Zwischen der Veröffentlichung eurer letzten beiden Alben liegen gerade mal knapp 2 Jahre. Woher nehmt ihr das kreative Potential, um ein Mammutprojekt "neues Album" in Angriff zu nehmen?

Hm.... wenn Du wüsstest, was wir zwischen den Alben noch alles an anderem Zeug gemacht haben! Einige von uns sind in mehreren Bands und
dort auch kreativ tätig, und ein paar von uns machen ausschliesslich Musik. Ehrlich gesagt war's eigentlich recht relaxt und diesmal kein
Überstress, eine neue Platte zu machen.

Bis auf den Titeltrack sind reinrassige Black/Death Perlen im Stile von NECROPHOBIC/DISSECTION nicht mehr zu finden. Wenn schneller, dann mehr Black'N'Roll. Ihr erinnert mich an DARKTHRONE gepaart mit technischer Verspieltheit. Gibt es für euch
Referenzbands?


Eigentlich nicht, wie ich ja oben schon angedeutet hatte. Jeder hat so seine Helden, und Bands wie Bathory, Behemoth, Emperor und Mayhem
waren uns allen wichtig. Daneben war natürlich Celtic Frost ein nicht von der Hand zu weisender Einfluss. Aber wie gesagt, wir versuchen
unsere Musik aus dem Inneren zu holen und nicht auf die Konkurrenz zu schielen.

Eine große Überraschung ist für mich die Leistung von Morean, der wegen seines als monoton kritisierten Gesangsstiles auf "Eidolon" bei einigen Fans durchfiel. Gerade seine immer wieder eingestreute klare Stimme fügt sich in das Gesamtbild. Glaubt ihr, dass nach "Ylem" noch irgendwer nach einer Rückkehr von Azathoth
schreit?


Ich hoffe nicht! ;-)

Wer ist bei euch für die Songs, wer ist für die Texte verantwortlich?

Ich schreibe die Texte, die meiste Musik kommt von V Santura. Aber auch Asvargr steuert auch immer wichtiges Material bei, und auch Seraph und ich haben uns ein bisschen eingemischt.

Unter dem Deckmantel Black Metal sudeln sich eine Menge Bands, die rechtes Gedankengut verbreiten. Sind auch DARK FORTRESS schon einmal mit der rechten Szene in Verbindung gebracht worden? Habt ihr schon einmal Bands kennengelernt, die zwiespältiges Gedankengut mit sich herumtragen?

Hin und wieder mal begegnet man Leuten, mit denen man jetzt sagen wir nicht unbedingt in Urlaub fahren würde. Aber das ist die Ausnahme;
eigentlich gab's nie irgendwelchen Stress zwischen uns und anderen Bands. Und wir haben uns ja schon immer sehr deutlich von rechten Bands distanziert; das Thema spielt eigentlich keine Rolle. Ausserdem, was ist das eigentlich für ein Blödsinn, NSBM? Man kann nicht gleichzeitig Misanthrop und Rassist sein. Und dieses Zeug hat
in der Musik nix zu suchen. Dafür sollte sich sogar Black Metal zu schade sein.

Welche Bands befinden sich zurzeit in euren MP3-Playern? Welche Filme befinden sich in euren DVD-Playern? Habt ihr einen Serientipp?

Bands: Anaal Nathrakh, Meshuggah, Exivious, Fields of the Nephilim.

Filme: Monty Python's Flying Circus (immer wieder), Bottom, El Dia de la Bestia, The Devils, David Attenborough

Vielen Dank für die Antworten und das sollte noch gesagt werden:

"Sei stark, oh Mensch, dann kannst Du mehr Freude ertragen" - A. Crowley

Alte Kommentare

von haha 12.01.2010 16:47

pfft, landshut, hab bei asvargr nen praktikumstag im betrieb gemacht :DD