Interview mit Ellwood

 




Also Chuck – wenn Südkalifornien soundtechnisch Bands wie ELLWOOD oder die MAD CADDIES zur Folge hat, wie würde dann Deine Band klingen, wenn Ihr aus Deutschland kämt?

Das würde natürlich davon abhängen, aus welchem Teil Deutschlands wir wären. Hätten wir unsere Wurzeln in Bayern, tippe ich auf eine „beer crazy“ Polkaband. Aus Dresden kommend wären wir eine politische Hardcoreband und als Berliner würde ich unseren Sound als „introspective art infused Indierock“ beschreiben...

ELLWOOD besteht aus Todd und Dir von den MAD CADDIES, sowie Dustin von den CHERRY POPPIN´ DADDIES. Allerdings finden sich nirgends Infos zu Eurem Bassisten Graham Palmer. Stell den Kollegen doch bitte mal kurz vor!

Graham ist ein alter Freund als unserer Heimatstadt Solvang. Er ist Winzer bei „Buttonwood Farms“ und hat vor ein paar Jahren seine eigene Marke namens „Sforzando“ kreiert. Wir haben früher schon zusammen Musik gemacht, daher lag es in der Natur, dass er bei uns mitmacht.




Was genau machst Du denn auf der Farm, auf der Du momentan beschäftigt bist? Wie sieht Dein Arbeitsalltag aus?

Ich arbeite auf der Bio-Farm meiner Eltern hier an der Central Coast. Ich kümmere mich um alles – von der Bodenpflege über das Anpflanzen bis hin zur Pflege und Ernte der Pflanzen. Ich liebe es einfach, an der frischen Luft zu arbeiten und mich mit Pflanzen zu beschäftigen. Sie sind ein wunderbares Geschenk der Erde.




War „Lost In Transition“ eher eine vorerst einmalige Sache, die Ihr nach längerem Zusammenspielen einfach veröffentlichen wolltet, oder wird es weitere Releases und Touren geben?

Es steht schon ein weiteres Album in den Startlöchern und will nur noch aufgenommen werden. Tatsächlich haben wir uns vorgenommen, 5 Alben in 5 Jahren zu veröffentlichen. Wir planen, auf jedem Release neue/andere Einflüsse und Stile zu erforschen und hoffen so, stets frisch und aufregend zu klingen.

Viele Deiner (MAD CADDIES-)Banddkollegen hat es in die großen Städte verschlagen. Was genau gefällt Dir so sehr am Leben auf dem Lande?



Ich habe viel Zeit meines Lebens in diversen Großstädten verbracht und einige davon sehr zu schätzen gelernt – aber ich liebe es jedes Mal, nach Hause zu kommen – an die Central Coast in Kalifornien. Hier gucke ich mir nachts die Sterne an, brauche weder mein Haus noch mein Auto abzuschließen und bin nahe oder sogar direkt in der Natur. All das lässt mich die ätzenden Aspekte des Stadtlebens vergessen...



Was kommt dann als nächstes auf den Tisch im Hause ELLWOOD?

Bis jetzt stehen noch ein paar Shows hier in Kalifornien auf dem Plan, bevor es dann im November auf Europatour geht. Wieder zu Hause werden wir das neue Album aufnehmen – und dann geht auch die Arbeit mit den MAD CADDIES wieder los!