Interview mit Graveworm

 

Zuallererst, könntest du deine Band ein paar Sätzen vorstellen, dass auch dem unbedarften Leser klar wird, um was es sich bei Graveworm handelt?

Graveworm gibt es nun mittlerweile seid 19 Jahren, nicht immer in der selben Besetzung aber mittlerweile doch recht stabil was das Line –up bezeichnet. Gestartet als eine reine Death Metal Band mit Coversongs von Naplam Death, Cannibal Corpse, Massacre haben wir uns mit der Zeit doch wesentlich geändert indem wir ein Keyboard in unsere Musik eingebaut haben da uns schnell klar war dass Melodien und Atmosphäre sehr wichtig für uns waren.
Nach einem Auftritt zusammen mit der deutschen Formation Darkseed hier bei uns in Südtirol konnten wir einen Plattenvertrag bei Serenade Records / Last Episode ergattern wo wir dann 3 CD´s aufnahmen ehe wir zu Nuclear Blast wechselten wo wir nun bei CD Nr. 5 sind. Kurz kann man Graveworm als einen Haufen Verrückter sprechen die einfach Spass daran haben auf die Bühne zu gehen um dort mit den Fans ne ordentliche Metal Party zu veranstalten.

Mich würde interessieren, wie es dazu kam, dass ihr nach „Collateral Defect“ von Nuclear Blast zu Massacre Records gewechselt seit und nun, nach „Diabolical Figures“, den Schritt zurück gemacht habt. Gab es die Lizenz bei Massacre nur für das letzte Album?

Wir waren insgesamt für 2 Alben bei Massacre. Die Idee dahinter war gut da Nuclear Blast zu der Zeit wo wir unser album veröffentlichen wollten einfach ne Menge andere Scheiben veröffentlichte und wir somit zu Kurz gekommen würde. So sind wir bei Massacre gelandet und haben dort auch mehr Aufmerksamkeit erlangt. Dass die neue Scheibe wieder bei Blast rauskommt war einfach Zufall. Irgendwann fragte uns Markus Wosgien, den wir schon seit Serenade Records Zeiten kannten wie es mit neuen Songs aussieht und kurz danach rief er mich an und meinte dass die folgende CD wieder bei Blast erscheinen wird.. Wir sind sehr froh darüber da wir uns in diesem Umfeld sehr wohl fühlen und alle einen wunderbaren Job machen für uns. Für uns als Band ist das perfekt.

Ich persönlich finde das neue Album wieder wesentlich stärker nach dem doch – für mich etwas enttäuschenden - „Diabolical Figures“. Gibt es schon andere Reaktionen auf das neue Album? Wie sind diese ausgefallen?

Bis jetzt alle positiv und wir selbst denken dass wir wieder ein starkes Album produziert haben. Bin schon gespannt wie die Fans darauf reagieren werden... denn im Endeffekt machen wir die CD´s für die Fans.

Kannst du mir erklären wo, deiner Meinung nach, die größte Weiterentwicklung auf „Fragments Of Death“ zu finden ist?

Ich denke mal die neue CD ist einfach ein Schritt zurück zu den Wurzeln. Wenn ich die CD´s vergleiche höre ich auf der neuen CD einfach mehr Elemente von Engraved in Black und Nutopia. Uns war am Anfang nicht klar wo wir hinkommen mit dem Songwriting aber ich bin sehr zufrieden mit diesem Schritt, denn Engraved in Black ist immer noch mein Lieblingsalbum von uns auch wenn es jetzt starke Konkurrenz bekommen hat.

Gab es im Rahmen der Produktion oder des Songwritings etwas, was ihr im Gegensatz zu den letzten Alben, verändert habt?

Die größte Veränderung ist bestimmt dass Eric dieses CD fast im Alleingang gemacht hat. Thomas konnte aus beruflichen Gründen nicht viel beisteuern und da Eric schon seid langem bei uns dabei ist denke ich dass dies der Fakt ist dass Fragments of death stärker an ältere Alben erinnert. Ausserdem haben wir uns für ein anderes Studio entschieden da wrir einfach mal was neues ausprobieren wollten.

Ihr habt euch auf „Fragments Of Death“ erneut dazu entschieden eine relativ dicke, moderne Produktion aufzufahren. Eine Trotzreaktion auf den momentanen Trend, der eher wieder in Richtung erdige, analoge Produktion geht?

Ne keine Trotzreaktion. Wir haben uns für das Dreamsound studio in München entschieden weil wir einige Produktionen von denen gehört haben und doch sehr angetan waren vom Sound. Letztendlich war es die richtige Entscheidung da der Sound richtig fett und warm rüberkommt und man kann in jedem Song alle Instrumente hören.... Wir sind alles ehr zufrieden mit dem Resultat..

Worum geht es in den Texten auf „Fragments Of Death“ - mir liegt bei meinem Promo Material leider kein Textblatt vor?
Steckt hinter dem Album ein bestimmtes Konzept?


Über ein Konzeptalbum würde ich nicht sprechen, auch wenn die Thematik auf der CD einen gemeinsamen Nenner hat. Man wird heutzutage von den Medien und Zeitungen mehr als berieselt und der Inhalt dieser Berieselung sind halt immer mehr Katastrophen wie Z.b das Erdbeben in Japan und die nukleare Katastrophe. Oder auch Krieg und andere schlimmen dinge... und genau über diese Dinge handeln die Texte. So ist Song Nr. 6 auch ein Song über die Geschehnisse in Japan. Man kann sagen dass jeder Song für eine Art des Todes steht, ein Stück eine Puzzles und der Engel auf dem Cover ist dazu da die Puzzleteile zusammenzuführen.

Die letzten Worte sind deine!

Vielen Dank für die Möglichkeit dieses Interview zu machen. Enjoy our new album und wir sehen und dann on the road