Interview mit HOLLY WOULD SURRENDER

 

Wer seid ihr, was macht ihr, wo kommt ihr her? Stellt euch doch mal kurz vor.
Hallo, wir sind Holly Would Surrender, Ole singt und spielt Gitarre, Kim bearbeitet den Bass, Andi trommelt und Bruno hat auch ne Gitarre. Manchmal singt er auch.

‘Kaleidoscope’ ist euer zweiter Longplayer. Was hat sich, im Vergleich zu den Aufnahmen zu eurer ersten Platte "The Great Escape", alles so verändert?
Das letzte Album bestand aus Songs die teilweise schon 2 Jahre alt waren. Generell war diese schon komplett fertig durchdacht und geschrieben, als wir ins Studio sind.

Beim aktuellen Album sind wir mit noch nicht fertigen Songs ins Studio gegangen. Erst im Studio fanden alle losen Enden zusammen. Die Texte sind auch erst zu dieser Zeit entstanden. Wir haben teilweise über Skype mit Joe von Patent Pending an den Texten geschrieben, während im Nebenraum gerade Gitarren oder Bass eingespielt wurde.
Ein Highlight für uns alle waren die Features von MC Lars, Nick Diener und Tony Lovato. Wir sind schon lange Fans und haben uns wie Fangirls mega gefreut. Dan von Zebrahead ist ja mittlerweile ein alter Freund und hat ein super Gitarrensolo beigesteuert. Auch Alex von Lex Diamond hat mit seiner sexy rauchigen Stimme unsere Platte verfeinert. 

Wie seid ihr auf den Albumtitel ‘Kaleidoscope’ gekommen?
Der Titel war recht passend, da ein Kaleidoskop durch jede einzelne Bewegung einen neuen Blick auf die Dinge ermöglicht. Lässt sich auch auf uns und unser Leben übertragen. Wir kleinen Philosophen. Hinzufügen kann man da evtl. noch, das es auch die wechselnden Phasen der sechs Jahre als Band widerspiegelt.

Eure Texte sind (laut Pressetext) um einiges düsterer geworden. Warum? Was war ausschlaggebend für diese Veränderung?
> Die Texte sind düsterer, weil Ole eine düstere Zeit hatte. Ein schwieriges Jahr mit grundlegenden Veränderungen kann einen ganz schön aus der Bahn werfen. Und diese Zeit spiegelt sich auch in den Texten wider.

Ist Pop-Punk nicht schon längst tot?
Pop Punk ist tot, es lebe Pop Punk! War uns immer egal, was gerade tot oder angesagt war. Wir haben uns dazu entschlossen, die Musik zu machen, auf die wir Bock haben. Und wenn sich Leute finden, die sich das gern anhören, super.

In "21" singt ihr "life sucks when you are 21". Warum? Ist 21 nicht genau DAS Alter auf das, zumindest alle Amerikaner, hinfiebern?
Der Song ist der einzige, der nicht von uns ist. Bzw. hat ein Bekannter und alter Bandkollege von Andi diesen Song geschrieben.
Wir fanden den aber für uns und die Platte so passend, das wir ihn gerne mit reingenommen haben. Mit 21 ändert sich essentiell, weil man die  Schule final verlassen hat und wohl oder übel mehr Verantwortung in seinem Leben übernehmen muss. Es beginnt ein neuer Abschnitt, Freunde gehen getrennte Wege (Studium, Ausbildung usw.) und eine bestimmte  Leichtigkeit geht für immer verloren. Geht also um die Strapazen des Erwachsenwerdens. Davon haben wir uns immer noch nicht erholt.

Ihr seid schon ganz schön rumgekommen und durftet schon Bands wie ZEBRAHEAD, MEST oder THE ATARIS supporten. Welche Band steht noch auf eurer Wunschliste? Mit wem würdet ihr noch gerne die Bühne teilen?
Ich glaube da hat jeder in der Band andere Wünsche, aber die Schnittmenge liegt bei Blink 182 (offensichtlich), Millencolin, NoFX und auch New Found Glory wären der Hammer. Außerdem Klassiker wie Lionel Ritchie und Celine Dion.

Ihr habt euer Album ‘Kaleidoscope’ am 1. April veröffentlicht - habt ihr euch damit ein Hintertürchen offen gehalten, falls die Rezensionen unterirdisch schlecht werden sollten, das ganze Album wieder, als Aprilscherz getarnt, von der Bildfläche verschwinden zu lassen?
Raffiniert oder? Die Platte ist auch gar nicht draußen und uns gibt's auch  gar nicht. Die nächste Platte kommt am 31.2.2018.

Passend dazu, wie waren die ersten Resonanzen zu ‘Kaleidoscope’?
Die Resonanzen waren überwiegend positiv. Wir wurden als einfallslose Copycats etablierter Pop Punk Größen tituliert. Was will mann mehr! Wir haben mit Acuity.Music und White Russian Records wirklich super Partner an unserer Seite. Gerade in den Niederlanden und in England waren die Resonanzen sehr positiv. 

Die Pop-Punk Szene ist in Deutschland, im Vergleich zu anderen Ländern, eher schmal besetzt. Warum denkt ihr ist das so? In welchen Ländern feiert ihr die größten Erfolge?
Wenn wir das nur beantworten könnten. Ich denke dass es hierzulande weiterhin Nischenmusik bleiben wird. 
Erfolge? Gute Frage... Jedes Mal wenn keiner seinen Einsatz auf der Bühne verpasst hat und alle pünktlich waren – ja, auch das ist schon ein Erfolg.
Dass unser letztes Album "The Great Escape" in Japan erschienen ist, war ebenfalls schon ein Erfolg für uns als kleine Kapelle.

Wie geht es nun, nach der Albumveröffentlichung, weiter?
Regelmäßig duschen, Zimmer aufräumen, Konzerte spielen und schauen wer darauf alles so anspringt. Wir freuen uns über jedes Feedback zur Platte.

Noch irgendwelche letzten Worte?
Kommt und sagt Hallo auf den Konzerten. Checkt doch unsere Seitewww.hollywouldsurrender.com oder Facebook ob wir bald in eurer Nähe sind.