Interview mit I Set My Friends On Fire

 

1. Könnt ihr euch bitte eben den Lesern vorstellen?
„Hi, ich bin Matt und ich mache die Vocals.“
„Und ich bin Nabil, ich mache die ganze Musik.“

2. Wie haben sich eure Leben verändert, seitdem ihr "berühmt" seid und wie kam der Deal mit Epitaph zustande?
„Sind wir etwa berühmt? Haha, wenn wir berühmt sind, dann ist das eine gute Sache. Wir genießen es, mit unseren Fans in Kontakt zu kommen und auf allerlei verschiedene Menschen zu treffen. Epitaph haben sich irgendwann an uns gewendet, als wir auf unsere MySpace-Seite weitere Tracks geladen haben, aber eigentlich hat alles erst angefangen, als „Crank That“ die Aufmerksamkeit auf uns lenkte. Wir sind sehr glücklich darüber, mit ihnen zu arbeiten.“

3. Welche Intention stand eigentlich hinter „Crank That“?
Matt: „Eigentlich haben wir es nur aus Spaß gemacht.“
Nabil: „Wir haben es hauptsächlich für unsere Freunde gemacht und haben nicht damit gerechnet, dass es zu irgendwas führen könnte. Wir wussten, dass es bekannt wird, nur nicht SO bekannt.“

4. Eure Musik ist ein großer Mix aus verschiedenen Stilen. Welche Bands inspirieren und beeinflussen euch?
Matt: Boys Night Out, Grace Gale, alles, was gut klingt.
Nabil: Postal Service, Sky Eats Airplane, Frou Frou.

5. Ihr seid eine der Bands, die hauptsächlich über MySpace ihre Aufmerksamkeit bekamen. Inwiefern ist es eurer Meinung nach für heutige Bands wichtig, sich auf MySpace zu verlassen?
„SEHR wichtig. Ohne das Internet wären wir sicher nicht da, wo wir heute wären. Es ist einer der besten, wenn nicht sogar der beste Weg, Musik heutzutage zu promoten.“

6. „I Set My Friends On Fire“ war ein Songtitel auf dem AIDEN-Debut. Ist das der Ursprung des Namens oder wie? Wenn nicht, erzählt bitte die Geschichte hinter eurem Namen.
„Unser Bandname kommt nicht von AIDEN. Eigentlich ist es eine Linie aus einem Song einer unserer alten Bands, den wir dann zu I SET MY FRIENDS ON FIRE umwandelten. Wir wussten bis grade nicht einmal, dass AIDEN einen ihrer Songs so nannten.“

7. Was sagt ihr über Stimmen, die eurer Debut zerreißen und euch als Szeneopfer betrachten?
„Jeder hat Anspruch auf seine eigene Meinung. Unsere Musik ist ziemlich speziell und Leute werden diese eben entweder lieben oder hassen. Natürlich gibt es die Leute, die sie hassen. Aber wie auch immer - für uns zählt lediglich, dass wir die Musik machen, die wir machen möchten und das ist es eben.“

8. Werdet ihr in der nächsten Zeit auch in Deutschland live zu sehen sein? Ich frage mich, wie ihr auf der Bühne auftreten werdet, ich meine, ihr seid bekannt als Duo. Werdet ihr live durch weitere Musiker unterstützt?
„Wir hoffen sehr, dass wir bald auch durch Deutschland touren, aber eigentlich gibt es zur Zeit keine festen Pläne dazu. Und was unsere Live-Show betrifft, wir bevorzugen es, es bei zwei Leuten zu belassen – bis jetzt läuft das sehr gut für uns, also warum sollten wir es sein lassen, wenn es funktioniert?“

9. Was sind eure Pläne für die Zukunft?
„Wir hoffen einfach nur, weiterhin Musik machen zu können und davon zu leben. Das ist definitiv der beste Job auf der Welt!“

10. In Bezug auf eure Texte und eurer Artwork kann man denken, ihr seid ziemlich lustig. Euer Lieblingsjoke?
„Manchmal, wenn ich von Fremden nach dem richtigen Weg zum Supermarkt gefragt werde, dann lache ich sie aus und jetzt sterbe ich innerlich ein wenig. Jaah.“

11. Gibt es sonst noch etwas loszuwerden?
„We really wish we could set people on fire. Das wäre etwas!”