Interview mit Lacuna Coil

 

Allschools: Hey Andrea und Marco, wie läuft´s soweit?
LC: So weit so gut. Wir waren die letzten Tage in London und sind nun in Berlin, um ein bisschen Promo für das neue Album zu machen, bevor wir auf unsere Tour nach Amerika gehen.

ALLSCHOOLS: Ihr kommt aus Italien, habt mit eurer Musik aber schon die ganze Welt bereist. Wie ist es für eine italienische Hard Rock Band, sich in diesem Business zu etablieren?
LC: Oh, das kann ich dir leicht beantworten. Es gibt keine Metal/Rock Szene in Italien. Also schon, aber sehr sehr im Untergrund. Die Aufmerksamkeit geht nur an die Pop-Artists.
Unser Fall ist etwas spezieller, wir sind bei einem deutschen Label und einem amerikanischen Partner und wir haben von vornherein in Europa getourt. Also sind wir keine Band, die es aus Italien heraus geschafft hat, sondern wir sind gleich international gestartet.

ALLSCHOOLS: Lasst uns über das neue Album reden. Es ist euer siebtes Album mit dem Titel "Broken Crown Halo" und der Titel beinhaltet bereits ein Gegensatz - Broken Crown. Vielleicht erzählt ihr einfach selbst etwas über den Namen.
LC: Wir haben so viele Dinge einfließen lassen. Ganz vorne eigene Erfahrungen, aber auch die Tatsache, dass jeder auf dieser Welt sein eigenes Königreich hat - Job, Schule, Beziehung - , das er beschützen muss.
Wir haben also "Broken Crown" genommen, weil wir damit ausdrücken wollen, dass dieses Köngireich attackiert und kaputt gemacht werden kann. Es sieht für dich perfekt aus, aber nicht für andere. Also haben wir dieses Bild genommen und haben es erweitert auf das Bild, das durch die Medien kommt. Der Fakt, dass das Internet sehr gut genutzt werden kann aber auch sehr sehr schädlich sein kann. Viele Leute verstecken sich hinter einer virtuellen Persönlichkeit in einem sozialen Netzwerk, in dem jeder besser aussehen will.
Jeder macht irgendeinen Job, den er im echten Leben so nicht darstellt.
Und vor allem auch der ganze Druck, den die Medien auf uns ausübt und dass so viele Leute ihren Job dadurch verlieren, durch die Banken, dass sie depressiv werden und das verärgert uns wirklich und diese Energie kann man auch auf dem neuen Album hören.

ALLSCHOOLS: Auf eurem Album sind Songtitel wie "I Burn In You" , "Cybersleep" oder "Die and Rise". Für mich wirken die Songtitel sehr düster, dunkel. Wollt ihr ein bestimmtes Bild über euch oder ein Vorbild abgeben?
LC: Oh, wir wollen überhaupt kein Vorbild sein. Man kann nicht wirklich entscheiden, ob man ein Vorbild für andere ist, also haben wir nie wirklich darüber nachgedacht. Was wir auf jeden Fall mögen ist, die dunkle Seite der Musik zu erkunden, weil es dich nachdenken lässt und die Dinge, die du machst reflektieren lässt, wer du bist. Wenn du nur fröhlich bist, dann hinterfragst du nicht so viele Sachen in deinem Leben, deswegen bevorzugen wir die andere Seite.
Ich muss zugeben, dass wir sehr viele dunkle Elemente auf dem neuen Album haben, aber die Songs strahlen auch eine große Dosis Stärke aus. Was auch immer für Hindernisse in unserem Leben auftauchen, wir können sie überwinden, das wollten wir beschreiben.
Wir arbeiten auch gerne mit Metaphern oder Charakter aus Filmen wie Zombies oder Vampires, um zu repräsentieren, was wir gerne mögen und wer wir sind.

ALLSCHOOLS: Erzählt uns doch ein wenig, woher ihr eure Einflüsse nehmt und wie ihr eure Songs schreibt.
LC: Das macht hauptsächlich unser Bassist Marco, der grad aber leider nicht hier ist. Üblicherweise schreiben wir in seinem Keller, während wir den Fernseher an haben, meisten Dokumentationen. Wir lassen uns von den Bildern inspirieren.
Ich denke, diese verärgerte Stimmung, die aber noch positiv rüber kommt, liegt daran, dass Marco einen gebrochenen Arm hatte und nicht mit uns auf Tour kommen konnte, also hat er seinen ganzen Frust und seine Zeit in dieses Album gesteckt.

ALLSCHOOLS: Wie viel Druck habt ihr folglich gespürt, die Erwartungen der Leute zu erfüllen, im Gegensatz zu den alten Alben?
LC: Ich denke, wir haben mit der Zeit gelernt, dass der Druck in der Band selbst liegen muss, man sollte versuchen, stets ein besserer Gitarrist, ein besserer Bassist, eine bessere Sängerin zu sein.
Dieses Mal allerdings haben wir einfach gemacht, was wir wollten. Wir haben in gewisser Weise aufgehört, darüber nachzudenken, was man ständig besser machen könnte, wir waren einfach viel freier. Mit dieser ungezwungenen Herangehensweise haben wir einfach unsere Songs geschrieben und so sind diese unterschiedlichen Songs entstanden.

ALLSCHOOLS: Wenn ihr nicht in der Band wärd, was würdet ihr heute machen?
LC: Auf jeden Fall etwas Kreatives, vielleicht in der Fashion-Branche, Kleidung, Accessoires oder Schuhe kreieren. Oder etwas ganz anderes, nämlich Koch zu sein. Es ist immer kreativ, neue Gerichte auszuprobieren und ich koche wirklich sehr gerne, also wäre es wahrscheinlich das.

ALLSCHOOLS: Ihr fahrt bald auf die "The Hottest Chicks in Metal" Tour in den USA. Was erwartet ihr euch von der Tour?
LC: Vielleicht sollte man vorab für Europa erklären, dass diese Tour von Revolver Mag inittiert wurde, die jedes Jahr ein Cover mit einer einflussreichen Frau im Metal-Bereich zeigte. Also hatten sie die Idee, eine Tour zu machen mit Bands, die eine Frau im Line-Up hatten.
Natürlich kann man also von der Tour viel Frauenpower erwarten und was uns angeht viel Interaktion mit den Leuten und viel Energie.

ALLSCHOOLS: Wo wir grad bei Tours sind: Wie sieht euer Wunsch-Tour-Paket aus?
LC: Wir haben schon fast mit allen Bands getourt, mit denen wir gerne touren würden.
Mit wem es aber noch schön wäre zu spielen wäre zum Beispiel Metallica, Rammstein. Natürlich weil wir die Bands mögen, aber auch weil es einfach eine riesige Tour wäre.
Ja und ansonsten haben wir schon mit vielen großen Bands gespielt, wie Type O Negative, mit der wir ziemlich früh in unserer Karriere gespielt haben. Ansonsten haben wir auch schon mit Bands gespielt wie Faith No More oder Rob Zombie, also sind wir, was das angeht, schon ziemlich zufrieden.

ALLSCHOOLS: Das zeigt ja nur, wie weit ihr schon in eurer Karriere seid. Vielen Dank für das Interview!
LC: Danke dir!