Interview mit Maifeld Derby Festival

 

In diesem Jahr geht das Maifeld Derby in seine vierte Auflage. Wir hatten die Möglichkeit dem Veranstalter des Maifeld Derbys Timo Kumpf, sowie Matthias Rauch, dem Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Clustermanagement Musikwirtschaft Mannheim & Region per Mail einige Fragen zu stellen.

Unsere Fragen und ihre Antworten gibt es nachfolgend:
Allschools: Nun eine gute Woche vor Start des Festivals könnt ihr ja bereits ein Stimmungsbild zum Vorverkauf abgeben. Seid ihr zufrieden mit den Ticketverkäufen in diesem Jahr?
Timo Kumpf: Wir sind soweit sehr zufrieden mit dem Vorverkauf und werden wahrscheinlich schon bald den ein oder anderen Tag „ausverkauft“ vermelden können. Wenn sich das Wetter weiterhin von seiner besten Seite zeigt, wird dies relativ schnell der Fall sein.
Matthias Rauch: Man sollte also nicht mehr allzu lange warten, um sich ein Ticket zu sichern.



Allschools: Was ist eurer Meinung nach das Besondere am Maifeld Derby?
Timo Kumpf: Ich glaube, die Besucher merken sehr schnell, dass wir da kein Businessmodell zusammengeschustert haben, sondern dass wir hier ein Herzensprojekt umsetzen. Das ist dann auch unser Alleinstellungsmerkmal, wir stehen sehr auf Details und ein familiäres Ambiente.
Matthias Rauch: Und das haben die Besucher auch sehr zu schätzen gelernt. Bei uns wird man keine langen Warteschlangen, kein überteuertes Essen sowie keine Dixieklos ertragen müssen. Abgesehen davon, dass Timo auch dieses Jahr wieder ein hervorragendes Programm zusammengezimmert hat.

Allschools: Das Maifeld Derby geht in diesem Jahr nun in die vierte Auflage und ihr konntet in den letzten Jahren eure Besucherzahlen stetig steigern. Wie schafft man es, bei der Masse an Festivals in Deutschland die notwenige Aufmerksamkeit zu erlangen?
Timo Kumpf: Ich denke neben Programm und gekonnter Umsetzung gibt es noch viele weitere Parameter. Zum einen das liebe Wetter, wobei man das ja nicht im Griff hat, zum anderen noch langweilige Themen wie Finanzierung oder ganz banal auch Geländeverfügbarkeiten. Es kann einfach immer alles passieren und damit muss man dann umzugehen wissen. In unserem Fall war die Szeneangehörigkeit als Musiker von Get Well Soon und das daraus resultierende Netzwerk sehr wichtig.
Matthias Rauch: Ich glaube, die meisten Besucher des Festivals sind sehr inhaltlich interessiert und wollen die Musik genießen und auch neue Bands entdecken. Und wir wollen dafür einen sehr angenehmen Rahmen bieten, der dem Publikum noch lange positiv in Erinnerung bleibt.

Allschools: Wie vielen Menschen sind mit dem Festival in Planung, Booking, etc. eingebunden? Seid ihr ein großes Team?
Timo Kumpf: Das Kernteam des Festivals ist sehr überschaubar und besteht aus 3-4 Leuten. Das komplette Festival wäre allerdings nicht umsetzbar, wenn wir nicht über 130 freiwillige Helfer und Helferinnen hätte, die genauso an diese Sache glaube, wie wir und uns deshalb in fast allen Bereichen der Produktion unterstützen. Für das Booking bin ich alleine verantwortlich.

Allschools: Gemessen an den Besucherzahlen gehört das Maifeld eher zu den kleineren Festivals in Deutschland. Wie seht ihr als kleineres Festival die steigenden Künstlergagen und wie geht ihr damit um?
Timo Kumpf: Das ist natürlich schon ein gewisses Problem und auch wir mussten unsere Ticketpreise dieses Jahr geringfügig anpassen. Da das Live-Geschäft aber für viele Künstler mittlerweile die einzige ernstzunehmende Einkommensquelle ist, wird sich diese Entwicklung wahrscheinlich nicht in absehbarer Zeit entschärfen.

Allschools: Wie wichtig sind Markenkooperationen bzw. Sponsorings für ein Festival wie das Maifeld? Gibt es darüber hinaus Kompromisse, die eingegangen werden müssen in Punkto Booking, etc.?
Timo Kumpf: Wie fast alle anderen Festivals auch arbeiten wir mit starken Partner und Sponsoren zusammen. Anders wäre ein solches Programm in unserem Kontext nicht umzusetzen. Wir sind in der glücklichen Lage, dass uns noch nie jemand ins Booking geredet hat oder Einfluss auf die programmatische Gestaltung nehmen wollte.
Matthias Rauch: Ohne angemessene Sponsoringpartnerschaften und Förderungen lässt sich ein Festival wie das Maifeld Derby nicht umsetzen. Wir versuchen hier in Mannheim Strukturen und Netzwerke zu schaffen, die es Veranstaltern und Kreativen einfach machen, schnell und unkompliziert in Kontakt mit den richtigen Ansprechpartnern in der Wirtschaft und der städtischen Verwaltung zu kommen. Diese kurzen Wege waren sicherlich für Timo auch ein Grund, sich nach einer Station in Berlin wieder in Mannheim anzusiedeln und das Festival hier zu gründen.

Allschools: Wollt ihr das Festival in den nächsten Jahren noch weiter ausbauen, was die Anzahl der Besucher angeht? Oder soll das Maifeld weiter in einem familiären Rahmen bleiben?
Timo Kumpf: Ein Stückchen größer sind wir ja jedes Jahr geworden. Aber uns ist dieses familiäre Ambiente sehr wichtig, weshalb wir uns da nach oben Grenzen gesetzt haben. 2014 wird sicherlich das vollste Derby bisher, aber wir haben alles so geplant, dass es dennoch gemütlich bleiben wird.
Matthias Rauch: Ich glaube, wir haben nichts dagegen, wenn das Festival organisch weiterwächst, solange wir garantieren können, dass die Atmosphäre des Festivals nach wie vor die gleiche bleibt. Wachstum um jeden Preis ist sicherlich nicht unser Ding und da gibt es ja genügend andere Festivals in dieser Kategorie, die man dann besuchen kann

Allschools: Habt ihr für unsere Leser einen Geheimtipp, welchen der Künstler man während der Tage auf keinen Fall verpassen sollte?
Timo Kumpf: Natürlich alles, denn sonst hätte ich die Band nicht gebucht. Alle Bands sind unsere Geheimtipps! In diesem Jahr hervorzuheben sind vielleicht Hozier, Wye Oak, Son Lux, Anna Aaron, Bilderbuch, Lambert und eigentlich auch alle anderen. Also nix verpassen, denn es könnte deine neue Lieblingsband sein!
Matthias Rauch: Ich freue mich besonders auf Bands wie Future Islands, Sohn, Monochrome, Hundreds oder auch Get Well Soon, die mit Streicher- und Bläserensemble auflaufen werden. Sollte man alles tunlichst nicht verpassen.

Allschools: Wenn ihr die Möglichkeit hättet, eine Band eurer Wahl (ohne Budgeteingrenzungen) auf das Festivals zu buchen, welche Band wäre das?
Timo Kumpf: Letztes Jahr hätte ich noch gesagt The National. Mal schauen. Ich will mich da jetzt nicht festlegen, da ich in der Hinsicht ein wenig abergläubisch bin.

Allschools: Was ist das beste Argument, sich spontan noch für das Maifeld Derby zu entschließen?
Timo Kumpf: Das Line-Up sollte für sich sprechen. Dazu gibt es aller Voraussicht nach noch gutes Wetter, viele nette und interessante Menschen, gutes Essen und eine unvergessliche Atmosphäre auf dem MVV Reitstadion.
Matthias Rauch: Dem habe ich absolut nichts mehr hinzuzufügen. See you in Mannheim!

Allschools: Danke für eure Zeit wir wünschen euch ein schönes, sonniges Festival in diesem Jahr!