Interview mit Maik Czymara (AN EARLY CASCADE)

 

Ihr habt eure neue EP „Kairos“ schon vor dem offiziellen Erscheinungsdatum bei Soundcloud zur Verfügung gestellt. Wieso?

Niemand will die sprichwörtliche Katze im Sack. Ich finde Soundcloud ist eine super Plattform um Musik für Jedermann sehr einfach, mobil, schnell und kostenlos zur Verfügung zu stellen. 

 

Was unterscheidet „Kairos“ von euren vorherigen Platten? Wie ist sie entstanden?

Offensichtlich unterscheidet sich „Kairos“ von allem bisherigen maßgeblich im Sound. Mehr hin zum Rock. Roher und wärmer, aber trotzdem immer noch hart. Wir wollten uns auf das, unserer Meinung nach, Beste aus dem Vorgängeralbum „Versus“ konzentrieren; es fortsetzen, verfeinern und weiterentwickeln. Einige auf „Kairos“ verwirklichte Ideen stammen sogar aus der Zeit kurz nach der „Versus“ Veröffentlichung.

 

Ihr habt euch ja im Laufe der Jahre musikalisch ziemlich verändert. Fühlt ihr euch da, wo ihr jetzt angekommen seid, wohl, oder können eure Fans mit noch mehr Veränderungen rechnen?

Ich würde das gerne Entwicklung und weniger Veränderung nennen. Wobei du den Nagel auf den Kopf triffst, wenn du fragst ob wir uns mit dem aktuellen Sound wohl fühlen. Das tun wir nämlich sehr! „Kairos“ leitet definitiv die neue rockig modern progressive Ära AN EARLY CASCADE ein, die wir jetzt konsequent weiterverfolgen möchten.

 

Wie würdet ihr euren Sound beschreiben?

Ich würde ja sagen unser Sound ist fordernd und macht Bock! Kompliziert ausgedrückt machen wir unkonventionellen, emotionalen Post-Hardcore mit modern fesselnd progressiver Pop-Attitüde.

 

Was macht ihr gerne zusammen wenn ihr nicht mit Musik machen beschäftigt seid?

Tatsächlich machen wir die meiste Zeit einfach Musik zusammen. Wenn wir das mal nicht machen, gehen wir am liebsten gemeinsam zum türkischen Schnellrestaurant, essen einen köstlichen Döner, vegetarisch oder auch nicht, mit einem Cola-Mix-Getränk oder Ayran und unterhalten uns ausgiebig über Musik im Allgemeinen, neue Ideen zur Band oder zu Songs, über unsere privaten Erlebnisse und das Geschehen auf der Welt. Manchmal passiert das sogar zwei Mal am Tag. Wir wollten sogar einen Döner-Ratgeber schreiben beziehungsweise Autobahn-Döner-Restaurants eröffnen. Also wäre dann wohl meine Antwort eigentlich ganz einfach: Döner.

 

Mit wem würdet ihr gerne mal auf Tour gehen?

THE INTERSPHERE, THRICE, KARNIVOOL, DEFTONES und MUSE. Und zwar genau in dieser Reihenfolge hintereinander!

 

Was sind die größten Herausforderungen für eine Band in Deutschland?

Ich finde es ist egal wo man eine Band ist. Alles am Band sein, Kunst ausüben und Musik erschaffen ist eine Herausforderung. Aber genau das ist ja das Schöne daran. Ich glaube die Zauberformel ist ganz einfach „MACHEN“!

 

Was habt ihr für die Zukunft geplant? Gibt es bestimmte Ziele, die ihr als Band erreichen wollt?

Auf jeden Fall! Als aller erstes werden wir Konzerte dieses und auch gleich Anfang nächstes Jahr wieder spielen. Ein zweites neues Musikvideo wird es geben. Ebenso das nächste Album ist bereits in unseren Hinterstübchen sehr präsent und wartet nur darauf hervorgeholt und geschrieben zu werden. Unser größtes Ziel ist es einfach so lange wie möglich zusammen als Band Musik zu machen. Wir haben mittlerweile auch so viele tolle und engagierte Menschen um uns herum die uns helfen, mit uns wachsen möchten und uns genau in diesem Ziel mehr als nur tatkräftig unterstützen. Wie eine kleine Familie. Und was kann es schöneres geben für die Zukunft als eine Familie die hinter einem steht und auf die man sich verlassen kann?

 

Beschreib AN EARLY CASCADE in drei Worten.

Emotional. Progressiv. Fesselnd.

 

Welche drei Gegenstände dürfen auf Tour auf keinen Fall fehlen?

Sonnenbrille, Zahnbürste und Schmerzmittel.