Interview mit Neaera

 

Warum habt ihr die Band damals nur als Nebenprojekt, das in Richtung Moshcore mit schwedischen Einflüssen tendieren sollte gegründet?

Ja, das war eigentlich so das ursprünglich Tobi und Seppes, die ja NEAREA gegründet haben, damals hatte Tobi noch ne andere Band und die hieß MALZAN und da war auch sein eigentlicher Fokus drauf. Irgendwann hat ihm das dann aber doch mehr Bock gemacht mit NEAREA, da kamen mehr und mehr Leute halt zusammen und ich war dann der Dritte glaube ich, irgendwer muss ja rumschrein und der zweite Gitarrist und der Bass. Und ich glaub MALZAN ging dann irgendwann in die Brüche und dann standen damals die ersten Konzerte an für damals noch THE NINTH GATE und irgendwie kam dann alles von selbst. Nach der Auflösung von MALZAN gab es ja dann quasi nur noch NEAERA bzw. THE NINTH GATE und es hat uns halt allen Bock gemacht und so wurde es zum Hauptprojekt.

Wann wurde es dann ernster? Habt ihr damals auch das Demo aufgenommen mit der Hoffnung, dass es euch professionell weiterbringt?

Ja, ich glaub das war schon so. Wir hatten damals so 5-6 Songs zusammen und irgendwie sagte so jeder: „Ja, nehmt die doch mal auf, hört sich doch cool an!“ Und dann haben wir das auch gemacht und sind dann ins Studio gegangen und haben da 5 oder 6 Songs aufgenommen. Das Ergebnis gefiel uns auch gut und wir haben das dann ein paar Freunden vorgespielt, die sagten auch, dass es gut wäre und wir sollten das doch mal verschicken. Das haben wir dann auch gemacht und dann hatte sich Metalblade zurückgemeldet. Es war eigentlich ein Witz, dass wir das zu Metalblade geschickt haben, das war gar nicht so ernst gemeint.

Und wie habt ihr dann reagiert als sich Metalblade dann gemeldet hat?

Also, ich kann mich nicht mehr genau dran erinnern, ich war derjenige, der die Email geöffnet hat, aber da stand im Betreff schon gleich: „Jetzt wird’s ernst!“ Und da war dann in der Email schon so ein Angebot dabei und ein angehängter, kleiner Vertrag auch schon. Da war ich schon direkt am Zittern, das war schon krass. Da hab ich dann gleich alle Kollegen angerufen und immer so gesagt: „Tobi, setz dich jetz ma hin!“ Das war schon witzig!

Und habt ihr euch dann zusammengesetzt um zu besprechen, was ihr machen wollt? Ob ihr den Vertrag eingeht?

Ich war eigentlich ganz froh über die Möglichkeit, weil ich nicht so der Vorzeigestudent bin und so hab ich eine Ausrede mehr nicht in der Uni zu sein! Und zwar hätte ich dann ja quasi was „Großes“ am Laufen. Ja, aber ich glaub damals waren wir uns der Dimensionen nicht wirklich bewusst. Wir dachten, dass es schon cool wäre, mal ein paar mehr Touren, ein Album unter etwas professionelleren Bedingungen aufnehmen und dann kam ja quasi eins zum nächsten und jetzt sitzen wir hier.

Na, ihr habt ja gleich dann schon im ersten Jahr 60-70 Shows gespielt!!! Ihr wart ja dann fast auf jedem Billing dabei!

Also, damals, als wir den Vertrag unterschrieben haben, war das so, dass drei von uns Studenten waren, zwei waren arbeitslos, die sind mittlerweile auch immerhin eingeschriebene Studenten. Das war dann alles kein Problem, zeitlich auch für mich persönlich eine ganz gute Entschuldigung für Klausuren, die ich geschmissen hatte. Es war dann aber schon auch sehr viel. Eine Tour kam zur nächsten und wir wollten natürlich auch keine absagen, wir hatten ja dann auch die Möglichkeit mit Bands zu spielen, die man irgendwie selber in der Plattensammlung hat. Ich persönlich bin sehr, sehr großer Fan von den Bands mit denen wir teilweise spielen und so war das ein bisschen wie ein kleiner Traum. Auch so, dass man mit vielen jetzt per Du ist, die vor allem auch selbst von deiner eigenen Band Sachen wissen und danach fragen und das ist schon krass. Vor zwei Jahren hab ich da noch unten in der ersten Reihe gestanden und die angelechzt!

Ist man auf Tour dann auch musikalisch von den andern Bands ein wenig beeinflusst? Ihr habt ja das zweite Album ziemlich schnell hinterher kommen lassen…

Meinst du jetzt was Songwriting betrifft?

Ja, aber auch, was man so von den andern Bands überhaupt so mitbekommt.

Also, die erste Tour, die Hell On Earth Tour, da waren wir mit wirklich alten Hasen wie HEAVEN SHALL BURNund AS I LAY DYING unterwegs, das war erstmal ohnehin schon so ein Wow-Effekt. Und das war schon so, dass man sich umgeschaut hat, wie die andern Bands damit umgehn. Das war teilweise schon sehr beeindruckend zu sehn mit welcher Routine zum Beispiel AS I LAY DYING das Ganze gestalten. Keine gelangweilte Routine, sondern sehr professionelle Routine. Das war schon sehr beeindruckend. Was das Songwriting direkt angeht, da kann ich gar nicht so viel zu sagen, weil das ja eher unsere Gitarristen machen. Aber wenn man dem Ganzen so ständig ausgesetzt ist, da kann es schon sein, dass das das Songwriting beeinflusst.

Wie schnell ist es denn für euch zur Routine geworden? Oder zu einer Art Job?

Nun, wir hatten ja relativ viele Nightliner-Touren und es ist schon so, dass man weiß, wie man den Koffer zu packen hat, was man alles mitnehmen muss, worauf man verzichten kann und es ist schon so ein bisschen wie ein Job. Es macht mir schon total Spaß, aber wenn so eine knappe Monatstour ansteht, dann weiß man schon wie anstrengend das ist und so.

Habt ihr manchmal auch keinen Bock auf euern „Job“?

Ja, das passiert schon mal, aber wenn man dann auf der Bühne ist, dann ist auch das dann vergessen. DU musst dir halt vorstellen, man kommt morgens an, dann steht der Bus hier und dann hängt man nur ab. Da lohnt es sich wirklich einen Laptop mitzunehmen, weil man echt Zeit totschlagen muss. Und auch ein paar Bücher zum Lernen und so, hahaha. So eher alibimäßig, ich glaub nicht, dass ich da reinschaue, aber ich fühle mich besser, wenn ich sie wenigstens dabei habe. Nun ja, dann hängt man den ganzen Tag eben ab und dann weißt du, dass du gleich auf die Bühne musst, dann muss man sich manchmal überwinden, aber sobald man dann on Stage ist, dann freut man sich. Und wenn dann auch noch die Reaktionen dementsprechend sind, dann ist es einfach geil

Wie war es denn im Ausland zu spielen? Wie waren da so die Reaktionen und wie seid ihr da angekommen? Kannten die euch?

Das kommt natürlich ganz drauf an, wo man im Ausland ist. Da waren natürlich so ein paar, wo man gemerkt hat, dass sie uns und unsere Platten nicht so kannten. Aber wir waren jetzt zum Beispiel vor knapp vier Wochen in Russland und das war total krass als wir in Moskau gespielt haben, da haben die Kids die Songs mitgeschrien und es waren auch total viele Leute da. Das hätte man jetzt gar nicht so erwartet und das ist echt ne geile Erfahrung!!!

Habt ihr denn Unterscheide zwischen den Shows hier und im Ausland mitbekommen?

Also, ja, was man ganz klar abschätzen kann ist, jetzt auch ausgehend von den Hochburgen des Metalt/Metalcore, die man kennt, welche Shows gut besucht sein werden. Pott jetzt vielleicht nicht so, weil wir nicht so die Breakdowner sind, und dann ist auch klar, dass man da dann dumm angestarrt wird, wenn kein Breakdown kommt, sondern eine Melodie. Im Osten ist es auf jeden Fall immer gut! Und letzte Woche bei dieser Vainstream Tour mit CALIBAN und HEAVEN SHALL BURN, da waren erstaunlicherweise ALLE Städte echt gut. Das hätte ich gar nicht so gedacht vorher, weil es war schon sehr, sehr verteilt, aber ansonsten weiß man so in Deutschland schon wo die Unterschiede sind, wo es besser und schlechter läuft und im Ausland auch. Wien zum Beispiel, Österreich, Schweiz, das läuft eigentlich immer sehr gut für uns.

Ihr habt ja schon mittlerweile sehr oft mit immer denselben Bands zusammengespielt. War das nicht manchmal komisch oder eher genau das Gegenteil?

Nein, es war ganz schön, weil man sich echt kennen und lieben gelernt hat. Für mich war es einfach eine tolle Erfahrung. Und für mich war es toll, weil ich auch ein großer HEAVEN SHALL BURN Fan bin und deswegen freu ich mich immer wieder. Und auch gerade CALIBAN und FEAR MY THOUGHTS sind echt mittlerweile Freunde von uns geworden und da ist es schon schön, wenn man weiß, dass man 2 Wochen zusammen unterwegs ist. Und es funktioniert ja auch irgendwie, die Konstellation meine ich. Die Leute kommen ja. Man sollte nun schon versuchen nicht unbedingt jetzt 6 Touren immer in dem gleichen Line Up zu machen, aber ansonsten hat man schon gemerkt: die Leute haben Bock!

Du wie ist der Kontakt untereinander abseits von den Gigs?

Na, es ist mittlerweile schon so, dass man auch Kontakt abseits der Piste hat. So wenn die Jungs von CALIBAN oder HEAVEN SHALL BURN haben, dann meldet man sich schon mal via Email oder Telefon und verabredet Treffen. Das ist schon ganz schön! Es war bis jetzt auch, dass unser zweiter Gitarrist lernbedingt ausfallen muss und so haben wir Ali, Gitarrist von HEAVEN SHALL BURN, der ihn jetzt gerade vertritt. Es ist dann schon so, dass man sich untereinander hilft. Und es ist schon sehr praktisch. Und für mich immer eine große Ehre

(Ali sitzt mittlerweile gleich neben uns und tibbelt auf seinem Laptop und zieht neue Saiten auf seiner Gitarre auf)

Ali: Für mich ist es auch eine große Ehre!!! Wir sind eben Freunde.
Benjamin: Ich stehe quasi mit 1/5 HEAVEN SHALL BURN auf der Bühne!!!! Wer kann das schon von sich behaupten?!
Ali: Richtig! Na, es begann halt damals alles auf der Hell On Earth Tour und nun ist es quasi wie eine Ehe zwischen uns beiden Bands. Man versteht sich eben und der eine weiß da wie der andere tickt und so.

Mal eine ganz andere Sache: wie war das bei der letzten Platte„Let The Tempes Come“ dann-. Sied ihr mit dem Ergebnis zufrieden? Der Erwartungsdruck war ja auch sehr hoch bei euerem zweiten Album.

Die Resonanz war ja schon sehr gut. Und ich glaub aber ansonsten ist das mit dem nach-Resonanzen-Ausschau-Halten bei uns in der Band so ein wenig gesplittet. Ich schau immer online nach wie die Leute das so finden, wie die Kritiken ausfallen und mittlerweile kriegt man dann ja auch von der Plattenfirma die Reviews zugeschickt und man ist schon gespannt. Und ich find es toll, dass das neue Album noch ein wenig besser bewertet wurde als unser erstes, aber das ist ja auch nicht für jeden wichtig und das MUSS ja auch nicht unbedingt was aussagen. Aber es ist schon toll, wenn so 80% sagen, dass es ein tolles Album ist.

Wie seid ihr beim Songwriting ran gegangen? Habt ihr da kritisch jeden Song solange auseinander genommen, bis er für euch perfekt erschien?

Da bin ich jetzt nun nicht gerade SO der Spezialist für, das sind schon immer eher unsere Gitarristen und unser Schlagzeuger. Aber die sind da schon immer sehr, sehr kritisch was das Ganze angeht. Die schreiben Songs zu dritt im Proberaum und treffen sich danach dann immer noch mal wieder und gehen den Song dann noch mal durch und schauen wo sie noch ein bisschen was ändern müssen oder können.

Seid ihr dann also komplett mit den fertigen Songs dann ins Studio?

Ja, komplett fertig. Es war so, dass Jacob Hansen dann teilweise noch gesagt hat wo wir noch was ändern müssen oder sollten, aber die Songs standen im Prinzip schon.

Wie seid ihr an Hansen gekommen?

Wir wollten eigentlich zum Andi Claasen, wo wir die erste Platte aufgenommen hatten der war aber komplett ausgebucht zu dem Zeitpunkt und er hat uns dann zwar netterweise einen Termin gegeben, aber der passte dann nicht mit unsern Terminen überein und dann haben wir nach Alternativen geschaut und haben auch über Bands wie FEAR MY THOUGHTS und SOUL DEMISE, die sehr zufrieden waren mit ihrem Ergebnis, zu Jacob Hansen gefunden. Hansen hat einen wirklich auch immer erst machen lassen, was sehr cool war, und hat dann hinterher immer etwaige Verbesserungsvorschläge gemacht. SO beim Gesang zum Beispiel ob ich nicht den einen Part dann doch vielleicht besser so und so brülle, aber er hat nicht wirklich Sachen komplett verändert.

Und geht ihr wieder zu ihm?

Ja, definitiv.

Ach, schon was in Planung?

Ja, wir wollen jetzt ganz bald ins Studio und hoffen, dass das ganze im Spätsommer, also noch 2007 released wird. Fünf oder sechs Songs stehen jetzt schon, der Rest ist in Arbeit.

Und trotzdem noch touren erstmal?

Ja, erstmal ja noch diese KATAKLYSM Tour, die ja auch ziemlich lange geht, dann noch so 3-4 Konzerte bis zum Sommer, dann geht’s ins Studio und dann zum ersten Mal die Festivals. Da bin ich dann auch mal gespannt. Wacken, With Full Force, Rock The Nation in Istanbul – da sind schon ein paar dicke Klopse dabei und das ganze ist schon was anderes als ein normales Konzert. Wir haben diese Jahr zum ersten Mal auf dem Summer Breeze gespielt, das war dann auf der Mainstage. Das war halt wirklich krass, weil die Bühne so unglaublich groß war, da hatte man nach dem Gig schon ein paar Kilometer zusammen.

Eine Frage hab ich noch: Du kennst doch die DVD/CD „Roadrunner Allstars“. Denkst du so ein Projekt wäre auch bei Metalblade oder anderen Labels realisierbar? Und wenn ja: mit wem würdest du gern mal einen Song zusammen machen?

Tja, ich denke bei Metalblade könnte das schon etwas schwieriger werden, weil Roadrunner einfach mehr unterschiedliche Bands hat: TRIVIUM, NICKELBACK; SLIPKNOT, MACHINE HEAD. Also, das ist schon noch etwas anderes. Wenn ich so was machen könnte mit Bands von Metalblade…hm, da muss ich mal kurz überlegen. Welche Bands gibt es denn da so?! Also, mit AS I LAY DYING wäre schon ganz witzig, weil wir die ganz gut kennen, ansonsten, ja, UNEARTH und das sind ja schon so die ganzen Großen. AMON AMARTH wär auch noch ganz schön, weil wir schon so ein wenig deren Richtung auch einschlagen. Aber das ich da jetzt direkt schon wen im Kopf hätte – nee, nicht wirklich.

Und wenn ihr eine Split machen könntet, wer wäre da dein Favorit?

(Ali und Benjamin schauen sich an und lachen)

Gut, ja, ich habe nicht gefragt!

Also für mich persönlich, was jetzt nicht völlig utopisch wäre, das wäre schon HSB. Und ansonsten wären dann da schon die üblichen Namen. Oder, was aber natürlich völlig abwegig wäre natürlich IRON MAIDEN oder IN FLAMES oder so. Aber in dem Genre ist es halt nicht so üblich mit Split-CDs. Ich find das ganze auch mit Splits immer sehr heikel, weil oftmals zahlst du den vollen Preis und findest eh nur eine der beiden Bands drauf. Und dann haste aber nur 4 Songs von denen und 4 Songs von einer Band, die du nicht magst.

Es gibt ja aber auch so lustige Splits, so wie HOT WATER MUSIC und ALKALINE TRIO zum Beispiel, wo die Bands gegenseitig die Songs der andern Band covern…

Das ist ganz witzig! Das war ja auch bei CALIBAN und HSB dann so, dass die sich 1 oder zwei Songs geteilt haben. „Partisan“ und „One More Lie“ glaub ich. Aber ansonsten bin ich kein Fan davon. Ich denke die eigene Band sollte schon bei den eigenen Sachen bleiben. Kann aber ganz witzig sein.
Ali: Ich find das auch ganz witzig, denn ich kann eure Songs ja schon!!!

Ihr habt ja sozusagen schon eine halbe Allstar-Band!

Benjamin: Ja, dann nehmen wir noch welche von CALIBAN und FEAR MY THOUGHTS und dann haben wir alle und alles wird gut.