Interview mit Paint It Black

 

Dr. Dan Yemin ist ein vielbeschäftigter Mann. Die Reunion-Platte der grandiosen LIFETIME hallt in den Köpfen zahlreicher Anhänger immer noch nach nur um von den weitaus düstereren Klängen des kürzlich erschienenen neuen PAINT IT BLACK-Werkes zu unschönem Brei zermahlen zu werden. Trotz einer stattlichen Anzahl an Verpflichtungen, welche im direkten Vergleich sogar hochdotierte Bankmanager blass aussehen lassen würden, nahm sich Daniel Yemin die Zeit einige Fragen via elektronischer Post zu beantworten. Ein Gespräch über Hip Hop, Lieblingsalben aus sämtlichen Genres und darüber was EARTH CRISIS verbockt haben.


Hi Dan, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast. Zunächst einmal Gratulation zum neuen PAINT IT BLACK Album "New Lexicon". Wie sind die bisherigen Reaktionen ausgefallen?

Besten Dank! Die Reaktionen waren durch die Bank eigentlich ziemlich positiv. Die Rezensionen waren alle großartig und die Kids wirklich gespannt auf die neuen Stücke während der Shows.

Ihr habt euch im Vorfeld der Aufnahmen für einen etwas anderen Ansatz entschieden also lass uns zu Beginn zunächst über den Aufnahmeprozess zu "New Lexicon" sprechen. Wie seid ihr auf die Idee gekommen mit Oktopus des experimentellen Hip Hop-Duos DÄLEK zu kollaborieren? Und wann wird man euch auf einer ihrer Platten hören?

Wir waren einfach der Meinung mal etwas Neues zu probieren, etwas, das auf einem im weitesten Sinne traditionellen Hardcore Punk-Album in letzter Zeit in dieser Form nicht versucht wurde. Wir wollten sehen, ob wir in der Lage sind ein Album zu schreiben, welches sich zu gleichen Stücken traditionell wie experimentell anhört und in bin der Überzeugung, dass wir unser Ziel auch annähernd erreicht haben. Wenn du dich als Band an dein drittes Album machst, ist es sehr verlockend auf Nummer sicher zu gehen und den Leuten genau das vorzusetzen, was sie erwarten. Wir waren jedoch der Meinung, dass das ein wenig mutlos sei. Die Platten von DÄLEK klingen alle ziemlich mitreißend, ich wollte also sehen, ob Oktopus diese Stimmung auch auf unsere Songs übertragen könnte. Ich weiß nicht, wie bald ihr uns auf einer ihrer Platten hören werdet, würde mich über weitere Kollaborationen in dieser Richtung jedoch riesig freuen.


Und, da ich dieses Thema ohnehin schon angeschnitten habe: Ich weiß, dass Du großer Hip Hop-Fan bist. Wo siehst Du Parallelen zwischen Hardcore/Punk und besagtem Genre? Welche Künstler kannst Du unseren Lesern empfehlen?

In den Achtzigern hörten eine Menge Leute sowohl Hardcore Punk als auch Hip Hop, vor allem jene Gruppen die eher "conscious" waren wie BOOGIE DOWN PRODUCTIONS oder PUBLIC ENEMY. Zu jener Zeit fand Hip Hop auf dem Mainstream-Radar eigentlich kaum statt, er sehr aggressiv und roh. Beide Musikformen (Hardcore und Hip Hop, Anm. d. Verf.) waren somit genuine Arten rebellischer Kunst und hörten sich für den durchschnittlichen Musikkonsumenten bedrohlich und verstörend an als er sie zum ersten Mal hörte. Damals sah ich TURNING POINT ihr Set mit einem Cover von PUBLIC ENEMYS 'She Watch Channel Zero' eröffnen, das dieses SLAYER-Sample integriert hat.


Jeder mit Interesse an intelligenter, herausfordernder Musik sollte wenigstens die Discographien von AESOP ROCK, MF DOOM und EL-P besitzen. Die Alben von QUASIMOTO und EDAN sind ebenfalls großartig. Ich möchte den Platz hier jetzt nicht mit einer endlos langen Liste verschwenden, bezogen auf die Klassiker ist das hier jedoch ein guter Anfang für eine "must have"-Liste: BOOGIE DOWN PRODUCTIONS - "By All Means Necessary", PUBLIC ENEMY - "It Takes a Nation of Millions to Hold Us Back", EPMD - "Strictly Business", 3RD BASS - "The Cactus Album", A TRIBE CALLED QUEST - "Low End Theory", NAS - "Illmatic", WU-TANG CLAN - "Enter the 36 Chambers", MAIN SOURCE - "Breaking Atoms", BEASTIE BOYS - "Paul´s Boutique", K.M.D. - "Black Bastards", GANG STARR - "Step in the Arena", ERIC B. & RAKIM - "Paid in Full", RUN DMC - "Raising Hell".

"I heard the herd is nervous, that the murdered verb disturbed it. Anabolic egos can´t consider how their words hit" (aus: 'So Much for Honour Among Thieves'). Diese Zeilen haben mich wirklich stutzig gemacht, da sie ein genuines Hip Hop Reimschema und (wenn du so willst) Flow beinhalten. Würdest Du sagen, dass "New Lexicon" den offensichtlichsten Hip Hop-Einfluss all eurer Alben vorweisen kann?

Von all unseren Platten hat "New Lexicon" tatsächlich den offensichtlichsten Hip Hop-Einfluss, obwohl ich bereits auf "Paradise" eine Zeile von "Illmatic" geborgt habe. Ich denke jedoch, dass dieser Einfluss lediglich auffällt, wenn man ernsthafter Hip Hop-Hörer ist. Punks, die sich nicht wirklich für dieses Genre interessieren, werden es wohl kaum bemerken. Ich hatte wirklich eine Menge Spaß mit Worten, damit mit Alliterationen zu experimentieren und auch mit bestimmten Reimschemata und dem atypischen Gebrauch von Worten. Ich bin seit jeher der Auffassung, dass wenn man schon nicht wirklich singt, man den subtilen Details von Bedeutung, Betonung und Sprachrhythmus mehr Aufmerksamkeit schenken sollte, um interessant zu bleiben.


Während eines anderen Interviews nanntest Du Ian MacKaye (u.a. MINOR THREAT, FUGAZI), Kevin Seconds (7 SECONDS) sowie Jeff Pezatti (NAKED RAYGUN) als Deine bevorzugten Sänger aus den Bereichen Hardcore/Punk. Ich muss gestehen, dass ich der Musik NAKED RAYGUNs nie wirklich viel Beachtung geschenkt habe, der Schlussteil von 'Shell Game Redux' ist dennoch einer meiner absoluten Lieblingsteile seit langer Zeit. Wie kam die Zusammenarbeit mit Jeff zustande?

Wir alle in der Band sind wirklich große NAKED RAYGUN-Fans und als ich diesen hymnischen Gesangspart schrieb, machten wir während der Proben Witze darüber wie es sich wohl anhören würde, wenn Pezzati ihn sänge. Irgendwann überlegten wir, dass wir diesen Witz doch eigentlich auch in die Tat umsetzen könnten. Neben den mächtigen NAKED RAYGUN spielt Jeff noch in einer weiteren Band namens THE BOMB. J. Robbins, der sowohl die Aufnahmen zu "New Lexicon" als auch "Paradise" betreute, hat deren Album produziert. Darüber hinaus ist der Gitarrist von THE BOMB, Jeff Dean, ein alter Freund von mir und war zufälligerweise auch die erste Person mit einem LIFETIME-Tattoo, die ich traf, damals 1992. Ich rief also sowohl J. als auch Jeff an und fragte sie ob sie der Meinung seien, Pezzati würde einwilligen. Ein paar Tage später rief er mich an, was wirklich aufregend war für mich. Er war sofort begeistert von der Idee und Dean machte einen Zeitpunkt aus, in dem sie im Studio eines Freundes würden aufnehmen können. Wir sangen den Teil als Referenz für Jeff Pezzati ein und schickten ihn via E-Mail nach Chicago. Dort nahm er schließlich seinen Part erweitert um ein paar eigene Ideen auf. Es war einfach perfekt.


Wie die meisten wohl wissen dürften ist PAINT IT BLACK nicht Deine einzige Band. Die inzwischen fast schon legendären LIFETIME reformierten sich 2005, Du hast bei KID DYNAMITE Gitarre gespielt, bist der Bassist von ARMALITE und arbeitest hauptberuflich als Psychologe. Wie bringt Dan Yemin all diese Verpflichtungen unter einen Hut?

Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht, ob ich das alles so gut kombiniert bekomme. Ich bin eigentlich ständig müde, versuche jedoch meine ganze Aufmerksamkeit auf den jeweiligen Job zu konzentrieren, wenn es von mir verlangt wird. Ich schlafe definitiv nicht so viel wie eine normale Person, und ich bediene mich verschiedenster Werkzeuge und Tricks um meinen Zeitplan organisiert zu bekommen. Wenn es für dich jedoch wichtig ist, diese Art von Balance in deinem Leben zu haben, dann findest du auch einen Weg es zu schaffen, auch wenn du dich zeitweise ein wenig überfordert fühlst. Der härteste Übergang ist stets derjenige vom Tour- ins Arbeitsleben und, dass ich meine Frau nicht so häufig sehe. Sie hat nämlich ebenfalls einen verrückten Zeitplan.


Du hast mittlerweile einige Jahre in der Hardcore/Punk Community verbracht und einige Erfahrungen gesammelt. Mich würde interessieren, wie Du damals mit diesem Phänomen, was wir Hardcore nennen in Berührung gekommen bist und was Deine Gedanken zur heutigen "Szene" sind?

Ich denke meine Geschichte ist recht typisch: Ich fühlte mich irgendwie ausgegrenzt, wütend und alleine in meinen Jugendjahren. Als ich zum ersten Mal Punk und Hardcore hörte, war es so als sei ich Jahre lang durch ein fremdes Land gewandert und traf schließlich jemanden, der die gleiche Sprache spricht wie ich. Es war eine unglaubliche Erleichterung und natürlich war ich sofort mehr als begeistert. Der größte Unterschied zu anderen Kids war wohl, dass ich im Gegensatz zu ihnen erst ein soziales Umfeld mit Gleichgesinnten nach der Highschool hatte. Meine engsten Freunde zu der damaligen Zeit waren zwar ebenfalls alle großartig und musikbegeistert, die Leute mit denen ich regelmäßig zu Konzerten ging, lernte ich jedoch erst später kennen. Die heutige Szene weist meiner Meinung nach sowohl dieselben spannenden als auch deprimierenden Dinge auf, wie zu der Zeit als ich jünger war. Ältere Punks ergehen sich in dieser "früher-war-alles-besser" Verklärung, wobei ich denke, dass dieses Verhalten eher die Funktion von Distanzierung erfüllt und eine Änderung der Perspektive darstellt, welche sich ergibt, wenn man älter wird. Bezogen auf die heutige "Szene" fällt mir eigentlich nur folgendes ein: Mainstream-Punk ist präsenter als jemals zuvor. GREEN DAY und NIRVANA waren zweifellos große Bands und als sie zum ersten Mal im Radio stattfanden, konnte ich mich durchaus dafür begeistern. Mit Ausnahme von MY CHEMICAL ROMANCE halte ich den zeitgenössischen Radio-Punk jedoch für unhörbar.


Glaubst Du, dass Du eine Art Verantwortung für eure Hörerschaft trägst? Ich komme darauf, da es in 'The Beekeeper' diese eine Zeile gibt: "Everyone needs a hobby. Ours is suicide", die abschwächend eine Fußnote enthält, welche auf die metaphorische Bedeutung des Wortes "Selbstmord" verweist.

Generell denke ich natürlich schon, dass die Leute unsere Texte für sich selbst interpretieren sollten. Bezogen auf so etwas Verstörendes und potentiell Gefährliches wie des Wortes "Selbstmord" war ich jedoch der Überzeugung – zumal aufgrund meines Hintergrundes als Psychiater – deutlich zu machen, dass ich diese Formulierung lediglich als Metapher für das oftmals kurzsichtige und selbstzerstörerische Verhalten der Menschheit gewählt habe. Ich befürworte Selbstmord selbstverständlich keinesfalls als Lösung für Menschen, die emotional leiden, das wollte ich einfach klar stellen. Wenn du einen gewissen Grad an Einfluss ausüben kannst, solltest du diese Verantwortung wohlüberlegt nutzen.


"Ich bin der Meinung eine meiner Aufgaben mit Paint It Black ist es den Leuten zu zeigen wie sich richtiger Hardcore Punkrock anhört, oder zumindest meine Version davon". Wie hört sich richtiger Hardcore Punkrock für Dich denn an?

Schnell, aggressiv, wild, politisch, engagiert und smart. Ich bin jedoch keinesfalls der Auffassung die einzig richtige Definition parat zu haben. Das wirklich schöne am Punk ist doch die Tatsache, dass wir unsere Kultur stetig erschaffen und gewissermaßen neu erfinden. Sie ist wirklich einzigartig demokratisch, wenn du so willst. Wenn du die Art von Punk oder Hardcore nicht magst, welche dir vorgesetzt wird, hast du die Möglichkeit eine eigene Band zu gründen und eine Platte aufzunehmen, die genau repräsentiert wie diese Art von Musik für dich klingt.

Der Markt wird monatlich mit hunderten Neuveröffentlichungen überschwemmt, viele Leute laden Alben herunter ohne sie nachher auch zu kaufen, Dinge wie Artwork und Texte scheinen oftmals nicht mehr den großen Stellenwert zu haben. Glaubst Du, dass es heutzutage schwieriger ist ein persönliches "Verhältnis" zu Musik aufzubauen?

Ich denke es benötigt heutzutage schon wesentlich mehr Energie und Aufmerksamkeit auf die Kleinigkeiten um ein gewissermaßen persönliches Verhältnis zu Alben aufzubauen. Wenn du einen kompletten Monat ausschließlich dein momentanes Lieblingsalbum hörst, verpasst du eine Menge anderer Musik, welche in dieser Zeit erscheint. Auf der anderen Seite erlaubt uns das Internet einen weitaus intimeren Einblick in das Leben von Bands, durch Blogs, Webseiten und Profilseiten, die einfach aktuell zu halten sind und mittels derer wir Mail empfangen und verschicken können. Auf diese Weise betrachtet ist die heutige Informationstechnologie, welche zu einem einfacheren und schnelleren Zugang zu Informationen führt, ein zweischneidiges Schwert.


Welches sind die Platten, Bücher oder Filme die Dein Leben verändert und einen großen Einfluss auf Deine Entwicklung als Person und Musiker gehabt haben?


MINOR THREAT – "Out of Step", die ersten drei Alben von THE CLASH, die ersten drei Alben von Elvis Costello & the Attractions. Die frühen Sachen von BLACK FLAG, CIRCLE JERKS - "Group Sex", GORILLA BISCUITS – "Start Today", NAKED RAYGUN - "Throb Throb", SONIC YOUTH - "EVOL", HÜSKER DÜ – "New Day Rising", LIVE SKULL – "Bringing Home the Bait", SWANS – "Greed", YOUTH OF TODAY – "We´re Not in This Alone", SPITBOY, BIKINI KILL, LOS CRUDOS, RORSCHACH, BORN AGAINST, DOWNCAST, John Henry, Maximum Rock N`Roll, Ebullition Records, Heart Attack Fanzine, Punk Planet, Kurt Vonnegut, Robert Heinlein, Howard Zinn, Noam Chomsky und Dr. Strangelove.

Pete Wentz von FALL OUT BOY hat LIFETIME für ihr letztes Album gesignt, Bands wie NEW FOUND GLORY covern eure Songs. Was hältst Du davon, wenn euch Bands wie die genannten Tribut zollen?

Jegliche Form von Hommage oder Tribut ist irgendwie schmeichelnd, und ich schätze es, dass sich diese Bands darüber im klaren sind, wo ihre Einflüsse herkommen, da sie auf diese Art vielen Menschen die Musik LIFETIMEs näher gebracht haben. Trotzdem sind es nicht die Bands, welche ich mir in meiner Freizeit anhöre.


Wahrscheinlich hast Du die folgende Frage bereits einige Male gehört, stellen werde ich sie aber trotzdem: Warum wurde die letzte LIFETIME Platte nicht über Jade Tree veröffentlicht, das aktuelle PAINT IT BLACK Album jedoch schon?

Das ist eine sehr persönliche Frage, da Bands jedoch heutzutage unter einer gewissen öffentlichen Beobachtung stehen, ist sie schon legitim. Jade Tree verfügten schlichtweg nicht über die nötigen Ressourcen um es LIFETIME zu erlauben so aufzunehmen, wie wir es wollten. Uns war es sehr wichtig unserer originären Mission und unserem Sound treu zu bleiben und das bedeutete, dass wir den gleichen Prozess durchlaufen und in demselben Studio mit demselben Produzenten (Steve Evetts, Anm. d. Verf.) wie damals in den 90ern aufnehmen wollten. Um dies zu gewährleisten, mussten wir ein gewisses Risiko eingehen und etwas anders in Bezug auf Labels versuchen. Es hat dahingehend funktioniert, dass wir die Platte machen konnten, die wir auch machen wollten. Nach Beendigung dieses Prozesses hatte ich das Gefühl, dass unsere Ansichten und die des Labels (Decaydence Records, Anm. d. Verf.) ein wenig divergierten.


Welches sind Deine momentanen Lieblingsbands aus den Bereichen Punk/Hardcore?

CEREMONY, CLOAK/DAGGER, CAREER SUICIDE, BLACKLISTED, SEX/VID, NEW MEXICAN DISASTER SQUAD, GOVERNMENT WARNING, WASTED TIME, TRAGEDY, FUCKED UP, LIMPWRIST, DUSTHEADS und NEEDLES.

"God´s got it for you. You´re fucked," but I don´t believe in him…Hast Du ein Problem mit organisierter Religion und/oder religiösen (Hardcore-)Bands?

Ja, und zwar bezogen auf beide Fragen.

Wovor hat Dan Yemin Angst?

Zu versagen. Davor in der Öffentlichkeit zu sprechen (ziemlich ironisch, ich weiß) und vor dem Tod.

Viel wurde bereits geschrieben über Hardcore/Punk und seine unterschiedlichen Bands und Entwicklungen. Was hältst Du persönlich davon Hardcore auf eine eher akademische Art und Weise zu analysieren? Ich frage Dich das, da Du ja einen akademischen Hintergrund besitzt.

Ich fühle mich nicht notwendigerweise dazu berufen Hardcore Punk auf eine akademische Art zu analysieren. Normalerweise stammen diese Versuche von Personen, welche aus der Perspektive eines Außenstehenden heraus beschreiben. Da ich bezogen auf die Szene kein Außenstehender bin, fühle ich mich irgendwie nicht wohl dabei es zu versuchen. Andere Akademiker haben jedoch interessante Arbeiten aus einer anthropologischen Perspektive geschrieben, einige wiederum haben marxistische und semiotische Theorien angewandt. Ihr solltet einmal "Subculture" von Richard Hebdige auschecken.


MINOR THREAT oder EARTH CRISIS? Oder anders formuliert: Gab es eine Missinterpretation von Straight Edge?

Ich bin und war nie straight edge, das heißt eigentlich bin ich nicht wirklich qualifiziert zu antworten. Da ich aber sehr gern meine Meinung kund tue, kann ich dieser Möglichkeit nicht widerstehen: MINOR THREAT, MINOR THREAT, MINOR THREAT, MINOR THREAT!!!! EARTH CRISIS sind nette Kerle und ich verstehe, dass straight edge bestimmte Popularitätsphasen durchlaufen hat. Während der Zeit als es unpopulärer wurde, wurde es wohl auch wichtiger es auf eine extremere Art auszudrücken. Der Tatsache, dass Themen wie Veganismus dadurch stärker in den Focus rückten, begrüße ich ebenfalls, da es mir persönlich ein sehr wichtiges Thema ist. Unglücklicherweise jedoch nahm sich ein Großteil der Hardcore Öffentlichkeit der Message von EARTH CRISIS an und erschuf daraus ein Monster. Dieses Monster nennt sich "Militant Straight Edge" und weist erstaunliche Parallelen zu religiöser Orthodoxie auf. Die Militant Straight Edge Veganer vertraten unter anderem Ansichten, welche Homosexualität als "unnatürlich" abstempelten, was ja nun wirklich bigotter Bullshit ist. Glücklicherweise ist dieser Trend vorbei und ich vermisse ihn kein Stück. Die Version MINOR THREATS bezog sich eher auf persönliche Verantwortung und nicht darauf Leute mit Gewalt von den eigenen Ideen zu überzeugen.


"What will it be like, when I get old" fragten die DESCENDENTS vor einigen Jahren in einem ihrer Songs. Hättest Du jemals gedacht, dass Du so viele Jahre in dieser Szene verbringen würdest? Und glaubst Du, dass irgendwann die Zeit kommt, in der Du Dich Sachen fragst wie "bin ich nicht schon zu alt für diesen Kram"?

Die Zeit in meinem Leben, in der ich für solche Gedanken empfänglich gewesen wäre, ist längst passé. Als wir damals mit LIFETIME anfingen dachte ich lediglich "es wäre sehr cool, irgendwann einmal eine 7-inch herauszubringen". Von diesem Zeitpunkt an war alles eine kontinuierliche Überraschung.

Wann können wir eine Deiner Bands auf deutschen Bühnen bewundern?

PAINT IT BLACK werden diesen Sommer mit TRASH TALK touren.

Besten Dank für die Antworten! Die letzten Worte gehören Dir…

Danke für das Interesse und die Unterstützung. Respekt.

Fotos 8 - 13 (exklusive des Minor Threat-Covers...): Aaron Weber

Alte Kommentare

von torben | allschools 23.03.2008 16:41

super interview!!

von blake schwarzenbach 23.03.2008 19:09

absolut. echt ein interessantes interview!!

von Zechi 23.03.2008 22:34

Cooles Interview, cooler Tyo :-) Ich will endlich Lifetime in Europa sehen :-)

von fred 24.03.2008 19:50

sehr interissanter mann. der muss ja unheimlich talentiert sein, der macht ja alles von gitarre über gesang bis bass und dann noch doktor in psychologie. respekt und gutes interview ich würde mich freuen wenn es mehr von solchen typen wie ihn geben würde

von yep 26.03.2008 10:48

endlich mal einer, der wirklich was zu sagen! ein tolles interview mit viel, viel inhalt! sehr gut!

von groezrocker 02.04.2008 17:34

unglaublich fetter typ! danke für das interview!

von hello bastards 08.11.2010 23:00

puh, krasses interview. viel inhalt.