Interview mit Rykers

 

Allschools: Hi Chris, vielen Dank für deine Zeit heute in Berlin auf der Persistence Tour! Heute geht es los, ihr habt 11 Termine insgesamt vor euch, 7 Bands sind auf der Tour. Nach 14 Jahren seid ihr jetzt endlich wieder da - was erwartet ihr euch denn von der Tour?

Chris: Ich denke das wird eine runde Geschichte. Wir haben vorhin schon festgestellt, das ist wie ein Klassentreffen. Ich meine IGNITE, SICK OF IT ALL, die kennen wir seit gut 20 Jahren, schon zig Shows mit denen zusammen gespielt und jetzt noch die neuen Bands BROKEN TEETH, TURNSTILE, WALLS OF JERICHO für uns auch noch relativ neu für uns.. Das ist cool, wir haben Bock drauf!




Allschools: Auf der Persistence Tour sind aktuell 7 Bands, die erste fängt gerade an (18 Uhr). Denkst du, dass das vielleicht so viel ist und die Größe der Venues gerade für die kleineren Bands etwas unpassend oder was denkst du?



Chris: Ich glaube das ist richtig so. Guck mal, heute sind 1.500 Karten verkauft worden, morgen Hamburg ist auch ausverkauft. Für junge Bands ist es einfach die Möglichkeit, sich mal im Rahmen zu zeigen, der mal über das Jugendzentrum vor 25 Freunden hinaus geht und mein Gott, so fängt man nunmal an.




Allschools: Ich habe gesehen, ihr ward in Indonesien und habt da gespielt. Wie haben die Leute auf eure Musik dort reagiert und wie laufen die Shows da?



Chris: Wir sind für 1 Festival eingeflogen worden und haben da als Headliner vor 13.000 Leuten gespielt. Das war für uns auch schwer beeindruckend, du steigst in den Flieger, steigst wieder aus bei 30 Grad und spielst vor 13.000 Leuten, die alle total steil gehen. Das ist für uns auch nicht alltäglich, das nehmen wir natürlich gerne mit, aber das ist halt Bonus für uns. Wir machen den ganzen Scheiß, weil wir zum Einen Hardcore sind und zum anderen Spaß an der Sache haben. Und es war einfach cool, die Leute hatten richtig Freude. Ich kriege Post aus Indonesien seitdem wir eine Platte auf Lost & Fround rausgebracht haben und jetzt nach über 20 Jahren haben wir es dahin geschafft. Hammer!





Allschools: Jetzt nach 14 Jahren seid ihr wieder am Start, 2008 gab es ja schon Überlegungen, aber das hat nicht ganz funktioniert. Wie ist es jetzt dazu gekommen? Wer hat den Anstoß gegeben?



Chris: Wir hatten ja eine ziemlich traurige Geschichte mit unserem damaligen Schlagzeuger, das war eine doofe Geschichte, ist aber eine persönliche Sache und damit war das dann ad acta und auf Eis gelegt. Das hat natürlich immer so ein bisschen im Hinterkopf geschlummert und dann bin ich mal auf ein Konzert in Kassel gegangen von so einer Band, die ich gar nicht so toll fand, aber der Schlagzeuger hat mich total beeindruckt. Stellte sich dann raus, dass der in meinem Freundeskreis schon seit Jahren rumdümpelt, aber an mir vorbei gelaufen ist. Ich habe ihn angesprochen, ich habe mit den anderen Kids gesprochen und wir hatten einfach Bock drauf, dann testen wir das mal. Dann haben wir gesagt, wir spielen das Full Force - 20 Jahre Full Force, 20 Jahre Rykers - das passt! Und mal gucken was dann passiert und man sieht ja was jetzt passiert. Wir spielen Persistence Tour, wir haben letztes Jahr im Mai eine neue Platte aufgenommen und wir nehmen schon wieder eine Platte auf, weil wir einfach Bock haben. Es läuft und es ist cool!







Allschools: Du hast schon gesagt, ihr habt eine neue Platte „Hard To The Core“. Wie hat sich das musikalisch verändert? Meinst du, dass das komplett gleich geblieben oder gibt es eine neue Ausrichtung?



Chris: Ich glaube, du hörst immer noch, dass es Rykers ist. Und das war uns auch ganz wichtig und das wusste auch unser Produzent Andy Claassen, der weiß, wie es klingen soll. Fakt ist aber auch, es ist nicht mehr 1993, wir sind nicht mehr Kids, die wild auf die Bühne springen und ihre Instrumente kaum beherrschen und drauf los stürmen, ein bisschen besser können wir das mittlerweile auch und ich denke, das hört man auch in den Songs. Aber wichtig ist mir, dass es halt Rykers, auch wenn es ein paar kleine Veränderungen gibt, aber am Ende ist es immer noch Rykers und das sollen die Leute auch hören.





Allschools: Was habt ihr so in der Zwischenzeit gemacht? Habt ihr vielleicht irgendwelche andere Projekte gemacht, vielleicht auch etwas Nicht-Musikalisches?



Chris: Wir haben uns die Zeit - zumindest ich - viel mit Urlaub vertrieben. Ich habe einfach mal das gemacht, was ich die 10 Jahre zuvor dank Rykers nicht konnte, da war es eben immer Studio - Tour - Studio - Tour und da ist die ganze Zeit für irgendwelche Bandgeschichten drauf gegangen.
Ansonsten haben wir musikalisch nichts nennenswertes gemacht. Unser Sänger hat mal Backingvocals hier und da gemacht, ich habe auch mal ab und zu bei einer CD mitgeschrien, aber nichts größeres.





Allschools: Wie ist denn die Resonanz auf euch in eurer Heimat in Kassel nach der Zeit? Und da ihr aus Kassel kommt - wie hat sich die Hardcore Szene in Kassel eurer Meinung nach entwickelt?



Chris: Also es gibt einen Arsch voll neuer Bands, alle machen ihr eigenes Ding. Soweit ich sie gehört habe, fand ich sie alle cool. Es gibt ganz viele kleine Clubs, wo total die Underground Shows ablaufen - super, das macht Spaß! Wir haben jetzt nach 14 Jahren tatsächlich zum ersten Mal wieder in Kassel gespielt .. (überlegt) - Scheiße! Nach 14 Jahren tatsächlich wieder das erste Mal wieder in Kassel gespielt!
Wir haben einen Laden nahezu ausverkauft, in dem ich 1984 Slayer gesehen habe, das war ein erhobenes Gefühl und man hat gesehen, dass die Leute Spaß hatten. Die hauen sich ein Auge ein oder brechen sich ein Arm und lachen dabei und das ist, was ich unter Hardcore verstehe. 
Was ich scheiße finde, ist, wenn man sich absichtlich auf die Fresse hauen, das braucht die Hardcore Szene nicht, das braucht kein Mensch. Wo hart getanzt wird, fallen ein paar Spähne, die Leute hatten Spaß, alles war cool.





Allschools: Nun gibt es natürlich auch Leute, darunter auch manche in der Presse, die sagen: Die Rykers haben damals gesagt, die machen nichts mehr. 2008 hat es auch nicht funktioniert und jetzt sind sie wieder da, was soll das? Ich habe davon zwar noch nichts gesehen, aber was würdest du solchen Leuten vorhalten?



Chris: Erstaunlicherweise habe ich davon auch noch nichts gehört, natürlich wird es Leute geben, die einem im Zweifelsfall einfach nichts gönnen, aber das ist mir extrem scheißegal.
Guck mal, ich bin 45 Jahre alt, wenn irgendein 20-jähriger kommt und sagt „Rykers machen das deswegen, Rykers machen das deswegen..“ - das ist mir wirklich sowas von egal! Ich muss das alles nicht machen, wir haben alle Jobs, aber wir haben einfach Freude dran. Hardcore ist immer noch wichtig, die Message ist immer noch wichtig. Und wenn wir damit Leute positiv beeinflussen können oder wenn Leute auf Konzerte kommen und sagen, dass es ihnen ein gutes Gefühl gibt - Hey, dafür sind wir da!






Allschools: Jetzt haben wir uns schon ganz viel über die Szene unterhalten, eine Frage habe ich dazu noch: Ihr seid einfach alte Hasen im Geschäft und habt die Entwicklung des Hardcores von Anfang an bis heute mitbekommen. Heute überschneiden sich die Generationen der Bands - Wie ist deine Meinung zu der Entwicklung und zu dem, wie es heute ist?



Chris: Ich meine, als wir angefangen haben, in dieser Szene aktiv zu werden, das war Anfang der 80er-Jahre, Anfang der 90er-Jahre, da war das ganze Ding hier brandneu. Bands konntest du nicht downloaden oder wie auch immer, du konntest dir noch nicht einmal die Platte kaufen, da musstest du wirklich tief im Untergrund rumwühlen und dir eine Agnostic Front-Scheibe im Zweifelsfall selber auf einem Konzert kaufen. T-Shirts, vergiss es! Die musstest du dir zur Not selbst malen! 
Irgendwann gab es dann die ersten Mailorder, da hat sich dann der eine die Platte bestellt, der nächste die andere und so weiter und dann wurde das getaped. Das war cool, das hat Spaß gemacht! Man kannte die ganzen Leute, ich kenne M.A.D. schon sehr lange, ich kenne SICK OF IT ALL schon extrem lange, wir haben vorhin erst drüber gesprochen, wir sind natürlich immer noch befreundet, weil das eben eine Community ist.
Heutzutage ist das natürlich total einfach: Du willst irgendeine neue Band hören - Spoitfy, kein Thema! Aber das ist doch gut. Es ist mir immer noch lieber, die hören TURNSTILE oder immer noch IGNITE, oder immer RYKERS oder BROKEN TEETH, ALL FOR NOTHING, als dass sie sich HELENE FISCHER anhören und lassen sich verblöden.





Allschools: Da hast du Recht. Jetzt hast du vorhin schon eine neue Platte erwähnt und die Zukunft geblickt, was können wir erwarten? Eine neue Tour?



Chris: Ich weiß nicht, ob wir wirklich konstant touren werden, allein von der Zeit her. Wir werden halt Shows spielen, so wie sie uns angeboten werden, wir können aber nicht jede Show annehmen, das können wir einfach nicht, aber ich hoffe, da haben die Leute auch einfach Verständnis für. Aber ja, wir machen so lange weiter, wie wir jetzt Bock haben.




Allschools: Das ist doch ein gutes Schlusswort! Danke!



Chris: Danke dir!