Interview mit The Blackout Argument

 

Hallo Chris! Erst einmal Herzlichen Glückwunsch zu einem erneut sehr guten Album!

Hi Clement, vielen Dank, so langsam fangen wir auch an uns (wieder) über das Album zu freuen! ;-)

Zunächst die Frage nach dem neuen Label: Warum habt ihr letztes Jahr den Schritt Richtung Redfield Records gemacht? Gab es Wechselgründe, die bei Lifeforce Records zu suchen sind?

Der Wechsel ist ja schon fast ein Jahr her und wir haben diese Frage 2010 bereits einige male beantwortet. Ich würde sehr gerne mit einigen fiesen Details aufwarten und eine richtige Schlammschlacht lostreten aber im Endeffekt lief der Label-Wechsel furchtbar langweilig und reibungslos ab so dass am Ende alle Parteien glücklich und zufrieden waren & sind mit dem Ergebnis. Bummer!!

Ihr habt euch diesmal alle gleichermaßen in das Songwriting eingebracht. Was war denn bei den anderen Platten die Regel?

Ein weiser Mann hat einmal gesagt "Band-Demokratie ist der Teufel". Diese Weisheit lässt sich auch sehr gut auf den Bereich Songwriting übertragen. Wenn 5 Leute im Proberaum stehen und jeder gibt mehr oder weniger unreflektiert seinen Senf dazu kommt in der Regel nichts als Scheiße bei raus. Es muss immer eine, maximal 2 Person(en) geben, die eine "Vision" vom Song haben an dem man gerade arbeitet. So etwas wie einen Masterplan was am Ende bei raus kommen soll. Das haben wir im Endeffekt bisher auch immer genauso gemacht. Der Unterschied beim Songwriting von "Detention" war jedoch, dass auf diese Weise nur das Grundgerüst der Tracks entstanden ist. Den gesamten Feinschliff wie Lead-Gitarren, Gesangslinien, Übergänge und auch produktionstechnische Sachen hat dann wieder die komplette Band übernommen und jeder konnte sich einbringen. Da sich für "Detention" mehr denn je die Devise "Weniger ist Mehr" heraus kristallisiert hat, war es auch gerade dieser Feinschliff der den Songs ihren Charakter gegeben hat. Eine für uns neue und sehr zeitintensive Arbeitsweise die für dieses Album absolut Sinn gemacht hat. Mal sehen ob wir sie bis zum Album No.4 beibehalten ;-)

Kommen wir zu "Detention": Das Album ist noch melodischer als der Vorgänger, aber auch intensiver und erwachsener. Stimmst du zu?

Melodischer, ja auf jeden Fall. Intensiver, das liegt wohl sehr stark am Gemütszustand des Hörers, manchmal haut einen ein Song um, in einer anderen Situation lässt einen genau derselbe Song komplett kalt. Ich selbst habe zu den Songs auf jeden Fall einen deutlich engeren Bezug als zu denen auf "Remedies" die unter widrigen Umständen entstanden sind oder den Liedern auf "Decisions" mit denen ich emotional rein gar nichts mehr verbinde. Erwachsener, puh... was ist schon erwachsen? Bad Religion gehen auf die 50 zu und spielen seit 30 Jahren die immer gleichen Songs vor und für 17- bis 25-Jährige(n). Trotzdem würde ich sie als "erwachsene" Band bezeichnen die genau wissen was sie tun. Ich schätz mal, dass sie auch mit 60 oder 70 oder 90 kurz vor dem Ableben immer noch zu 100% hinter dem stehen können was sie tun bzw. getan haben. Bei uns ist das ähnlich, wir haben unseren Stil gefunden und obwohl uns bewusst ist, dass unsere Moshparts härter und/oder unsere Refrains poppiger sein müssten um vollens nach "2011" zu klingen haben wir keine Lust uns zu verbiegen oder anzupassen. Wir sind im Reinen mit dem was wir tun und genau das zahlt sich auf Lange Sicht aus. Oder meinst du nicht, dass die Typen von ESKIMO CALLBOY (aktuellstes Beispiel von "nebenan") mit spätestens 30 massiv in Erklärungsnot kommen werden wenn sie ihre Kinder fragen was damals los war?! ;-)

Weiterhin klingen die Songs sehr ähnlich, dennoch hatte ich nie das Gefühl, nur einen Track auf dem Album wiederzufinden. Ihr habt meiner Meinung nach die Stärken fokussiert und viel Wert auf Homogenität gelegt. Stimmt das so?

Nein das stimmt nicht. :-) Auch wenn wir uns viele Gedanken über den "Flow" des Albums gemacht haben, also wie die Songs auch "miteinander" funktionieren und nicht nur einzeln, war es nicht unser Bestreben ein möglichst homogenes Album zu machen. Um ehrlich zu sein haben wir uns genau das vor kurzem für Album No.4 vorgenommen hahaha! Keine Ahnung, so aus dem Bauch heraus würde ich sagen, dass die Songs auf "Remedies" wesentlich homogener sind im Vergleich zu denen auf "Detention" aber ich habe über beide Alben schon ALLES gehört was man sich vorstellen kann. Das ist wie so ein Review-Diskussions-Thread hier auf Allschools: jeder hat 'ne Meinung, selten alle dieselbe und wenn doch wird ihnen vorgeworfen alle aus dem Umfeld der Band zu stammen. Wie auch immer, so lange es keine "Internationale Musikbewertungskommission" gibt die zu jedem Album ein Stiftung-Warentest-ähnliches Review verfasst das für alle gültig ist, werden alle Platten weiterhin von unterschiedlichen Hörern zu unterschiedlichen Zeitpunkten aus unterschiedlichen Gründen unterschiedlich beurteilt. Und das ist auch gut so.

Seit 2006 habt ihr 3 Alben und 3 EP's veröffentlicht. Habt ihr nicht manchmal die Befürchtung, euch zu schnell zu verheizen? Oder doch kreativer Aderlass, der raus muss?

Stimmt, am Anfang haben wir richtig Gas gegeben, 2006-2007 alleine waren das 2 EPs und ein Album. Früher ist bei uns vieles zwischen Tür und Angel passiert. Der Band-Terminplaner war immer voll und Songwriting hat man dann irgendwo reingequetscht wo es halt noch so gepasst hat. Das war/ist einer der entscheidenden Unterschiede bei "Detention", dieses Mal stand die Musik über allem. Das Songwriting hat so lange gedauert wie es eben gedauert hat und wir haben das erste Mal vollkommen frei und ohne Zeitdruck gearbeitet. Am Ende waren es wir selbst die uns eine Deadline gesetzt haben um zu einem Abschluss zu kommen. Nicht das Label und auch keine "Musikbusiness-Masterplan-Regeln".

Kannst du ein wenig über die vielen Gastbeiträge plaudern? Wie kam es dazu, dass Andrew von COMEBACK KID, Fink von ZERO MENTALITY und CASPER am Mikro aushalfen?

Oh ja die Guest-Features, immer wieder ein spannendes Thema. Ich werde es mal anhand des Beitrags von Fink / ZM erklären, weil sein Part fast ein wenig untergeht nachdem sich alle wie wild auf die beiden anderen Features stürzen. Wir hatten "Absolution for Supermen" im Endeffekt schon fertig geschrieben, waren auch sehr zufrieden damit, nur der Moshpart (ja, ich weiß Bescheid, heutzutage klingen Moshparts anders. Wir nennen das trotzdem so.) war uns zu generisch. Wir haben ein wenig mit Raphaels Stimme rumprobiert sind aber schnell an Grenzen gekommen, weder geshoutet noch gesungen klang das irgendwie gut. Als wir dann überlegt haben welche Stimme dazu passen könnte sind wir auf Fink / ZM gekommen. Was dann passiert ist denkbar unspektakulär: Wir haben ihn gefragt ob er Bock drauf hat, er hat ja gesagt und uns 5 Tage später die Spuren geschickt. Ebenso langweilig kamen die Guest-Vocal features mit Cas und Andrew zusammen.

Ihr nehmt Bezug auf "The Breakfast Club". Warum hat euch gerade dieser Film inspiriert und wann genau habt ihr euch entschieden, diesen Film als Aufhänger zu nehmen?

Das muss so Anfang 2010 gewesen sein, im Burger King am Hauptbahnhof München. Eigentlich haben wir uns über neue Bandfotos Gedanken gemacht. Konkret: Wie wir vermeiden können wie immer auszusehen wie Kraut und Rüben stattdessen ein bisschen mehr als eine "Einheit". Uns ist natürlich nix eingefallen und am Ende haben wir uns entschlossen aus der Not eine Tugend zu machen. Wir sind einfach 5 komplett unterschiedliche Typen die auf den ersten Blick nicht aussehen als hätten sie irgendetwas gemeinsam. Als Band wachsen wir aber zu einer Einheit zusammen. Genau darum geht es auch beim Breakfast Club, einen Film aus meiner Kindheit/Jugend was mir zum Glück an genau diesem Abend aufgefallen ist. Ab da hat alles sofort perfekt gematcht und als Ergebnis stand am Ende, dass das Artwork, die Songtitel, die Lyrics, die Linernotes, das kommende Video zu "Satisfying Angst", die Samples zwischen den Songs und vieles mehr dieses Leitmotiv und den Film repräsentieren und somit ebenfalls zu einer Einheit verschmelzen. Wenn sich jemand für so was nicht interessiert und unser Album einfach nur als 128kb/s-MP3s von Megaupload ziehen will ist das für mich vollkommen in Ordnung. Ich jedenfalls feiere Konzept-Alben wenn sie gut gemacht sind komplett ab, da nehme ich mein eigenes nicht aus ;-)

'Detention' ist das Album, dass ihr als THE BLACKOUT ARGUMENT immer machen wolltet. Ist es bei einer solchen Aussage nicht sehr schwer, ein viertes Album zu rechtfertigen? Was soll dann noch kommen?

Ich glaube wenn man ein Album "rechtfertigen" muss, dann ist irgendetwas schief gelaufen ;-) Entweder die Leute wollen deine Sachen hören oder nicht (mehr). Deshalb machen wir uns darüber auch keine Gedanken. Am einfachsten machen es sich da die Metalbands. Immer wenn ich das Legacy, Rock Hard oder Metal Hammer aufschlage lese ich das Gleiche: da ist einfach JEDES neue Album das beste der bisherigen Laufbahn. Warum? Die Songs sind "ausgereifter", die Produktion ist "härter", die Texte "poetischer" und das Line up so "stabil wie nie zuvor". Im nächsten Jahr dann genau die gleiche Leier, bla bla bla. Wir haben uns erst kürzlich das erste mal über unser Album No.4 unterhalten und haben noch KEINE Ahnung wie es klingen soll/wird, deshalb ist es wohl noch viel zu früh sich Gedanken darüber zu machen wie es im Vergleich zu "Detention" abschneiden wird. Fakt ist, dass wir uns mindestens genauso viel Mühe geben und mit der gleichen Energie und Hingabe an die Sache rangehen werden. Jetzt für diesem Moment ist "Detention" exakt das war wir machen wollten und wir freuen uns noch ein paar Tage drüber wenn das in Ordnung ist ;-)


Wenn du einen Blick auf die aktuelle "Szene" wirfst, sagen wir mal die der "härteren Musik", wie fällt deine Beschreibung aus?

Viele Sachen die da passieren "verstehe" ich nicht mehr. Manchmal gehe ich auf Shows und sehe Bands die Sachen tun die mir vollkommen fremd sind. Das fängt beim Klamottenstil an geht über die Art der Performance bis hin zur Musik selbst. Ich mach' mir da aber ehrlich gesagt keinen Kopf. Egal ob Punk, Metal oder Hardcore, im Kern sind das JUGEND-Subkulturen und auch wenn man nicht automatisch mit 30 austreten muss ist eine gewisse Entfremdung unvermeidlich. Ich fühle mich sehr wohl mit der Situation in meinem Leben immer noch beides unter einen Hut bringen zu können und erhebe überhaupt nicht den Anspruch, dass mir alles in den Kram passt was in der "Szene" heute zu abgeht.


Wenn du ein Blick auf das Weltgeschehen wirfst, was belastet bzw. tangiert dich am meisten?

Ganz ehrlich? Das RTL Dschungelcamp. Die Tatsache, dass sich Menschen (Im Volksmund gerne auch zu 'C-Promis' degradiert, aber immer noch MENSCHEN) für so etwas hergeben ist schon befremdlich genug. Die Art der Berichterstattung über dieses scheinbare Jahrhundertereignis hat dieses mal jedoch ALLES getoppt! Ich meine wie absurd ist es zuerst Psychologen zu engagieren um für dieses Camp eine möglichst explosive Mischung an labilen, hoch-neurotischen Charakteren zusammenzustellen und anschließend exakt die gleichen Psychologen darüber zu interviewen warum das ganze eskaliert ist! Das ist echt wüst, mir haben da teilweise wirklich die Worte gefehlt. Du hättest jetzt wahrscheinlich lieber was über Ägypten oder Afghanistan gehört, aber im Moment schockt mich das Dschungelcamp und seine Nachwehen am meisten.


Hast du noch ein paar Tipps für unsere Leser, was unbedingt mal getestet werden muss (CD's, Bücher, Filme).

Gestern ist das neue Most Precious Blood Album erschienen. Ich bin bis Nachts aufgeblieben um es mir direkt auf iTunes zu kaufen und war freudig überrascht, dass es nur 6.99€ inklusive digitalem Booklet gekostet hat! Ich will aber nicht nur die Band oder das Album empfehlen sondern auch mal auszutesten Musik digital zu kaufen. Die Wertschätzung gegenüber einem digitalen Album für das man tatsächlich etwas bezahlt hat ist deutlich grösser als bei einem illegalen Download. 6.99€ ist ein super fairer Preis, wenn es dann noch so ein Killer wie "Do Not Resusciate" ist, gibt's eigentlich keine Ausreden mehr.


Das muss unbedingt noch gesagt werden:

Rettet die Cheerleadering - Rettet die Welt! Check unser kommendes Musikvideo aus und verschwendet eure "Likes" auf Facebook nicht an Kaffee-Ketten und Sportartikel-Hersteller sondern an uns: www.facebook.com/theblackoutargument.


Chris for THE BLACKOUT ARGUMENT
www.facebook.com/theblackoutargument