Interview mit The Blackout Argument

 

In Zeiten von illegalen Musikdownloads müssen die Bands sich etwas einfallen lassen. THE BLACKOUT ARGUMENT haben ihre EP gleich umsonst und ohne Umwege angeboten.

Stell Dich und Eure Band doch erstmal genauer vor.

Chris: Hey, ich bin Chris Zehetleitner und spiele bei THE BLACKOUT ARGUMENT Gitarre. Neben der Band bin ich noch Chef und Gründer von Let it Burn Records und der Let it Burn Agency. Mit mir auf der Bühne stehen: Raphael Schmid (Gesang, Heilerziehungspfleger), Sascha Laumann (Bass, Elektrotechnik Student), Philip Seid (Drums, Recording Guru) und Chris Lochmann (Gitarre, Medienentwickler). THE BLACKOUT ARGUMENT gibt es jetzt seit ca 2,5 Jahren, unsere erste Show haben wir im März 2006 gespielt.

Ok, Schön. Kommen wir direkt zu eurer Aktuellen EP. Ihr folgt da ganz den Beispielen von PENNYWISE, NINE INCH NAILS, RADIOHEAD etc. Wie kamt ihr auf die Idee, Eure aktuelle EP im Internet umsonst zum Download anzubieten inkl. Cover etc.?

Chris: Wir hatten eh vor eine kleine Veröffentlichung im Sommer 2008 zu machen, da das nächste reguläre Album auf Lifeforce erst im Januar 2009 erscheint und wir die Zeit bis dahin überbrücken wollten. Außerdem war es uns auch wichtig unseren neuen Sänger Raphael nicht nur live, sondern auch in aufgenommener Form vorzustellen. Wir haben lange diskutiert was Sinn macht und was nicht, es standen diverse Möglichkeiten im Raum aber die Idee die Songs gratis anzubieten gefiel uns allen am besten. Uns war jedoch von Anfang an klar, das Ganze nicht nur schäbig im MySpace Player hochzuladen und gut ist, sondern es sollte definitiv ein "echtes" Release werden, auch wenn es nur in digitaler Form vorliegt. Deshalb haben wir Dave Quiggle mit einem Cover-Artwork beauftragt und unter www.smilelikeawolf.com eine eigene Download-Webseite eingerichtet, die neben den Mp3s, Druckdateien für ein Cover, Booklet, Inlay auch WAV-files (für Klangfetischisten) und viele zusätzliche Bandinformationen enthält.
Natürlich haben wir uns die Aktionen von PENNYWISE und Co. genau angesehen wie die das gelöst haben, unser Ziel war es jedoch das ganze NOCH direkter und unkomplizierter zu machen. Für das PENNYWISE-Album musste man sich erst auf MySpace registrieren und bei NIN und RADIOHEAD gab es eine "freiwillige Bezahlungsmöglichkeit". Alles Dinge, auf die wir verzichten wollten damit das ganze auch WIRKLICH "for free" ist und bleibt.

Die Kollegen von FIRE IN THE ATTIC haben eine ähnliche Aktion unternommen, allerdings war bei den Jungs ein gewisses finanzielles Risiko gegeben, da man nicht antizipieren kann, wie die Visions gekauft wird und ob überhaupt irgendwer das Album im Laden kaufen wird. Bei Größen wie RADIOHEAD etc. braucht man von einem finanziellen Risiko eig. nicht reden. Gibt es bei Eurer Aktion ein Risiko, oder eine Sache die euch vll. etwas unruhig und nervös macht?

Chris: Auch bei uns ist ein gewisses finanzielles Risiko dabei. Wir haben zwar die Möglichkeit kostenfrei zu recorden aber das Artwork, die Entwicklung der Download-Seite und Teile der Promo wurden von der Band selbst getragen. Da hat sich schon einiges angehäuft, was wir nicht direkt wieder ausbezahlt bekommen. Dennoch ist das Ganze, auch durch die Unterstützung von Let it Burn Records und Milchglas Media noch im Rahmen geblieben und wir haben uns nicht komplett finanziell ruiniert.

Erstmal ein Kompliment, ich mag solche Aktionen sehr, nicht weil ich damit Geld spare (klar, zum Teil auch) sondern in erster Linie, weil es unglaublich sympathisch ist von einer Band, die Musik so anzubieten und damit jedem zu ermöglichen, die Musik zu hören. Wie waren denn die Resonanzen auf das Album? Ob nun von Kritikern, Freunden oder Fans?

Chris: Cool vielen Dank! Bisher war das Feedback überwältigend gut! Wir waren selbst überrascht, dass es gleich ab Tag eins so viel positive Rückmeldung gab. Klar die Fans freuen sich natürlich, weil es was für umme gibt, aber auch sehr viele neue Kids, die noch nie vorher von THE BLACKOUT ARGUMENT gehört hatten sind durch die Aktion auf die Band aufmerksam geworden, was letztendlich unser wichtigstes Ziel war / ist. Wir sind jedenfalls mega-happy wie es sich bis jetzt entwickelt hat und hoffen drauf, dass es so weiter geht!

Angenommen die Reaktionen auf die EP wären alles andere als rosig gewesen, wie hättet ihr reagiert?

Chris: Das Schlimmste, was passieren hätte können, wäre dass nur ein paar hundert Leute die Songs runterladen und keine Resonanz gekommen wäre. Für uns als Band wäre das natürlich eine Enttäuschung gewesen aber da wir selbst Riesenfans der neuen Songs sind und 100% dahinterstehen hätte uns das nicht umgehauen. Ist aber eh nur ein "was wäre wenn"-Spiel, die Realität sieht so aus, dass in der ersten Woche alleine über 4000 Leute die Songs heruntergeladen haben und wir bis Ende des Monats sicher die 10.000 knacken.

Das ist super. Ihr spielt bald mit ARCHITECTS im Underground in Köln habe ich gelesen. Selbige spielen die Never Say Die! Tour dieses Jahr, die ihr letztes Jahr gespielt habt. Wie kam es dazu und wie war die Erfahrung eine so große Tour zu spielen?

Chris: Wir hatten letztes Jahr das Glück gleich zwei so Riesen-Touren zu spielen. Im Mai waren wir zusammen mit BOY SETS FIRE auf deren Abschiedstour unterwegs, die Hallen waren sogar noch mal ein Stück größer als die bei den Never Say Die Festivals. Für uns als junge Band ist das natürlich eine irre coole Erfahrung! Abgesehen davon, dass man auf einen Schlag super viele Kids mit der Musik erreicht ist das ganze drumherum bei so großen Shows ein komplett anderes Kaliber. Ablaufplan, Catering, Merch, Backline, Sound, etc. alles ist super gut abgestimmt und top organisiert. Für die Boy Sets Fire Tour hat uns deren Bassist Robert direkt gefragt ob wir Lust haben sie zu begleiten, die Never Say Die Festivals hat die Booking Agentur unseres Vertrauens: Avocado Booking für uns klar gemacht. Auch die Tour mit ARCHITECTS, die Du angesprochen hast läuft über Avocado. Geht ca. 2 Wochen und wir werden wohl in allen größeren Städten mal vorbei schauen.

Gerade Never Say Die! oder BSF sind dann in größeren Hallen.. Wie ist das bei euch? Lieber die große Halle oder doch eher der kleine Club?

Chris: Die Antwort wirst du wahrscheinlich von 90% der Bands bekommen aber wir stehen auf BEIDES. Sowohl kleine Clubs als auch große Hallen haben ihren ganz eigenen Reiz und jeder, der behauptet er mag nur das eine lügt, haha.

Stichwort Let it Burn Records. Erzähl mir etwas davon. Ist es extra für die EP gegründet?

Chris: Nein, das Label gibt es schon seit 2000 und es wurde nicht extra für die Veröffentlichung von „Smile Like A Wolf“ gegründet. Ich hab das damals mit einem Freund, Daniel, aus dem Boden gestampft, weil wir gesehen haben, dass es dutzende extrem cooler Bands gab, die einfach keine Chance bekommen haben sich einem größeren Publikum vorzustellen. So zum Beispiel eine technisch extrem versierte und damals schon mehr als eigenständige Band Namens FEAR MY THOUGHTS. Zusammen mit dieser Band ist das Label dann auch sehr schnell gewachsen und mit weiteren Veröffentlichungen von BRIDGE TO SOLACE, FINAL PRAYER, SOLID GROUND, A TRAITOR LIKE JUDAS, MISCREANTS, SCARS OF TOMORROW, und und und gehört Let it Burn inzwischen zu den immer weniger werdenden etablierten mittelgroßen Hardcore-Labels in Europa. Inzwischen wird es von mir und Feivel (Gitarrist von The Cassidy Scenario) betrieben und wir haben noch Großes vor!

Also würde Let it Burn jede Band unterstützen die ähnliches vor hat, ihr Album unter die Menschen zu bringen? Vielleicht auch nochmal Blackout Argument, oder würdet ihr diese Aktion nicht mehr wiederholen?

Chris: So einfach ist das heute natürlich nicht mehr. Als wir 2000 mit dem Label angefangen haben, war die Szene noch wesentlich übersichtlicher und es gab nur eine handvoll WIRKLICH guter Bands die auch was reissen wollten. Heutzutage kann man sich vor Bandbewerbungen kaum retten, selbst als mittelgroßes Label. Da muss man natürlich krass selektieren. Was übrig bleibt und tatsächlich einen Vertrag kriegt sind dann aber absolut hochkarätige Bands, die wirklich alles dran setzen voran zu kommen und Gas zu geben! Unsere letzten Signings waren TODAY WE RISE, DEATHSPIRIT, RED TAPE PARADE und im Moment stehen wir in Verhandlung mit... das ist noch ein Geheimnis!
Wir können uns durchaus vorstellen auch in Zukunft weitere Online-Releases zu veröffentlichen! Das wird sich zeigen, auch eine erneute Zusammenarbeit mit THE BLACKOUT ARGUMENT können wir uns vorstellen, wobei die Veröffentlichung des nächsten Albums auf Lifeforce bei der Band jetzt erstmal Vorrang hat.


Verstehe ich das falsch? Weshalb nicht via Let it Burn?

Chris: Weil wir mit THE BLACKOUT ARGUMENT bei Lifeforce Records unter Vertrag sind. Die Veröffentlichung von "Smile Like a Wolf" auf Let it Burn Records war sozusagen nur eine Art "Seitensprung", haha. Lifeforce ist ein super cooles Label, das noch mal eine deutliche Nummer größer ist als Let it Burn und uns als Band viel mehr Möglichkeiten gibt zu wachsen. Wir werden also auch in Zukunft weiter unsere Alben bei Lifeforce veröffentlichen.

Wie wird das neue Album stilistisch werden? Kann man die logische Weiterführung der "Smile like a Wolf" EP erwarten oder gibt es Überraschungen?

Chris: Raphaels Gesang hat unseren Stil natürlich maßgeblich geprägt und somit wird das Album auch in Richtung der „Smile Like A Wolf“ EP gehen. Prinzipiell achten wir aber bei einem Album immer darauf, dass das Ganze a) abwechslungsreich und b) ausgewogen ist. Bei einer EP reicht es 5 coole Songs zu schreiben aber bei einem Album muss man sich da schon mehr Gedanken machen, dass es auf die Länge von 45 bis 50 Minuten nicht langweilig wird. Es wird also auf dem Album ein paar Songs geben, die stilistisch raus stechen, ähnlich wie auch schon auf unserem ersten Album „Decisions“.

Wie wird es nach der Veröffentlichung des Albums weitergehen im Hause BLACKOUT ARGUMENT

Chris: Meinst du das kommende Album? Das ist ja erst im Januar 2009, aber wir werden sicher kurze Zeit danach eine Tour spielen um das Album zu supporten und so wie ich uns kenne, werden wir auch gleich wieder das nächste Projekt in Angriff nehmen. Was das sein wird, weiß noch keiner aber langweilig wird uns und den Leuten, die die Entwicklung der Band verfolgen, sicher nicht.

Das ist zu hoffen. Meine Frage war etwas unglücklich formuliert - Was ist nun für den Rest des Jahres noch zu erwarten? Außer auf das Album warten?

Chris: Das dachte ich mir schon, haha. Am 11.7. feiern wir erstmal eine Release-Party für "Smile Like A Wolf". Mit von der Partie sind PANGAEA, BANG BANG YOU DEAD und LOWER HELL, drei neue aber extrem vielversprechende Bands. Im August geht es dann auf Europa Tour mit den ARCHITECTS aus UK, wobei wir u.a. beim Sucks’n’Summer Festival halt machen. Direkt im Anschluss werden wir die restlichen Songs fürs Album anpacken und im September hocken wir im Studio um das Ganze einzuspielen. Volles Programm also bis Herbst!

Okay dann war es das auch schon. Danke Dir vielmals und alles Gute für die
Zukunft.


Chris: Super vielen Dank für das Interview und den Support!

Alte Kommentare

von blake schwarzenbach 23.07.2008 20:25

das ist wirklich das schlimmste interview, das ich je hier gelesen habe. der interviewer hat scheinbar weder eine ahnung vom musikgeschäft, noch von der hardcore-szene. let it burn kennt er nicht, dass ne band vertraglich an ein label gebunden ist, weiß er auch nicht und er fragt, nachdem der interviewte mehrfach erwähnt hat, dass ein neues album geplant ist, was die pläne der band sind. unprofessionell bis zum erbrechen und an peinlichkeit nicht zu überbieten. was sich wohl chris gedacht hat, als er auf die fragen geantwortet hat...

von skullz 24.07.2008 07:16

Word!!! @ blake! Die let it burn Frage war schon mehr als peinlich!

von FKK 24.07.2008 09:28

@skullz/blake: Gestern abend war ich kegeln. Und tatsächlich wusste ein über 50-jähriger Geschäftsführer nicht, was ein Dildo ist. Mensch, mensch, das ist Unwissenheit. Aber doch nicht, wenn man ein Scheiß Label oder etwas falsch versteht.

von skullz 24.07.2008 18:04

@FKK Stimmt. Hast ja recht. Und wahrscheinlich hast Du vorm Kegeln die Löcher in der Kegelkugel gesucht. ;) Geht gar nicht!