Interview mit Trivium

 

Hallo Corey, wie geht es dir?

Hey, mir geht es super. Wir sind derzeit auf Promotour in Köln. Ich sitze im Roadrunner Büro und gebe Interviews, Interviews und Interviews (lacht).

Seid ihr nur in Köln auf Tour oder noch in anderen deutschen Städten?

Nein, nur in Köln.

Siehst du auf solchen Touren was von der Stadt?

Bisher noch nicht. Das ist der zweite Tag in Köln und heute Abend hoffen wir mal etwas von der Stadt zu sehen. Der Dom wurde mir empfohlen und ich hoffe ihn sehen zu können.

Ja den musst du dir anschauen.
Okay � erzähl mir etwas über euer anstehendes Album. Was hat man zu erwarten?


Da ist jetzt nichts komplett neues oder anderes. Es ist halt einfach der nächste Schritt. Unsere letzten Sachen waren alle etwas Old-School lastiger und davor das Zeug etwas mehr in die Sparte Metalcore.
Diesmal haben wir eine kleine Mischung von allem aufgenommen und es klingt hervorragend und härter als die Vorgänger. Auf jedenfall wird es keine böse Überraschung geben (lacht).

Wie war der Aufnahmeprozess?

Völlig entspannt und locker. Wir konnten uns Zeit lassen wie wir wollten und brauchten und das hat gut getan.

Also standet ihr weder vom Label noch von Fans oder sonstigen Einflüssen unter Druck?

Kein Stück. Das Label ist sehr Loyal.

Was dachtet ihr als ihr zum ersten Mal im Studio wart um das Album aufzunehmen? Mit welchen Gedanken seid ihr ins Studio gegangen?

Gute Frage. Ich weiß es nicht. Wir wollten einfach das tun was uns Spaß macht und dabei auch noch etwas kreieren was anderen auch Spaß bereitet. Ich hoffe das hat soweit auch geklappt.

Stichwort Radiohead, Nine Inch Nails etc. � Alternativen Vertriebsweisen auch bei Trivium?

Nein. Zuerst sind wir weder Thom Yorke noch Trend Reznor, die ihre Musik einfach so anbieten können. Wir sind die ganz armen (lacht). Wir benötigen die Unterstützung die wir durch die Plattenverkäufe erhalten und ich denke mir, dass auch unser Label eine solche Aktion nicht unterhalten kann.
Andererseits weiß ich auch nicht ob ich unsere Musik umsonst anbieten wollen würde. Wobei.. (überlegt), doch � wenn wir könnten würden wir sicherlich. Aber wir können halt nicht.

Können Trivium von der Musik gut leben?

(Denkt nach) Wenn wir auf Tour sind, ja ! Ansonsten wenn wir eine Pause vom Touren machen etc. da wird es knapp. Das wird dir allerdings jede Band so bestätigen, die einen ähnlichen Status wie wir haben.

Was war dein erster Kontakt mit Musik?

Puh, das ist schwer. Ich habe früher richtig viel Thrash-Metal gehört. Natürlich Bands wie Metallica. Eigentlich Metallica. Wo wäre Heavy Metal heutzutage ohne Metallica? Sag es mir.

Ich weiß nicht.

Siehst du. Metallica haben damals ziemlich jeden weggeblasen. Heutzutage sicherlich auch noch aber damals gab es noch nicht diesen Ärger für die �St. Anger� Platte. Metallica hätten sich beinahe aufgelöst und damit kamen viele Zweifler.

Ich fand �St. Anger� eigentlich sogar ziemlich gut.

Natürlich � das ist Metallica.

Nun, wo du in Deutschland bist, welche deutschen Bands kennst du?

Ich kenne ziemlich viel Thrash-Metal Zeug. Sodom und solche Dinge. Edguy find ich ziemlich cool und ansonsten natürlich Rammstein. Achja � die Scorpions (lacht).

Es ist so lustig. Jede Nicht-Deutsche Band die ich das frage, sagt Edguy. In Deutschland allerdings sind diese Jungs null bekannt.

Wie gesagt � ich kenne viele deutsche Bands. Weiß aber nie wie es um ihren Status in Deutschland steht.
Aber das, was du da schilderst ist schon lustig.

Okay, was kommt nach dem Release des Albums?

Wir werden in den USA touren, spielen die �Unholy Allegiance Tour� und werden auch in Deutschland vorbei schauen. Bis dahin wird nur getourt.

Okay ich danke dir für das Interview und viel Erfolg. Die letzten Worte sind dir.

Vielen Dank für die Unterstützung. Die deutschen haben übrigens immer die besten Fragen. Interviews in den USA sind ganz schrecklich.