Interview mit Ulme

 

1. Hallo, Leute, mit wem habe ich denn heute die Ehre und wie ist die Stimmung in der Band?

Hallo, hier sind Tim und Arne. Wir sitzen bei bestem Sonnenschein an der Elbe und geniessen das Wetter. Dementsprechend ist natürlich unsere Laune. Alles in bester Ordnung also.

2. Wie liefen denn so die bisherigen Gigs in Neubesetzung? Wie hat euch das Publikum aufgenommen?


Naja, von Neubesetzung kann man nach 2 Jahren nun nicht mehr sprechen. Das Publikum war super, Wir wurden überall mit offenen Armen empfangen. Die Leute brauchten wohl mal wieder ordentliches Geballer?!

3. Jetzt mal eine etwas platte Frage: wie kam es eigentlich zu der Re-Union? Oder etwas scherzhaft: vertragt ihr euch wieder?


Arne: Der Wunsch nach einer Re-Union war bei mir latent vorhanden, Tim kam dazu und es passte...Ansonsten ist es bestimmt auch offensichtlich, daß es bei emotionaler Musik, wie wir sie machen, es gelegentlich zu kleinen Auseinandersetzungen kommen kann. Völlig natürlich, oder?


4. Mit Tim Liedtke habt ihr ja einen neuen Bassisten, der sich zumindest musikalisch sehr gut bei euch integriert hat und sehr viel zum druckvollen Sound von „Dreams Of The Earth“ beiträgt. Wo und wie habt ihr Tim aufgegabelt? Wie passt er in das Bandgefüge?


Wir kannten Tim schon von früher, bei einigen Konzerten hatten wir mit den Sissies zusammengespielt. Mir ist vor allen Dingen sein Cowboy-Hut im Gedächtnis geblieben. Ansonsten ist zu sagen, daß Tim sich super bei Ulme eingelebt hat-er ist nicht wegzudenken.

5. Seid ihr eigentlich eine demokratische Band? Wie entstehen die Songs? Steuert tatsächlich jeder etwas bei oder regieren die Heeschs (oder auch nur ein Heesch) mit eiserner Faust?


Tim: Wir sind schon eine demokratische Band, wobei Arne die Songs und Texte schreibt. Aber jeder bringt ohnehin seinen Teil mit ein.

6. Ihr wart ja jetzt praktisch 6-7 Jahre nicht mehr im Musikgeschäft, was habt ihr in der Zwischenzeit gemacht? War diese „Auszeit“ nötig für euch?


Tim: Ich habe nach den Sissies gar nichts Musikalisches mehr gemacht.
Arne: Ich hatte noch eine coole Band namens " Ahab ".Ansonsten habe ich mich eher meiner Fotografie gewidmet.


7. Was hat sich eurer Meinung nach in der Zwischenzeit verändert? Wie seht ihr den ganzen Trubel, der um junge Bands gemacht wird, die dann kurze Zeit später wieder völlig verschwinden oder eben an diesem „Hype“ scheitern? Wie gefallen euch die Entwicklungen und Trends, die jetzt so ablaufen oder beeinflusst euch der Rest der Musikwelt eher weniger?



Arne: Mich inspirieren viele Bands, auch wenn die meisten nicht aktuell sind. Wichtig ist das Herzblut. Das muß jede Band oder Solokünstler in seine Musik einbringen. Sonst interessiert es mich nicht.


8. Gibt es vielleicht irgendwelche Bands, die euch in dieser Zwischenzeit besonders gefallen oder geprägt haben?


Arne:Gefallen tut mir vieles ,wie gesagt. Aber geprägt? Nö! Die neue Neurosis finde ich klasse, Melvins sind immer unverzichtbar. Ich mag aber auch Blumfeld!


9. In letzter Zeit gibt es ja immer mehr Re-Unions und Comebacks, von Kim Wilde über Dinosaur Jr. Wie seht ihr das? Gibt es einen Grund, warum diese Rückkehr in den medialen Fokus jetzt so gern gesehen wird? Kommt heute einfach nichts wirklich Weltbewegendes raus, sodass man sich eben freut wie ein Honigkuchenpferd, wenn Dylan mal wieder ein Album rausbringt und J.Mascis nicht mehr auf Lou Barlow einprügelt?


Arne: In Bezug auf Dinosaur Jr. freut mich das natürlich. Lou Barlow sollte aber weiterhin auch Soloplatten machen. Ich finde die letzte von ihm war einfach geil.


10. Dann lasst uns mal über das Album reden. „Dreams Of The Earth“, das klingt sehr episch. Könnt ihr kurz umreißen, worum es denn insgesamt geht? Was war das „Konzept“, wenn überhaupt eins vorhanden war?


Arne:Der Titel "Dreams of the Earth" ist inspiriert von einem Gedicht von Hermann Hesse. Er bezeichnet die Wolken als sogenannte " Träume der Erde ". Ein sehr faszinierendes Sinnbild wie ich finde. Bei der Platte geht es um das Menschsein, um die Verbundenheit mit der Erde, die Überwindung von Abgründen und den Glauben an seine eigene Wahrhaftigkeit.

11. Mir hat es insbesondere „Leaves Are Falling“ angetan. Da singt Arne über ein Gefühl von Angst und Verlorenheit, Ratlosigkeit aber dann ist da eben dieses „But something holds me back“ und „I guess you just got used to „being alive“…“. Was hat euch zurückgehalten, mit der Musik aufzuhören? Was wollt ihr den Leuten mit dieser Rückkehr geben? Was wollt ihr euch selbst damit geben?

Bei " Leaves are falling " Geht es um das Überwinden von Abgründen und daß man auf seine innere Stimme hören sollte. Der Song ist durch und durch positiv. Sich nicht aufgeben, der inneren Stimme folgen, dem Wind zuhören und ein Bier trinken...


12. Die Texte klingen unglaublich persönlich. Wie viel steckt von eurem eigens erlebten in den einzelnen Songs drin? Was inspiriert euch dazu? Gibt es vielleicht bestimmte Ereignisse, die euch zu den Sachen auf „Dreams Of The Earth“ gebracht haben?


Arne: Alle Texte auf der Platte sind direkt zu Papier gebrachte Gefühle.


13. Was können wir in Zukunft von euch erwarten?


Auftritte und Platten,e vt. eine gesamte Produktpalette von Pornos bis Flugzeugträgern...


14. Noch ein letztes Statement für die Leser?


Vielen Dank für die offenen Ohren und Wunden..........haltet durch!!! Eure ULME

Vielen Dank für das Interview