Klischees

 

Klischees, respektive Rollenklischees (auch Stereotype genannt) sind eine faszinierende Angelegenheit. Und darüber hinaus auch noch so praktisch. Sie sind unser Rettungsanker in einer immer komplizierter und untransparenter werdenden gesellschaftlichen Realität. Wie langweilig und unerklärlich wäre unser Alltag, wenn wir nicht jeden Tag mindestens eine Bevölkerungsgruppe, eine Ethnie, ein musikalisches Genre oder einen halstattowierten Sänger einer Tough Guy-Kombo mit einem fetten Sticker (leicht löslich) versehen und das Ganze in eine eigens dafür gezimmerte Schublade (am besten von Ikea, die halten dann eh nicht so lange…) stecken könnten.

"Siehst Du den Türken dahinten?! Der glotzt schon die ganze Zeit auf Dein nigelnageneues iPhone…" Wissenschaftlich korrekt müsste es im Übrigen "Allochthoner" oder "Jugendlicher mit türkischem Migrationshintergrund" heißen – aber das nur am Rande. Und was das iPhone betrifft: Selber schuld, erst Steve Jobs die Kohle für ein völlig überteuertes "Lifestyle-Produkt" in den Rachen werfen, und sich dann darüber wundern, dass es einem von einem Türken (Allochthonen, Jugendlichen mit türkischem Migrationshintergrund), der eigentlich Albaner ist (dazu noch mit deutschem Pass) abgezogen wird. Ähm, worauf wollte ich eigentlich noch mal hinaus?! Richtig! Klischees…Und zwar jene, welche uns in "unserer" Szene (don´t forget about the unity, bro) auf nahezu jeder Show catwalkmäßig präsentiert werden. Kommen wir noch mal auf eingangs erwähnten "Tough-Guy-Bollo" zurück, der in altenglischer Schrift die Buchstaben H-A-R-D-C-O-R-E auf den Rücken getackert hat. Über ihn ist nicht wirklich viel bekannt, das was man über ihn zu wissen glaubt, reicht jedoch völlig aus um Angst und Bange zu werden: vornehmlich trägt er Air Max (und zwar den 1er, weil der Classic ist für Techno-Atzen, Ihr Heiden…), schlägt auf Konzerten kleinere Tough- Guy-Bollos zu Klump und onaniert nicht auf Videos aus dem Hause Vivid (Internetrecherche kann soviel Spaß machen), sondern auf die "Boston Beatdown"-Reihe. In der aufgepimpten Version kann man diesem Exemplar auch in der "Vegan-Warrior"-Variante begegnen. Letzteres hat dann in seiner Jugend zu viel RAID und EARTH CRISIS konsumiert und dem mittlerweile leicht aufgedunsenen Karl Buechner einen Altar neben dem Radix-Catering Zelt in seinem Loft errichtet. Gut befreundet sein kann der Tough-Guy-Bollo auf KEINEN FALL mit dem "Dan Yenim-Apostel" (DYA) (keine Panik, der ist eher säkular unterwegs). Dieser hört ausschließlich die Musik der Bands des Hip Hop-Addicts und Psychotherapeuten Dr. Dan. Namentlich LIFETIME, PAINT IT BLACK und KID DYNAMITE. Daneben sind natürlich auch Bands erlaubt, die haargenau wie die genannten klingen (z.B. SHOOK ONES) oder welche mit denen Dr. Dan sich schon mal den Van oder die Bühne teilte (weil die müssen dann zwangsläufig auch gut sein…). BLACK FLAG sind ebenfalls genehmigt, am besten jedoch die ohne Rollins, da der irgendwie zu sehr Macho ist. Der Dan Yemin-Apostel hat neben "American Hardcore: A Tribal History" ausschließlich Literatur von Michel Foucault, Naomi Klein und Zygmunt Bauman in seinem Bücherregal stehen. Chomsky und Moore sind ihm "irgendwie zu trivial". Auf ALLEGIANCE-Shows (was hat der überhaupt dort zu suchen?!) rollt der Dan Yemin-Apostel schon mal schnell mit den Augen, sobald der "Edger" (kommt gleich noch) zu einem harmlosen Two-Step ansetzt. Für den DYA verschränkt sich nämlich schon bei dieser Art des Tanzens die Motorik mit Macht und dient lediglich dazu die übrigen Anwesenden zu disziplinieren. Dem prototypischen Edger ist das alles ziemlich schnuppe. Er ist eigentlich ein verkappter Sportstudent, bekommt auch bei 120 Kilo Benchpress keine rote Birne und tanzt für sein Leben gerne. Auch Fingerpointen bereitet ihm viel Freude (da weist er sogar eine Gemeinsamkeit mit dem DYA auf). Ian MacKaye ist immer noch DER große Held vom Edger, obwohl dieser ihn höchstwahrscheinlich scheiße findet, da Ian MacKaye so ziemlich jeden scheiße findet. So wie Mike Patton, der hat an dieser Stelle allerdings nicht wirklich was verloren…Geweint hat der Edger bisher lediglich zweimal in seinem gesamten Leben: Das erste Mal, als er im Internet davon erfuhr, dass Ray Cappo ein Gläschen Rotwein geschlürft hatte und das zweite Mal beim CHAMPION-Split im letzten Jahr. Lachen hingegen kann der Edger über Gammelfleischskandale und darüber, dass ein überproportional hoher Jack Daniels-Konsum dämlich macht. Vermöbeln würden der Tough-Guy-Bollo, der DYA (ja gut, der natürlich eher verbal) und der Edger am liebsten den Emo. Da ich jemanden aus dieser Kategorie bisher noch nie in freier Wildbahn beobachten durfte (hey, ich wohne schließlich in Köln, da gibt es solche Menschen nicht…), kann ich an dieser Stelle leider keine durch eigene Beobachtung gestützte Aussagen treffen. Mir wurde allerdings durch eine verlässliche Quelle folgendes zugetragen: Der Emo an sich hält RITES OF SPRING und EMBRACE für Boygroups und JAWBREAKER für einen alten Schwarzenegger-Film. Darüberhinaus soll er bevorzugt sehr enge Hosen tragen…

Falls Ihr auf einer Eurer nächsten Shows einen hageren, untattowierten Kerl mit SHATTERED REALM-Shirt erblickt, welcher zuvor in eine Slim Fit Jeans geschossen wurde, in der einen Hand einen Tofu-Burger und der anderen ein eisgekühltes Becks hält, der fortwährend unverständliches Zeug vom "Panoptikum", "Dispositiven" und der "liquiden Moderne" faselt, dann bringt ihn um! Und zwar umgehend. Solche Ausreißer wollen wir nicht sehen in unserer Szene…

Herzlichst,

Euer R3n3




Alte Kommentare

von torben | allschools 28.12.2007 11:06

hehe, sehr fein r3n3!!

von Prost! 28.12.2007 20:02

Zum Brüllen, auch wenn ich kein Wort verstanden hab. Muss an meinem überproportional hohem Jack Daniels-Konsum liegen...

von true till death 21.01.2008 22:25

oh ja. nur treffen meistens die edger und dyas nicht auf andere gruppen weil sie keine andere musik hören. chomsky und moore zu trivial aber naomi klein?? neh neh das passt nicht.

von gedaller 11.07.2008 11:17

langweilig..

von Malte aus Bremen 16.08.2008 19:15

Also ich geh auf Konzerte um die Bands zu hören. Heutzutage scheint es mir so, dass es viel zu vielen nicht mehr um die Musik sondern eher um ihre Selbstdarstellung geht. Wobei mir alle beschriebenen Klischess incl. Autor dazugehören! Prost mahlzeit. gruß malte

von .... 31.10.2009 15:34

hehe

von j* 05.01.2010 15:07

HAHA, wie geil! EY!! ABER WO BLEIBEN DIE LADIES?!?!?! scheiß homosozialer subkulturendreck!!!

von Shit 07.02.2010 12:59

Herrlich gerade entdeckt... schön gelacht danke dafür

von 02.09.2010 16:32

von 22.09.2010 22:39